Neuzugang Carolline Dias Minto fällt länger aus

Standesgemäßer 43:11 - Pokalsieg der „Flames“ bei der TSG Oberursel

Einen standesgemäßen Pflichtsieg holten die "Flames" im Hessenderby des DHB-Pokals bei der TSG Oberursel. Bild © Marc Fippel Fotografie

Nichts anbrennen ließen die „Flames“ am gestrigen Sonntagnachmittag (6.) bei ihrem standesgemäßen Pflichtsieg im Hessenderby der zweiten Pokalrunde beim Oberligisten TSG Oberursel. Mit einem deutlichen 43:11 (22:4) im Gepäck fuhr der Bundesligist wieder nach Hause und holte eindrucksvoll das Achtelfinalticket im DHB-Pokal. Die nächste Pokalrunde wird am 9. Oktober ausgelost.

Zur Halbzeit nur vier Gegentore

Den Torreigen des Spiels eröffnete schon nach 29 Sekunden Nationalspielerin Julia Maidhof, weitere Tore folgten in schneller Serie und die HSG Bensheim/Auerbach lag bereits nach viereinhalb Minuten mit 5:1 gegen die Gastgeberinnen in Führung. Bis zur Halbzeitpause ließen die „Flames“ lediglich vier Gegentore zu, auch nach Spielende waren es nur elf. „Wir waren von Beginn an konzentriert und haben unsere Vorgaben umgesetzt“, verdeutlichte in einem Gespräch mit der Onlinezeitung Coach Heike Ahlgrimm den Anspruch des Teams, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Dias Minto länger verletzt

Verzichten musste die Mannschaft sowohl auf die Langzeitverletzte Simone Spur Petersen als auch kurzfristig auf die angeschlagenen Dionne Visser, Sanne Hoekstra und Carolline Dias Minto. So verletzte sich der brasilianische Neuzugang Dias Minto am Donnerstag im Training und dürfte mindestens sechs Wochen wegen einer Bänderverletzung ausfallen. „Am Montag geht Carol zum MRT. Dann wissen wir mehr“, ergänzte die Trainerin. Fehlen wird im Heimspiel am kommenden Samstag (12.10.) gegen Frisch auf Göppingen auch Sanne Hoeckstra, die aktuell über eine Entzündung im Fuß klagt. Nicht dabei war auch die in Polen weilende Julia Niewiadomska.

Neuzugang Gerisch traf

Die „Flames“ nutzten das Spiel, um verschiedene Spielvarianten zu testen oder auch Stammspielerinnen zu schonen. So kam Neuzugang Romana Gerisch zu einem schnellen 45-minütigen Comeback und konnte sich mit drei Treffern bereits in die Torschützenliste eintragen. Ebenfalls die komplette zweite Hälfte durchgespielt hatte Nachwuchstalent Rugile Bartaseiscute, die sich mit drei Toren für ihre Einsatzzeiten bedankte. Ferner probierte Heike Ahlgrimm unter anderem neue Abwehrformationen, wie das Spielsystem 5:1, aus oder setzte beispielsweise Außenspielerin Sarah Dekker erstmals im rechten Rückraum ein. Zufriedenheit auch bei den Torschützinnen. „Jede Spielerin hatte getroffen“, freute sich das Trainerteam. Bester Flames-Scoorer war Kreisläuferin Isabell Hurst mit zehn Treffern.

Flames: Jessica Kockler, Helen van Beurden, Isabell Hurst (10) Julia Maidhof (6/3), Sarah Dekker (5), Ines Ivancok (4), Sarah van Gulik (4/1), Elisa Stuttfeld (4), Romana Gerisch (3), Rugile Bartaseviciute (3), Christin Kühlborn (2) und Lisa Friedberger (2).

Text Post 2, Werbung