„Flames“ wollen Pflichtsieg gegen Tabellenvorletzten

Frauenhandball-Bundesliga: „Flames“ erwarten am Samstag im Derby Mainz 05

Als Favorit auf jeden Fall zwei Punkte holen wollen am Samstag (23.) die „Flames“ im Derby der Frauenhandball-Bundesliga gegen Mainz 05. Bild © Andrea Müller

Mit einem doppelten Punktgewinn wollen am Samstag (23.), um 18 Uhr, die „Flames“ die bislang mit zwei Niederlagen behaftete englische Woche mit einem doppelten Punktgewinn im Derby der Frauenhandball-Bundesliga gegen FSV Mainz 05 abschließen. Die „Meenzer Dynamites“ sind für die HSG Bensheim/Auerbach kein Unbekannter, hatte man doch schon in der Vergangenheit gemeinsame Trainingstage oder auch mehrere Derbys in der ersten und zweiten Bundesliga absolviert. Auch wechselten immer wieder mal Spielerinnen von der einen zur anderen Mannschaft, wie beispielsweise zum Rundenbeginn die 21-jährige Rückräumspielerin Alice Stoffel nach Bensheim. Das Match wird live im Internet bei www.sportdeutschland.tv unter HBF: HSG Bensheim/Auerbach vs. 1. FSV Mainz 05 | Handball Deutschland TV (handball-deutschland.tv) übertragen.

„Flames“ sind gewarnt

Der nächste Gegner der „Flames“ befindet sich auf einen guten Weg und holte zuletzt im Abstiegskampf zwei überraschend deutliche Siege gegen das aktuelle Schlusslicht von den „Kurpfalz Bären Ketsch“ (34:22) und beim Aufsteiger SV Union Halle-Neustadt (22:28). Gerade der Auswärtssieg bei Halle-Neustadt beeindruckt, taten sich doch zuletzt sowohl die HSG Bensheim/Auerbach als auch TuS Metzingen gegen die „Wildcats“ sichtlich schwer. „Wir sind gewarnt“, äußerte auch Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm, „aber wenn wir unser Potential abrufen, werden wir auch gewinnen“.

Sieg ist Pflicht

Für die „Flames“ ist ein Sieg gegen den derzeitigen Tabellenvorletzten zum Auftakt der Rückrunde Pflicht. Bereits in der Vorrunde ließ die HSG in Mainz nichts anbrennen und siegte souverän beim Team des ehemaligen Flames-Trainers Florian Bauer mit 34:22. „Die Mannschaft ist natürlich nicht mehr mit der von der Vorrunde vergleichbar. Es mussten zehn neue Spielerinnen integriert und die Philosophie eines neuen Trainers erstmal umgesetzt werden. Nach einem halben Jahr passt das natürlich viel besser zusammen“, verdeutlichte die Trainerin. Die „Flames“ nehmen allerdings die Favoritenrolle in diesem Spiel gerne an. „Das Spiel in Metzingen ist analysiert und abgehakt. Wir hatten auch nicht erwartet, dass wir dort gewinnen. Mit einem Sieg gegen Mainz sind wir absolut im Soll“, erklärte Ahlgrimm. Bis auf Dionne Visser (Nach Erstuntersuchung Zerrung) und Leonie Kockel (Aufbautraining) können die „Flames“ komplett antreten.  

Großer Umbruch in Mainz

Mainz 05 hatte vor der Saison einen großen Umbruch zu verzeichnen. Gleich zehn Spielerinnen und mit Florian Bauer ein neuer Trainer kamen. Verloren hatte die Mannschaft ihre Top-Torjägerinnen, wie Alice Soffel zu den „Flames“ oder auch die ehemalige „Flammen“ Larissa Platen nach Bad Wildungen und Alexandra Tinti zu Frisch Auf Göppingen. Seinen  Vertrag als Coach der „Meenzer Dynamites“ hat Florian Bauer übrigens  für die kommende Saison 2021/21 bereits verlängert. Erfolgreichste Werferinnen sind derzeit Natalie Adeberg mit 58/19 Toren (Platz 20) und Elisa Burkholder auf Platz 53 der Liga-Scorerliste mit 40 Toren, die sie aber fast alle aus dem Feld erzielte. Bei den „Flames“ netzte bislang Lisa Friedberger mit 71 Toren (Platz 12) am meisten ein.  

Text Post 2, Werbung