TSV-Seniorenmannschaft lauert auf Chance zum Aufstieg

Winterpause in der Kreisoberliga beendet/Trainer Bozanovic verlängert Vertrag

Die Winterpause geht an diesem Wochenende mit einer Auswärtspartie bei Olympia Lorsch auch für die Seniorenmannschaft der Fußballabteilung der TSV Auerbach zu Ende. Das erste Heimspiel findet am 15. März im Weiherhausstadion statt.

Die Winterpause ist beendet. Auch die Kreisoberliga der Fußballer ist zurück und verspricht für die noch ausstehenden Partien jede Menge Spannung. Wer steigt auf? Wer steigt ab? Auch die Senioren der TSV Auerbach greifen wieder ins Ligageschehen ein und wollen nach einer bislang starken Saison weiter oben mitspielen und vom aktuellen Tabellenplatz vier nochmals ein Wörtchen bei der Vergabe der Aufstiegsplätze mitreden. 34 Punkte holten die Auerbacher Fußballer bislang und liegen somit nur vier Punkte hinter dem Tabellenzweiten vom TV Lampertheim, Bereits ein dickes Polster hat sich mit 43 Punkten das Team von der SG Unter-Abtsteinach II verschafft. Wir sprachen mit TSV-Fußballtrainer Toni Bozanovic:

Sind Sie von der Platzierung in der Spitzengruppe überrascht?

Wir waren ja die letzten beiden Jahre mit unseren ersten Senioren im Abstiegskampf und hatten mit unserer Mannschaft zumindest für 2019/2020 mit einer einfacheren Saison gerechnet. Aber dass es natürlich so gut klappt, hatten wir nicht auf dem Schirm. Wir waren wochenlang Spitzenreiter und sind auch jetzt noch mit nur vier Punkten Rückstand dicht am Relegationsplatz (Tabellenplatz zwei) dran.

Sind sie zufrieden mit den Neuzugängen? Was hat sie besonders überrascht?

Wir hatten mit 26 Spielern einen sehr großen Kader, aber auch eine hohe Trainingsbeteiligung. Stark verbessert haben wir uns in der Abwehrarbeit. Nachdem dies in den zurückliegenden Spielzeiten unsere Achillesferse war, sind wir jetzt stabil und bekamen in der aktuellen Saison in 18 Spielen nur 20 Gegentore. Das ist der Ligabestwert. Allein sieben Mal haben wir zu null gespielt. 

Hervorheben möchte ich eigentlich keinen Einzelspieler. Von sieben Neuzugängen haben sich fünf einen Stammplatz erkämpft. Das sagt schon viel über die Qualität der Neuzugänge aus. Ja klar, der Wechsel von Ines Ivančok zu den Bundesliga-Handballerinnen „Flames“ war natürlich auch für uns ein Glücksgriff, kam in diesem Zusammenhang doch ihr Freund Karlo Soltic zu uns. Er ist ein stabiler Faktor in der Mannschaft und erzielte 10 Tore. Auch der aus der Jugend gekommene Nassim El Yassimi schoss als Sturmspitze 13 Tore. Mit der Erfahrung von Özkan Cin kehrte beispielsweise mehr Ruhe ein. Fakt ist: die Neuzugänge haben alle Qualität mitgebracht und uns auf ein höheres Niveau gehoben.

Wo sehen Sie noch Verbesserungspotenzial?

Meine Mannschaft ist mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren noch sehr jung. Da fehlt natürlich noch Erfahrung und vor allem Dingen die Ruhe vor dem Tor…

Ist ein Aufstieg schön möglich? Was ist das Saisonziel?

Vor der Saison war ein einstelliger Tabellenplatz unser Ziel. Die beste Platzierung, die je eine Seniorenmannschaft der TSV in der Abschlusstabelle erreichte, war Platz sechs. Den wollen wir toppen. Jetzt liegen wir nur vier Punkte hinter dem Zweiten. Wir lauern, wollen jede Gelegenheit nutzen und würde die Chance zum Aufstieg natürlich gerne ergreifen.

Gab es personelle Veränderungen in der Winterpause?

Unser Neuzugang Leon Kutrowatz wird studienbedingt pausieren und steht uns längere Zeit auf der linken Außenbahn in der Viererkette nicht zur Verfügung. Nach acht Monaten Pause fängt dagegen Burak Can (20 Jahre) wieder mit dem Fußball an. Ich trainierte ihn bereits in der Jugend. Es wird seine erste Saison bei den Senioren. Er wäre auch ein Kandidat für die Position von Leon. Verlassen haben uns Khaled Ghawas (TV Lorsch), Nick Wiegand (Olympia Lorsch) und Gökhan Bostan (Italia Bensheim). 

Wagen wir einen Blick in die Zukunft. Wo führt der Weg der TSV-Senioren langfristig hin?

In dieser Saison wäre ein Platz unter den Top-5 natürlich schön. Aber für die nächsten zwei Jahre haben wir den Aufstieg in die Gruppenliga fest im Visier. Die TSV Auerbach hat klare Vorstellungen, die sich mit meiner Philosophie decken. Wir wollen über die Jugend zum Erfolg. Wir führen natürlich schon jetzt Gespräche mit unseren Spielern, aber auch mit Spielern aus unserer A-Jugend, um diese zu halten.

Heißt der Trainer auch in der kommenden Saison Toni Bozanovic?

Klares ja. Hier passt alles. Die tolle Infrastruktur, die kein weiterer Verein so bieten kann, die Zusammenarbeit mit dem Vorstand und die hervorragende Jugendarbeit. Die TSV Auerbach ist für mich so ein schlafender Riese. Die Gespräche sind bereits abgeschlossen. Ich habe den Vertrag bereits verlängert.

Die 2. Mannschaft liegt aktuell auf Platz 1 in der C-Klasse. Rechnen sie mit dem Aufstieg?

Ein Aufstieg wäre wichtig, auch um die Lücke zu den ersten Senioren in der Kreisoberliga zu verkürzen. Das Team hat einen guten Trainer, einen großen Kader und eine sehr gute Mischung von jungen und erfahrenen ehemaligen Erstmannschaftsspielern. Die Mannschaft will natürlich oben bleiben. Ein Muss zu einem Aufstieg gibt es aber nicht.

Herr Bozanovic, wir danken für das Gespräch.

Kreisoberliga, die nächsten Spiele:

Sonntag, 8. März: 15:15 Uhr: Olympia Lorsch – TSV Auerbach
Sonntag, 15. März, 15:15 Uhr: TSV Auerbach – VfR Bürstadt

Text Post 2, Werbung