„Flames“ wollen Favorit Borussia Dortmund ärgern

Am Samstag Heimspiel der „Flames“ gegen den Tabellenführer in der Weststadthalle

Auf eine volle Halle und die Unterstützung ihrer Fans hoffen für kommenden Samstag (15.) die „Flames“ bei ihrem um 17:30 Uhr in der Weststadthalle beginnenden Frauenhandball-Bundesligaspiel gegen Tabellenführer Borussia Dortmund. Foto © Jürgen Pfliegensdörfer – Sportsword

Ob die HSG Bensheim/Auerbach am kommenden Samstag (15.), um 17:30 Uhr, in der Bensheimer Weststadthalle den Sturmlauf des bislang verlustpunktefreien Tabellenführers der Frauenhandball-Bundesliga Borussia Dortmund stoppen kann, bleibt mehr als fraglich. Die Rollen sind klar verteilt; alles andere als ein souveräner Sieg des Favoriten wäre eine Überraschung. So tragen alleine elf Spielerinnen das schwarzgelbe Trikot, die schon Erfahrungen bei ihren jeweiligen Nationalmannschaften sammeln konnten und dort teilweise tragende Rollen einnehmen. Der Schlüssel zum Erfolg der „Flames“ gegen Borussia Dortmund dürfte -wenn überhaupt- nur über eine starke Gesamt- und insbesondere über eine gute Abwehrleistung führen, erzielte der Spitzenreiter doch bereits 480 Tore. Selbst der aktuelle Tabellenzweite SG BBM Bietigheim traf mit 429 Treffern weit weniger ins gegnerische Netz (Flames 402).

„Können viel lernen“

„Gegen solch starke Gegner zu spielen macht Spaß. Hier können wir lernen, wollen sie aber auch ärgern. Aus den zurückliegenden Duellen wissen wir, dass wir Borussia Dortmund nicht so unbedingt liegen. Die Borussia muss gegen uns hart arbeiten“, äußerte Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm und weiter, „wenn wir die Leistung abrufen, die wir in der ersten Halbzeit in Ketsch auf das Parkett brachten, dann ist mir überhaupt nicht bange.“   

Showdown der Torjägerinnen

Mit dem Spiel HSG Bensheim/Auerbach gegen Borussia Dortmund kommt es aber auch zu einem Showdown der aktuell besten Scorerinnen. So führt Linkshänderin Julia Maidhof, die nächste Saison für den deutschen Meister Bietigheim auflaufen wird, die Torschützenliste mit über 100 erzielten Treffern deutlich an. Mit 20 Toren Abstand folgt die ehemalige Flamme und jetzige Borussia-Spielerin Bogna Sobiech. Spielpartnerinnen von Julia Maidhof bleiben übrigens auch in Zukunft die früheren Flames-Spielerin Antje Lauenroth und Kim Naidzinavicius, beide verlängerten erst kürzlich ihre Verträge.

Abzuwarten bleibt ob auf BVB-Seite wieder Spielmacherin Alina Grijseels und die frühere Flames-Kreisspielerin Merel Freriks mitwirken können. Beide Spielerinnen fehlten beim letzten Bundesligaspiel beim Team von Borussentrainer André Fuhr auf dem Spielberichtsbogen. Noch kein Thema sind auf Flames-Seite der Einsatz der Langzeitverletzten Simone Spur Petersen, Carolline Dias Minto und Dionne Visser, ansonsten ist das Team komplett.

Distelhäuser-Brauerei neuer Getränkepartner

Mit einer weiteren Neuerung warten die „Flames“ ab sofort bei ihren Heimspielen auf. So können die Fans nach den Spielen noch einige Zeit im Bürgerraum verweilen und noch etwa eine Stunde unter anderem die Getränke des neuen Getränkepartners, der Distelhäuser Brauerei aus Tauberbischofsheim, probieren. Auch werden im Distelhäuser Fan-Talk einige Flames-Spielerinnen oder auch Handballerinnen interviewt. Den passenden Sound inklusive Mikrofone liefert der Flames-Partner Fillauer Veranstaltungstechnik.

Text Post 2, Werbung