TSV-Volleyballdamen 2 siegten im Tie-Break gegen Tabellenführer

Mit Motto „Fehler abhaken“ zum Fünf-Satz-Sieg

Einen hartumkämpften Fünf-Satz-Sieg holten die zweiten Volleyballdamen der TSV Auerbach beim Tabellenführer DSW Darmstadt. Unser Bild zeigt knieend von links Katarina Merk, Aylin Lindmayer, Natalie Augustin, mittlere Reihe Erza Spahiu, Anja Röhl, Leonie Konietzka und stehend Tanja Heusinger, Kristin Driemeyer, Lisa Lehmann. Bild © Eurona Spahiu

Nach fünf hart umkämpften Sätzen holte sich die zweite Damen-Volleyballmannschaft der TSV Auerbach gegen den aktuellen Tabellenführer DSW Darmstadt 3 am vergangenen Samstag (23.) einen 2:3 (25:23, 25:18, 12:25, 22:25, 10:15) Sieg und erhöhte somit die Aussicht auf die Tabellenspitze in der S-Bezirksliga West zur Winterpause.

Zum Auftakt fehlte Rhythmus

Bei Gleichstand in Bezug auf die Anzahl der Spiele und einem Unterschied von einem Punkt hatte DSW beim Start in den Spieltag in der Tabelle die Nase vorne. Mit Anpfiff starteten die Auerbacherinnen souverän in den Satz, fanden aber im weiteren Verlauf nicht so richtig ihren gemeinsamen Rhythmus. Zu viele eigene Fehler ermöglichten es den Gegnerinnen sich immer wieder heranzukämpfen. Bis zum 23:22 schafften es die TSVlerinnen in Führung zu bleiben. Jedoch sorgten die Aufschläge der Darmstädterinnen für Probleme in der Annahme und der TSV gab den ersten Satz mit 23:25 ab. Im zweiten Satz gelang den Damen 2 nicht ganz so viel. Die Anspannung war groß und die Damen fanden nicht so recht ins Spiel. Verdient ging auch dieser Satz nach Darmstadt (18:25).

0:2 Satzrückstand aufgeholt

Trainer Willi Zeig ermutigte seine Mannschaft in der Satzpause dazu, nicht aufzugeben und sich „Punkt für Punkt“ immer wieder von Neuem anzustrengen und zu kämpfen. „Fehler abhaken“ sollte das Motto sein. Mutig und fokussiert starteten die Auerbacherinnen in den dritten Satz, wohlwissend, dass es auch der letzte sein konnte. Sie erarbeiteten sich direkt die Führung und ließen Darmstadt letztlich klar mit einem 25:12 hinter sich. Nach diesem deutlichen Satz machten es die Bergsträßerinnen im vierten Satz wieder spannend. Gleich zu Beginn des Satzes ging der DSW klar in Führung. Die Auerbacherinnen kämpften erfolglos um Punkte. Erst nach einer technischen Auszeit bei einem Spielstand von 5:13 und den ermutigenden und deutlichen Worten des Trainers, schafften es die TSVlerinnen aus dem Trott heraus. Und das mit Erfolg. Auerbach entschied den vierten Satz mit 25:22 letztlich für sich.

Der darauffolgende Tie-Break brachte beide Teams nochmals an ihre Grenzen – Kopf-an-Kopf-Rennen bis es die Auerbacherinnen schließlich schafften, die Oberhand zu erlangen und das Spiel mit 15:10 zu beenden. Erleichterung und ein riesiger Freudenausbruch auf Auerbacher Seite waren das Ergebnis dieses Akts der Anstrengung.

Es spielten: Natalie Augustin, Kristin Driemeyer, Tanja Heusinger, Leonie Konietzka, Lisa Lehmann, Aylin Lindmayer, Katarina Merk, Anja Röhl, Erza Spahiu

Text Post 2, Werbung