Mit Platz sechs in die WM-Pause

1. Frauenhandball-Bundesliga: Knapper 27:26 Sieg für die „Flames“ bei Mainz 05

Verwandelte nervenstark zwei Siebenmeter im Derby der „Flames“ bei Mainz 01: Lisa Friedberger. Bild © Andrea Müller

Es war ein ständiges Hin und Her – das Spiel stand bis zur letzten Minute auf Messers Schneide. Nach 58:45 Minuten verkürzte Alice Stoffel für Mainz 05 auf 26:27 Toren. 30 Sekunden vor dem Schlusspfiff: Time Out für die „Flames und… geschafft. In einem vor Spannung kaum zu überbietendem Spiel holten die „Flames“ mit 27:26 Toren am gestrigen Sonntagnachmittag (17.) bei den „Meenzer Dynamites“ zwei weitere wichtige Punkte in der ersten Frauenhandball-Bundesliga. „Jetzt stehen wir überraschend auf Platz sechs der Tabelle und gehen beruhigt in die WM-Pause“, freute sich Coach Heike Ahlgrimm nach dem Zittersieg.

Wechselnde Führungen

Beide Mannschaften kennen sich aus gemeinsamen Trainingseinheiten bestens und waren entsprechend hungrig auf den Sieg. Die „Flames“ gingen alleine vom Tabellenstand zwar als Favorit in die Begegnung, rechneten aber schon im Vorfeld in diesem Derby mit erheblichem Wiederstand. Nach einem offenen Schlagabtausch mit wechselnden Führungen ging die HSG Bensheim/Auerbach mit einem Drei-Tore-Vorsprung, mit 12:15 Toren, in die Halbzeit.

Eine Führung, welche die Mainzer, die besser aus der Pause kamen, schon nach vier Minuten zum 15:15 egalisierten. „Wir sind schwierig in die zweite Halbzeit gekommen Und Sarah van Gulik erhielt in dieser Phase eine Zwei-Minuten-Strafe“, analysierte die Trainerin. Das Spiel wurde jetzt erst recht zu einem Derby. Keines der beiden Teams schaffte in Folge mehr als einen Zwei-Tore-Abstand. Nach dem Spiel war Heike Ahlgrimm zurecht stolz auf ihr Team. „Wir sind cool geblieben und sind froh über die zwei Punkte“. Beste Scorerin der „Flames“ war mit acht Toren die hochmotivierte niederländische Rückraumspielerin Sarah van Gulik, deren Lebenspartner Thomas Zeitz bekanntlich als Trainer auf der Mainzer Bank sitzt.

Nächstes Spiel am 27. Dezember

Das nächste Bundesligaspiel findet für die HSG Bensheim/Auerbach erst wieder am 27. Dezember mit einem Heimspiel gegen den VfL Oldenburg statt. Grund ist die vom 29. November bis 15. Dezember in Japan stattfindende Handball-Weltmeisterschaft der Frauen. Eine Akteurin zu den Nationalmannschaften müssen die „Flames“ nicht abgeben, so dass für die Mannschaft zunächst eine zehntägige Regenerationsphase ansteht. „Die Spielerin haben natürlich Trainingspläne, dann gehen wir wieder in eine vierwöchige Vorbereitungsphase“, erklärt die Trainerin.      

Flames: Jessica Kockler, Helen van Beurden, Ines Ivancok (1), Julia Maidhof (5/2), Sarah Dekker (1) Isabell Hurst (2), Lisa Friedberger (3/2), Elisa Stuttfeld (7), Kristin Kühlborn, Sarah van Gulik (8), Sanne Hoekstra, Romana Gerisch und Caroline Hettinger.   

Text Post 2, Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*