„Flames“ schaffen frühzeitig Klassenerhalt

Jetzt einstelliger Tabellenplatz im Visier der 1. Frauenhandball-Bundesliga

Neuzugang Christin Kühlborn © Flames_Handball_low

Wow. Geschafft, Stan­ding Ova­tions für die „Flames“! Mit zwei überraschenden Siegen gegen die weit besser platzierten Gegner Bayer Leverkusen und eine Woche zuvor bei Frisch Auf Göppingen sowie einem Unentschieden bei Borussia Dortmund (21:21) holten die Handballerinnen der HSG Bensheim/Auerbach in dem Frauenhandball-Bundesliga zuletzt fünf wichtige Punkte und verschafften sich somit schon vier Tage vor Rundenabschluss ein ganz dickes Polster auf den vorletzten und einzig verbliebenen Abstiegsplatz. Nach der Heimniederlage vom Tabellenvorletzten SV Halle-Neustadt in der vergangenen Woche gegen die HSG Blomberg-Lippe hatte das Team um Trainerin Heike Ahlgrimm den Klassenerhalt bereits frühzeitig in der Tasche. Noch nicht entschieden ist der Kampf um die Meisterschaft zwischen den beiden punktgleichen Mannschaften SG BBM Bietigheim und dem Thüringer HC. Auch im Duell um den Klassenerhalt läuft es aktuell auf einen Zweikampf und einem entscheidenden Spiel an diesem Wochenende zwischen Neckarsulmer SV und SV Halle-Neustadt hinaus.  

Platz neun im Blick

Für die „Flames“ kann der Blick jetzt nach oben gehen. Sechs Punkte sind noch zu vergeben und die HSG Bensheim/Auerbach hat in allen Spielen direkte Tabellennachbarn als Gegner. So stellt sich an diesem Wochenende (4.5.) das Team von der HSGH Bad Wildungen Vipers HSG Bad Wildungen Vipers in der Bensheimer Weststadthalle vor und könnte theoretisch bei einem Sieg in der Tabelle noch überflügelt werden. Platz neun und somit erstmals ein einstelliger Tabellenplatz in der 1. Bundesliga wären ein nicht unbedingt so erwarteter positiver Ausgang und ein verdienter Lohn für eine hervorragende Saison.  

Nächster Neuzugang

Nach dem frühzeitigen Klassenerhalt wurden auch die Verhandlungen um Neuzugänge für die kommende Saison für die beiden Geschäftsführer der Auerbacher Handball Sport und Marketing GmbH, Michael Geil und Jörg Hirte, etwas einfacher. So konnten die beiden Verantwortlichen nach den beiden Niederländerinnen, der 18-jährigen Dionne Visser und der 22-jährigen Johanna Dekker (Wir hatten bereits berichtet), kürzlich mit Christin Kühlborn von der SG 09 Kirchhof ihren dritten Neuzugang präsentieren. Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm erhält hierdurch mit der 25-jährigen ihre Wunschspielerin auf der Linksaußenposition. In der aktuellen Saison in der zweiten Frauenhandball-Bundesliga traf Christin Kühlborn bereits rund 100-Mal ins gegnerische Tor.

Die nächsten Heimspiele:

Samstag, 4. Mai, 17:30 Uhr.

Flames – HSG Bad Wildungen Vipers

Samstag, 18. Mai, 17:30 Uhr.

Flames – VfL Oldenburg

Text Post 2, Werbung