Flames-Trainerin erwartet schwere Aufgabe

Bundesligateam der HSG Bensheim/Auerbach spielt am Sonntag bei Mainz 05

Beim 1. FSV Mainz 05 treten die „Flames“ am kommenden Sonntag an. Ein besonderes Spiel ist es auch für Rückraumspielerin Sarah von Gulik, trainiert ihr Lebensgefährte Thomas Zeitz doch die „Meenzer Dynamites“. Foto © Andrea Müller

Das närrische Grundgesetz wurde in Mainz bereits verkündet – die Fastnachtskampagne hat gerade begonnen. Das Feiern vom 1. FSV Mainz 05 und ihren Ur-Mainzer Jubelruf „Humba“ wollen die „Flames“ am kommenden Sonntag (17.) -am letzten Spieltag der 1. Frauenhandball-Bundesliga vor der langen Weltmeisterschaftspause- allerdings mit einem engagierten und motivierten Auftritt unterbinden. Beide Mannschaften kennen sich aus dem Effeff, bildeten sie doch bereits in der Vorbereitungsphase einige Male eine Trainingsgemeinschaft. Anwurf ist um 16 Uhr in der Sporthalle Wiesbaden, Klarenthaler Straße, 65197 Wiesbaden.

Ziel positives Punktekonto

„Das wird eine sehr schwere Aufgabe“, richtete Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm schon nach der jüngsten Niederlage im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am vergangenen Wochenende den Blick gleich wieder nach vorne. Das Ziel ist, mit einem positiven Punktekonto in die WM-Pause zu gehen. Das Selbstvertrauen dazu hat die Mannschaft nach ihren bisherigen Erfolgen auf jeden Fall. Ein besonderes Spiel ist es auch für die niederländische Rückraumspielerin Sarah van Gulik, ist sie doch seit etwa zwei Jahren mit Mainz O5 – Trainer Thomas Zeitz liiert. So äußerte sie bereits bei der Mannschaftspräsentation der „Flames“ im September augenzwinkert als Wunsch „aus familiären Gründen auf jeden Fall zwei Siege gegen Mainz“.

Neuer Kraftstoff im Tank

Auch die „Meenzer Dynamites“ konnten am vergangenen Samstag im Aufsteigerduell bei den Kurpfalz Bären in Ketsch erstmals in dieser Saison punkten. Entsprechend positiv entwickelte sich nach diesem Sieg im Tabellenkeller das Selbstbewusstsein der Mainzer oder wie Trainer Thomas Zeitz es ausdrückte, „da kommt jede Menge neuer Kraftstoff in den Tank“. So wollen die „Meenzer“ im „letzten Spiel nochmal alles raushauen“; die HSG Bensheim/Auerbach ist also gewarnt.  

Weiter Langzeitverletzte

Aufpassen müssen die „Flames“ auf ihre ehemalige Mitspielerin Larissa Platen, die aktuell mit 33 geworfenen Toren Platz zehn der Scorerliste der 1. Frauenhandball-Bundesliga belegt und auf Alicia Soffel (30 Tore), welche sich auch schon im Kreis der Frauenhandball-Nationalmannschaft tummelte. Noch nicht dabei sein dürfte die zuletzt verletzte ehemalige „Flamme“ Alexandra Tinti. Auf Seiten der Bensheimerinnen fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Simone Spur Petersen, Carolline Dias Minto und Dionne Visser. Die einen Knorpelschaden im Knie erlittene Dionne Visser wird voraussichtlich Ende November operiert.

Text Post 2, Werbung