„Flames“ wollen Wiedergutmachung gegen Bietigheim

Frauenhandball-Bundesliga: Zweimaliger Deutscher Meister zu Gast in Bensheim

Ihr Comeback gab am vergangenen Samstag ((7.) nach 20-monatiger Verletzungspause die Dänin Simone Spur Petersen (links) im Pokalspiel gegen die HSG Blomberg-Lippe, rechts Rückraumspielerin Sarah van Gulik. Bild © Andrea Müller

Mit breiter Brust dürfte die Spitzenmannschaft der SG BBM Bietigheim am morgigen  Mittwoch bei ihrem Auswärtsspiel in der Frauenhandball-Bundesliga bei den „Flames“ antreten, holten sie doch in der vergangenen Woche beim 35:24 (14:11) über den FTC Budapest die ersten beiden Zähler in der laufenden Saison in der Champions League und wahrte damit die Chancen auf den Einzug in die Playoffs. Auch dem 1. FSV Mainz 05 zeigte das Team mit 42:25 im DHB-Pokal klar die Grenzen auf. Die SG BBM Bietigheim ist also auf Kurs und auch in der Frauenhandball-Bundesliga mit 13:3 Punkten erster Verfolger des nach wie vor verlustpunktfreien Ligafavoriten Borussia Dortmund. Zudem landete man kürzlich einen echten Transfercoup und verpflichtete mit Danick Snelder eine niederländische Weltmeisterin.

Ehemalige „Flammen“ bei den Gästen

„Für Bietigheim sind wir eher Durchgangsstation. Schon am kommenden Sonntag tritt die Mannschaft wieder zum Rückspiel gegen Budapest in der Champions League an. Sie spielen für uns einfach in einer anderen Liga“, macht sich Flames-Trainerin Ahlgrimm mit Blick auf die bisherigen Spiele und dem Kader von Bietigheim nicht allzu viel Hoffnung einen Coup zu landen. Top-Scorerinnen der Baden-Württembergerinnen sind mit Kreisläuferin Antje Lauenroth (45 Tore) und Julia Maidhof (39 Tore) übrigens zwei ehemalige Flames-Spielerinnen, dazu gesellt sich mit der Spielführerin der Deutschen Nationalmannschaft Kim Naidzinavicius noch eine dritte Flamme.

Trainerin erwartet positive Reaktion

Für Heike Ahlgrimm geht es daher vordringlich um eine Wiedergutmachung für die am vergangenen Samstag (7.) gezeigte „unterirdische“ Leistung im Pokalspiel bei der HSG Blomberg-Lippe. „Wir müssen zeigen, dass es ein Ausrutscher war. Eine richtige Erklärung für das schlechte Spiel haben wir nicht. Wir waren gut vorbereitet, haben es aber nicht auf die Platte gebracht“, verdeutlichte Heike Ahlgrimm. Von ihrem Team erwartet sie daher im Duell gegen den zweimaligen deutschen Meister eine positive Reaktion. Weiterhin verzichten muss ihr Team auf Linkshänderin Leonie Kockel (Nasenbeinbruch). „Sie war bisher noch nicht im Training und konnte mit Körperkontakt trainieren“, erklärt Ahlgrimm. Zufrieden zeigte sich der Coach nach 20-monatiger Verletzungspause mit dem Comeback von Simone Spur Petersen. „Sie braucht natürlich noch etwas Zeit, hatte aber keine gravierenden Fehler gemacht und gut in der Abwehr gestanden. Schade, dass ihr kein Tor gelungen war“, so Ahlgrimm. Das Bundesligaspiel wird live im Internet unter https://handball-deutschland.tv/hbf/hbf-hsg-bensheim-auerbach-vs-sg-bbm-bietigheim-3 übertragen.

Termin Nachholspiel steht

Das wegen einer mit dem Coronavirus infizierten Gästespielerin abgesagte Heimspiel der „Flames“ gegen Frisch Auf Göppingen (24. Oktober) wurde zwischenzeitlich neu terminiert. So soll das Nachholspiel am Samstag, den 30. Januar, um 18 Uhr, in der Bensheimer Weststadthalle stattfinden.  

Text Post 2, Werbung