Hessen-Derby der „Flames“ verspricht viel Spannung

Frauenhandball-Bundesliga: Bad Wildungen Vipers kommt am Samstag (7.) in die Weststadthalle

Haben ihr Team wie gewohnt auf das Hessen-Derby am kommenden Samstag (7.) gut eingestellt: Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm (stehend links) und ihr Co Ilka Fickinger (sitzend zweite von rechts). Foto © Jürgen Pfliegensdörfer – Sportsword

Nach dem am vergangenen Wochenende mit 30:31 knapp gewonnenen Duell bei Frisch Auf Göppingen und dem bei einem normalen Saisonverlauf vermutlich schon vorzeitig gesicherten Klassenerhalt in der Frauenhandball-Bundesliga, können die „Flames“ relativ befreit und erleichtert ihre nächste Aufgabe am kommenden Samstag (7.) angehen. So stellt sich in der heimischen Weststadthalle, um 17:30 Uhr, mit der HSG Bad Wildungen Vipers eine Mannschaft vor, die sich noch mitten im Abstiegsstrudel befindet. Für die HSG Bensheim/Auerbach ist klar: „Wir wollen die zwei Punkte um unseren Ziel Platz acht oder neun näher zu kommen“, machte Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm in einem Gespräch mit der Onlinezeitung deutlich. Selbstvertrauen gibt auch das Ergebnis des Hinspiels. Mit einem 33:28 Auswärtssieg kehrten die Bensheimerinnen an die Bergstraße zurück.  

Bad Wildungen will nachlegen

Auf die leichte Schulter nehmen können die „Flames“ ihren Gegner aber nicht. „Die Vipers sind nach meiner Einschätzung stärker als die Konkurrenz am Tabellenende. Sie werden den Klassenerhalt schaffen“, ist sich die Trainerin sicher. In der Tat. Erst am letzten Spieltag konnte die HSG Bad Wildungen Vipers am Tabellenende einen wichtigen Sieg in einem Vier-Punkte-Duell einfahren. Im Kellerduell besiegte der aktuelle Drittletzte das Schlusslicht Kurpfalz Bären recht deutlich mit 29:20 (14:10) und hat nun zwei Punkte Vorsprung auf den 1. FSV Mainz 05, der den Relegationsplatz belegt.

Zudem handelt es sich bei dem Spiel um ein Hessen-Derby. „Gegen die Vipers sind es immer unangenehme Spiele. Das wird verdammt schwer“, so Heike Ahlgrimm. Auch für Sarah van Gulik, Torfrau Helen van Beurden und Romana Gerisch ist es ein besonderes Spiel, waren sie doch schon für Bad Wildungen auf dem Handballparkett. Beim Gegner trifft dies übrigens auf Manuela Brütsch zu. Die Schweizerin hütete in der Saison 2011/2012 bei den „Flames“ das Tor. Der Blick der Zuschauer wird sich auch auf das Duell der beiden derzeit besten Torjägerinnen der Frauenhandball-Bundesliga richten, steht doch die erfahrene 31-jährige  Niederländerin Sabine Heusdens mit 103 geworfenen Toren direkt hinter der mit 21 Jahren deutlich jüngeren Julia Maidhof (138 Tore) auf Platz zwei der Scorerliste.

Fanfahrt nach Neckarsulm

Für ein weiteres Derby gegen die Neckarsulmer Sportunion organisieren die „Flames“ aktuell wieder eine Fanfahrt. Los geht es am Samstag, den 25. April, um 16 Uhr; Anpfiff ist um 19 Uhr. Der Preis beträgt für Vollzahler inclusive Eintrittskarte 28 Euro. Ermäßigte Karten sind für 26 Euro erhältlich, Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren kosten 21 Euro. Anmeldungen sind bis zum 18. April per E-Mail unter a.schumacher@flames-handball.com möglich.

Text Post 2, Werbung