Sieg in Fünfsatzkrimi für Volleyball-Damen

Sieg und Niederlage für Volleyballer der TSV Auerbach

Eine Niederlage musste die erste Herren-Volleyballmannschaft der TSV Auerbach beim Titelaspiranten SSG Langen einstecken. Unser Bild zeigt: Thorben Fuchs beim Außenangriff. Bild © Sebastian Frühwirth.

Saisonstart in die neue Volleyballsaison. Während die Oberliga-Damen der TSV Auerbach in einem zweistündigen Krimi über fünf Sätze mit einem 3:2 Heimsieg gegen den TV Waldgirmes das bessere Ende für sich hatten, musste die erste Herrenmannschaft der TSV im ersten Spiel bei einem der Titelaspiranten, der SSG Langen 2, mit 3:1 Sätzen sogleich eine recht deutliche Niederlage einstecken.

Volleyball-Oberliga Damen: TSV Auerbach – TV Waldgirmes 3:2

Einen erfolgreichen Start glückte der ersten Damenmannschaft der TSV Auerbach in die neue Oberliga-Saison. Hierbei fand zunächst Waldgirmes besser ins Spiel und setzten mit druckvollen Aufschlägen die Gastgeberinnen unter Druck. Das gesamte Auerbacher Spiel wirkte dadurch zunächst nervös, was sich nicht zuletzt in ungewöhnlich vielen Aufschlagfehlern bemerkbar machte. Diese gepaart mit Unsicherheiten in der Abwehr ließen die Auerbacher Damen im ersten Satz ständig einige Punkte hinterherlaufen. So ging der erste Satz der Saison mit 20:25 an Waldgirmes.

Nervöser zweiter Satz

Den zweiten Satz gestaltete der letztjährige Vizemeister deutlich konzentrierter. Es folgten -im Gegensatz zum ersten Satz- mehrere gute Aufschlagserien. Vor allem Vorjahres-Libera Tina Helfrich traf ihren Aufschlag während des ganzen Spieles hervorragend. Auch die Abwehr fand in dieser Phase zurück zu alter Stärke. So konnte Zuspielerin Monika Liepolt alle Angreiferinnen flexibel einsetzen. Bei druckvollen Bällen kam auch die Abwehr der Gäste ins Wanken. Diesmal hatte Auerbach die Hand am längeren Hebel und gewann mit 25:21. Auch der dritte Satz begann mit einer starken Aufschlagserie von Dorothee Frühwirth. Der Block stand stabil, kurze Bälle konnten gerettet werden und die eigenen Gegenangriffe führten zu direkten Punkten. Es stand schnell 8:1. Doch dann kehrten Unsicherheit und Nervosität mit leichten Fehlern und Abstimmungsschwierigkeiten zurück. Die Damen aus Waldgirmes behielten bis zum Ende des Spiels den kühleren Kopf, nahmen solide an und konnten ihr Spiel machen. Der Verlust des Satzes mit 21:25 war durch die frühe Führung sehr ärgerlich, konnte aber im vierten Satz wiedergutgemacht werden.

Krimi im entscheidenden fünften Satz

Waldgirmes startete auch diesmal besser in den Satz. Doch ab der zweiten Hälfte bestimmten wieder gute Auerbacher Aufschläge und ein solider Block den Spielverlauf. Zum richtigen Zeitpunkt kehrten die volle Konzentration und der Siegeswille zurück. In der eigenen Halle hatte man schließlich seit Jahren nicht mehr verloren. Auch hier beendete eine starke Aufschlagserie von Tina Helfrich den Satz zum 25:17. Auch im entscheidenden fünften Satz waren beide Mannschaften bis zum Seitenwechsel gleich auf. Leichte Fehler aufgrund der steigenden Nervosität wechselten sich mit einer soliden Abwehr und guten Angriffen ab. So schaffte es keine Mannschaft sich einen entscheidenden Zwei-Punkte-Vorsprung zu erkämpfen. Sowohl Auerbach als auch Waldgirmes vergaben ihre Matchbälle und am Ende behielten die Gastgeberinnen in der angespannten Stimmung den kühleren Kopf und gewannen mit 19:17 das erste Saisonspiel.

Es spielten: Marlene Carvalho, Dorothee Frühwirth, Tina Helfrich, Laura Kilgus, Irene Kirchenschläger, Monika Liepolt, Inga Pfenning, Laura Schmitz, Lisa Weihrauch, Carola Zeig.

Volleyball-Landesliga Herren: SSG Langen 2 – TSV Auerbach I

Mit 3:1 (25:15; 25:11; 24:26; 25:22) verlor die erste Herrenmannschaft der TSV Auerbach am Samstag beim Titelkandidaten SSG Langen. Schon im ersten Satz fiel es den Rot-Weißen schwer, dem hohen Druck der Langener standzuhalten. Zu häufig mangelte es noch an der Aggressivität im eigenen Block und zu viele Aufschläge wurden leichtfertig vergeben. Der erste Durchgang ging dadurch doch relativ deutlich mit 25:15 an die Heimmannschaft. Positive Ansätze sahen die Spieler in der anschließenden Teambesprechung allerdings durchaus, war die Mannschaft doch neu zusammengestellt und musste kurzfristig den schwerwiegenden Ausfall von Führungsspieler Dirk Schneider beklagen. Aber auch der zweite Satz ging mit 25:11 an Langen. Zu viele Aufschläge wurden leichtfertig vergeben oder ohne den nötigen Druck gespielt.

Spektakuläre Blocks

Trotz dieses Rückschlages starteten die 1. Herren mit gehobenen Köpfen in den dritten Durchgang. Endlich wurden die Aufschlagfehler vermieden und Kai Lehmann nahm die schwachen Blockmomente der ersten beiden Sätze persönlich und zeigte, warum der Führungsspieler der TSVler als einer der besten Blocker der Liga gilt. Durch eine Serie spektakulärer Blocks auf allen Positionen knackte er im Alleingang das Selbstbewusstsein der Langener Angreifer. Die eigenen Angriffe wurden nun ebenfalls überzeugender vorgetragen und Thorben Fuchs konnte häufig durch hart geschlagenen Linienangriffe zeigen, dass er inzwischen als Universalspieler sowohl über die Mitte als auch über die Außenposition eine Verstärkung ist. Nach einer starken Aufschlagserie von Diagonalspieler Daniel Dürr wurde der dritte Satz mit 26:24 zugunsten der Rot-Weißen eingetütet.

Zufriedene Bilanz

Entsprechend motiviert starteten die 1. Herren gleich mit einer Führung in den vierten Satz und konnte erneut Akzente in der Blockarbeit und im eigenen Angriff setzen. Ausgerechnet in der crunch time brachte eine etwas unglückliche Entscheidung des Schiedsrichters die TSVler aus dem Tritt. Langen nutze die Verwirrung, um gleichzuziehen und sich durch platzierte Sprungaufschläge sogar abzusetzen. Denkbar knapp ging dann der vierte Satz mit 25:22 an Langen. Spielertrainer Sebastian Frühwirth zieht trotz der Niederlage eine insgesamt positive Bilanz: „Dies war ein sehr überzeugender Einstand der beiden Neuzugänge Marvin-Elias Düringer aus der eigenen Jugend und Christian Nelles von den zweiten Herren und damit auch ein Beleg für die erfolgreiche Jugendarbeit des Vereins.“

Es spielten: Marvin-Elias Düringer, Daniel Dürr, Thorben Fuchs, Sebastian Frühwirth, Alex Götz (Verletzungsausfall), Kai Lehmann, Dirk Metzner, Christian Nelles, Nik Sacher und Marc Ullrich (red)

Text Post 2, Werbung