„Flames“ wollen nach Re-Start erstmals wieder punkten

Frauenhandball-Bundesliga: HSG Bensheim/Auerbach gibt Talent Neele Mara Orth Bundesligavertrag

Einen Bundesligavertrag erhielt bei den „Flames“ aktuell die 18-jährige Nachwuchsspielerin Neele Mara Orth. Auch am Samstag wird sie dem Kader des Handball-Bundesligisten im Auswärtsspiel bei der SV Union Halle-Neustadt angehören. Unser Bild zeigt Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm (links) mit Neele Mara Orth. Foto: ©Andrea Müller

Bereits am morgigen Mittwoch (19.) folgt für die derzeit arg strapazierten „Flames“ das nächste Frauenhandball-Bundesligaspiel. Nach zwei Heimniederlagen seit dem Re-Start nach der corona-bedingten Auszeit geht es nun im dritten Spiel innerhalb von elf Tagen in die Fremde. Gegner ist um 19 Uhr die SV Union Halle-Neustadt. Der Aufsteiger hat sich mit einer guten Rückrunde frühzeitig den Klassenerhalt gesichert und bleibt somit erstklassig. Das Auswärtsspiel der „Flames“ wird live im Internet auf www.sportdeutschland.tv unter HBF: SV Union Halle-Neustadt vs. HSG Bensheim/Auerbach | Handball Deutschland TV (handball-deutschland.tv) übertragen.

Meisten Entscheidungen ausgespielt

Die meisten Entscheidungen der Frauenhandball-Bundesliga sind bereits ausgespielt. Borussia Dortmund konnte schon -bislang ohne Punktverlust- souverän die Deutsche Meisterschaft feiern, die SG BBM Bietigheim und die HSG Blomberg-Lippe sicherten sich auf jeden Fall bereits die Qualifikation für internationale Wettbewerbe und am Tabellenende sind die Kurpfalz Bären Ketsch und der 1. FSV Mainz 05 bereits abgestiegen. Zudem wurde die SG BBM Bietigheim am vergangenen Wochenende im OLYMP Final4 DHB-Pokalsieger. Offen sind noch der Kampf um den Relegationsplatz im Kampf gegen den Abstieg. Hier verbesserten die Frauen von Frisch Auf Göppingen mit einem 26:26 Unentschieden gegen Bayer Leverkusen ihr Punktekonto auf 16:42 und liegen nun zwei Punkte vor den Luchsen, die am morgigen Mittwoch mit einem Sieg gegen Mainz aber gleichziehen können. Ebenso ist der Kampf um eine Starterlaubnis für weitere internationale Plätze zwischen TuS Metzingen, dem Thüringer HC und der Neckarsulmer Sport-Union noch nicht gänzlich entschieden.

Für die „Flames“, die aktuell auf dem 10. Tabellenplatz stehen, als auch für ihren auf Platz 12 rangierenden Gegner von Halle-Neustadt geht es im Prinzip um nichts mehr. Beide Teams könnten daher befreit aufspielen. Trotzdem hat das Match, unabhängig vom Geschehen auf dem Handballparkett, seinen besonderen Reiz, konnte doch die Union die „Flammen“ Julia Niewiadomska und Simone Spur Petersen kürzlich als Neuzugänge für die kommende Saison vorstellen. Ziel von Halle-Neustadt ist es sich auf lange Sicht in der Eliteklasse zu etablieren. Ein Schritt, den die HSG Bensheim/Auerbach mit dieser Saison mit Fug und Recht bereits vollzogen hat.

Torfrau van Beurden fällt aus

Das jüngste Spiel gegen die Neckarsulmer Sportunion zeigte: für die „Flames“ geht es langsam wieder aufwärts, wenn auch die Kraft nach der langen häuslichen Corona-Isolation noch lange nicht bei 100 Prozent ist. „Am Ende des Tages hatten wir aber keine Kraft mehr und zu viele Fehler gemacht“, fasste Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm nach dem Spiel zusammen, nachdem ihr Team noch 15 Minuten vor Spielende mit drei Toren in Front lag. Aber auch vor dem Auswärtsspiel bei Halle-Neustadt ist die personelle Situation bei den Bensheimerinnen nicht besser. Nach wie vor fehlen die Langzeitverletzten Isabell Hurst, Alicia Soffel und Lotta Heider. Auch stieg Rückraumspielerin Sarah van Gulik erst am gestrigen Montag seit Beginn der Quarantäne erstmals wieder ins Training ein. Zudem machte sich bei der nach Kreuzbandriss lange verletzten Dänin Simone Spur Peterson aufgrund der hohen Belastung das Knie wieder bemerkbar und fehlte gegen die NSU kurzfristig auf dem Spielberichtsbogen. Ihr Einsatz wird sich daher erst kurz vor dem Spiel entscheiden. Gänzlich ausgeschlossen werden kann die Teilnahme Helen van Beurden. Die Torhüterin wurde am heutigen Vormittag (18.) am Meniskus operiert und fällt für den Rest der Saison aus. Ergänzt wird das Team erneut durch Nina Rädge, Neele Orth und Rugile Bartaseviciute und jetzt auch von Torhüterin Josefine Lotze von den Junior Flames.

Beim Gegner müssen die „Flames“ auf die Rückraumspielerinnen Lea Gruber und Julia Redder aufpassen. Ferner gilt es die erfahrene Spielmacherin und gefährlichste Torschützin Helena Mikkelsen in den Griff zu bekommen, welche bereits fast 120-mal einnetzte. „Es geht von Tag zu Tag besser. Jetzt wollen wir aus Halle-Neustadt zwei Punkte mitnehmen, müssen aber natürlich sehen, wie die Mannschaft die dicht hintereinanderliegenden Spiele verkraftet“, äußerte Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm.

Flames binden Talent Neele Mara Orth

Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach können eine weitere Personalie für die kommende Saison vermelden. Nachwuchsspielerin Neele Mara Orth erhält einen Bundesliga-Vertrag und gehört in der kommenden Saison zum festen Aufgebot des Bundesliga-Teams. Neele gab erst kürzlich im Spiel gegen den Thüringer HC ihr Debüt im Bundesligateam, ist aktuell Teil der Junior Flames, für die sie weiterhin zusätzlich auflaufen wird, sowie der A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft.

Die 18-Jährige Rückraumspielerin stammt aus Grenzach-Wyhlen, direkt an der Grenze zur Schweiz. Ihre erste Berührung mit dem Handball hatte sie in der dritten Klasse durch eine Schul-AG. Relativ schnell wurde ihr klar, dass ihr diese tolle Sportart riesigen Spaß macht und so schloss sie sich einem Verein an. Nach kurzer Station bei den Regio Hummeln e.V. und längerer Zeit bei der SG Maulburg-Steinen wechselte sie bereits 2017 zur B-Jugend der HSG Bensheim-Auerbach. Im ersten Jahr wohnte sie bei ihrem Onkel in Zwingenberg und ist dann im August 2018 in die Flames Handball-Akademie eingezogen.

Text Post 2, Werbung