Tischtennisteams spielen nur noch Einfachrunde

Das Präsidium des Hessischen Tischtennisverbandes hat entschieden, coronabedingt die fehlenden Begegnungen der Vorrunde in der zweiten Hälfte der Saison 2020/2021 auszutragen, damit am Ende der Spielzeit eine sogenannte „Einfachrunde“, in der jede Mannschaft einmal gegen jede andere gespielt hat, abgeschlossen werden kann.

Die technische Umsetzung ist mittlerweile erfolgt. Sämtliche Begegnungen des Rückrundenspielplans, welche in der Vorrunde bereits ausgetragen wurden, sind gelöscht. Somit befinden sich im Rückrundenspielplan nur noch die Begegnungen, die in der Vorrunde noch nicht ausgetragen wurden.

Planungssicherheit für Vereine

Wie vom Verband mitgeteilt wurde, erzeuge diese Vorgehensweise naturgemäß ein Ungleichgewicht zwischen Heim- und Auswärtsspielen, welches über das normal unvermeidbare Maß hinausgeht. Dafür behalten die Vereine eine hohe Planungssicherheit, denn die auszutragenden Mannschaftskämpfe und deren Termine sind ja längst bekannt. (red)

Text Post 2, Werbung