Offener Schlagabtausch: Knapper 28:27 Sieg der „Flames“ in Göppingen

Frauenhandball-Bundesliga: Stabile Abwehr von Frisch Auf Göppingen bereite „Flames“ Probleme

Zeit weitere Punkte auf der Habenseite in der Frauenhandball-Bundesliga haben nach einem knappen 28:27 Auswärtssieg bei Frisch Auf Göppingen die „Flames“. Unser Bild zeigt von links Simone Spur Petersen, Elisa Stuttfeld, Lotta Heider, Leoni Kockel, Isabell Hurst, Helen van Beurden, Jessica Kockler und Sarah van Gulik beim Abklatschen. Foto © Andrea Müller

Zwei weitere Pluspunkte für die „Flames“ in der Handball Bundesliga Frauen. In einem hart umkämpften Spiel siegte die HSG Bensheim/Auerbach am heutigen Sonntagnachmittag (7.)   denkbar knapp mit 28:27 (19:17) beim gut aufspielenden Frisch Auf Göppingen. Noch in der Halbzeit lag die HSG Bensheim/Auerbach nach einem zunächst starken Beginn mit 15:12 zurück. Dann kämpften sie sich wieder ins Match und holten -wenn auch in der spannenden Schlussphase etwas glücklich- ihre Zähler. Während die Bensheimerinnen damit erneut ihren hervorragenden siebten Tabellenplatz festigten, müssen die Frisch Auf Damen als Drittletzter nun weiter auf einem direkten Abstiegsplatz verharren.

„Flames“ startete als Favorit

Die „Flames“ gingen als Tabellensiebter gegen den 14. zumindest von der Papierform als deutlicher Favorit ins Spiel. Trotzdem rechnete sich Gastgeber Frisch Auf Göppingen im heutigen Sonntagsspiel (7.) etwas aus. „Es geht im Abstiegskampf nun in die entscheidende Phase. Wir spielen zuhause und wollen gewinnen“, äußerte im Vorfeld Trainer Nico Kiener. Eine Einstellung, die allerdings Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm und ihrem Team durchaus bewusst war. „Ich bin überrascht, dass Göppingen so weit unten steht. Ich schätze die Mannschaft weit stärker ein“, bestätigte Ahlgrimm. Es war also alles für ein spannendes Duell angerichtet.

Nach starkem Auftakt verloren „Flames“ den Faden

Verzichten mussten die „Flames“ -wie auch in den nächsten Monaten- auf Rückraumspielerin Alica Soffel, ergab doch die in dieser Woche durchgeführte MRT-Untersuchung einen Außenband- und Kreuzbandriss. Kompensiert wurde ihre Rolle insbesondere durch die österreichische Nationalspielerin Ines Ivancok. Schon in den Anfangsminuten der Partie entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. So blieben die ersten zwei Treffer des Spiels bis zur vierten Minute mit Siebenmetern Lisa Friedberger vorbehalten, ehe Göppingen zwei Anschlusstreffer zum 2:2 Ausgleich gelangen. Dann marschierten erstmal die „Flames“ und zogen auf 5:2 davon. Eine Führung, die in der 10. Minute Jessica Kockler mit einem gehaltenen Siebenmeter festhielt. Wiederholt technische Fehler in der Vorwärtsbewegung der Bensheimerinnen brachten die Gastgeber allerdings wieder bis auf 6:7 und 9:10 heran. In der 22. Minuten gelang den Frisch Auf Damen erstmals der Ausgleich zum 10:10 und erkämpften sich in der 23. Minute ihre erste Führung des Nachmittags. Die „Flames“ verloren zunehmend den Faden, Missverständnisse häuften sich nach der Umstellung der Abwehr von Göppingen und blieben schließlich 10 Minuten ohne Treffer. Mit einem nach starkem Auftakt enttäuschenden 15:12 Rückstand aus Sicht der „Flames“ ging es in die Halbzeitpause.

Offener Schlagabtausch in der zweiten Hälfte

Der zweite Abschnitt begann erstmal wie der erste Durchgang aufgehört hatte. Technischer Fehler im Angriffsspiel der „Flames“, aber den Gegenangriff konnte Jessica Kockler noch parieren. Die Bensheimerinnen verkürzten durch zwei Treffer auf 14:15. Göppingen spielte jedoch weiter konzentriert in Abwehr und Angriff und hielt die HSG Bensheim/Auerbach regelmäßig mit einem oder zwei Toren auf Abstand. Bis zur 38. Minute erarbeiteten sie sich wieder einen 19:16 Vorsprung. Dann ging offensichtlich ein Ruck durch die Mannschaft der Gäste, die HSG drückte aufs Tempo. Bis zur 46. Minute schafften die „Flames“ nach längerer Zeit wieder einen Ausgleich: 20:20. Jetzt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, die Partie blieb spannend. Nach einem hervorragenden Spielzug konnte Isabell Hurst in der 48. Minute erstmals wieder die „Flames“ mit 23:22 in Führung bringen. Kurz darauf erhöhte Sarah Decker mit einem Tempogegenstoß auf 24:22. Allerdings hielt die Führung nicht lange. Göppingen glich in der 51. Minute wieder zum 24:24 aus. Eine mitentscheidende Parade zeigt Helen Van Beurden in der 55. Minute, hielt sie doch einen Siebenmeter und Ines Ivancok erhöhte im Gegenzug auf 25:27.

Die Schlussphase hatte es mal wieder in sich. Treffer auf beiden Seiten. 45 Sekunden vor Schluss, Ballbesitz für die „Flames“ bei einer 29:28 Führung. Heike Ahlgrimm nahm nochmals eine Auszeit, schwört ihr Team ein. Aber Ines Ivancok vergab ihren Wurf. Erneute Auszeit 15 Sekunden vor Spielende, diesmal für Göppingen. Durch ein Stürmerfoul der Gastgeber wurde der Angriff aber jäh gestoppt. Geschafft, durchatmen, großer Jubel auf Seiten der „Flames“. Das Team rettete einen knappen 28:27 Vorsprung über die Ziellinie. Erfolgreichste Werferinnen auf Seiten der HSG Bensheim/Auerbach waren Lisa Friedberger (7/5) und Isabelle Hurst. Verletzungspech hatte in der 50 Minute Isabell Hurst, kugelte sich sie sich doch bei einer Abwehrhandlung die Schulter aus und musste wieder eingerengt werden.

Flames: Jessica Kockler, Helen van Beurden – Isabell Hurst (5), Leonie Kockel, Lotta Heider, Elisa Stuttfeld (4), Simone Spur Petersen (2), Sarah Dekker (4), Lisa Friedberger (7/5), Christin Kühlborn, Sarah van Gulik (2/1), Ines Ivancok (3), Dionne Visser (1) und Julia Niewiadomska.

Text Post 2, Werbung