„Flames“ schauen schon auf neue Bundesliga-Saison

Weiter Kartenverkauf für FIKTIVES Saisonabschlussspiel der „Flames“

Mit einem dem Ticketverkauf für ein fiktives Heimspiel in der Frauenhandball-Bundesliga hoffen die „Flames“ entgangene Einnahmen zu kompensieren. Unser Bild zeigt Flames-Spielerin und ehemalige niederländische Nationalspielerin Sanne Hoekstra, welche nun ihre Karriere beendet. Bild © Andrea Müller

„Mannschaft, Trainer und Betreuer sind bisher vor einer Infektion bewahrt geblieben“, freuten sich einer Pressemitteilung die beiden Geschäftsführer der „Flames“ Michael Geil und Jörg Hirte. Demnach befindet sich das Team noch bis Ende Mai in Kurzarbeit. Mit Ausnahme von Sarah Dekker und Julia Niewadomska, die beide bei ihren Eltern in Holland beziehungsweise Polen weilen, sind alle Spielerinnen an der Bergstraße und gehen ihren Nebenbeschäftigungen nach – sofern die Arbeitgeber selbst keine Kurzarbeit angemeldet haben.

Individuelles Training an der Tagesordnung

Mannschaftstraining war bisher nicht möglich. Individuelles Training ist daher zurzeit für die Spielerinnen die einzige Möglichkeit die sportliche Fitness auf einem Mindestniveau zu halten. Eine große Herausforderung für Trainerin Heike Ahlgrimm alle anderen Komponenten nach dem für 6. Juli geplanten Wiedereinstieg ins Training auf das erforderliche Wettkampfniveau zu bringen. Als Leitlinie wird dabei ein aktuell von HBL, HBF und DHB erarbeiteter Stufenplan zum Wiedereinstieg in den Leistungssport dienen.

Rosengarten und Halle-Neustadt steigen auf

Die Lizenzerteilung für die Saison 2020/21 wird den Vereinen noch diesen Mittwoch (13.) zugehen. „Wir gehen davon aus diese ohne Auflagen zu erhalten. Der Saisonstart ist für den 5./6. September geplant“, verdeutlichten die Geschäftsführer. Durch die vorzeitige Beendigung der aktuellen Saison wird die erste Liga durch den nach aktuellem Stand vorgesehen Aufstieg der Zweitligamannschaften SV Union Halle-Neustadt und HL Buchholz08-Rosengarten auf 16 Mannschaften aufgestockt. Die „Luchse“ aus Rosengarten fieberten als Tabellenführer dem Aufstieg bereits entgegen, wurden aber vom Ausbruch des Coronavirus ausgebremst. Nach der Aufstockung des Etats durch Sponsoren scheint nun auch aus finanziellen Gründen der Aufstieg nach vierjähriger Abstinenz in der ersten Liga gesichert. Ebenfalls sich von den Verfolgern bereits abgesetzt hatten sich die „Wildcats“ von Halle-Neustadt, in der Saison noch Pokalgegner der „Flames“ (31:21 für die HSG Bensheim/Auerbach). Der Traditionsverein will sich nun zum dritten Mal nach 1998/99 und 2018/19 im Oberhaus beweisen. Ob und vor allem wie der Spielbetrieb durchgeführt werden kann ist allerdings noch mit einer gewissen Unsicherheit behaftet und ist von den bis dahin geltenden Bestimmungen für den Mannschaftssport in der Halle und Zuschauerregelungen abhängig.

Sponsoren bleiben am Ball

Positiv sehen die Flames-Verantwortlichen die ersten Indikationen der Sponsoren für die neue Saison und damit gute Voraussetzungen, um auch auf dem wirtschaftlichen Sektor die Herausforderung erste Bundesliga bewältigen zu können. So erklärten sich die Unterstützer mit den „Flames“ schon jetzt solidarisch und forderten keine Rückerstattung von Geldern aus den fehlenden vier Heimspielen der aktuellen Saison.  

Eventuell virtuelle Verabschiedung

Trotz der Abgänge von Torjägerin und Nationalspielerin Julia Maidhof (SG BBM Bietigheim), Sanne Hoekstra, Caro Hettinger und Romana Gerisch (Alle Karriereende) sehen sich die „Flames“ sportlich gut aufgestellt. Der Kern des Teams bleibt zusammen – ergänzt um die Neuzugänge Alicia Soffel, Leonie Kockel und Lotta Haider. „Leider werden wir unseren Abgängen keine gebührende Verabschiedung vor unseren großartigen Zuschauern und Fans bieten können. Wir planen aber zumindest eine virtuelle Version“, ergänzen die Geschäftsführer. Verlassen wird das Team auch Torwarttrainer Udo Bohneberg und die Funktionäre Sören Wennerlund und Erich Hantzsch.

Kartenverkauf für fiktiven Saisonabschluss

Nach wir vor am Laufen ist der Kartenverkauf für das fiktive Handball-Bundesligaspiel gegen die HSG Blomberg-Lippe. Das eigentlich letzte Heimspiel der Saison kann bekanntlich nach dem vorzeitigen durch das Coronavirus COVID-19 bedingten Saisonabbruch am 16. Mai nicht in der Weststadthalle ausgetragen werden. Wer will und dies noch nicht getan hat kann den Saisonabschluss mit dem Erwerb von Karten unterstützen. Diese können in drei Preiskategorien (5/10/15 Euro) im Fanshop (Darmstädter Straße 166) oder online auf www.flames-handball.com erworben werden. Mit dem Kartenverkauf verbunden ist auch eine Verlosung von über 30 tollen Preisen. Darunter als Hauptpreise unter anderem eine Dauerkarte für die Saison 2020/21, zwei VIP Tages-Karten und ein Original-Trikot der Flames. Die Losnummer hierzu steht auf den gekauften Tickets. Die Verlosung der Preise findet am Sonntag, 17. Mai, 15 Uhr live auf Facebook statt.

Text Post 2, Werbung