TSV-Volleyballerinnen dürfen in Regionalliga

Deutscher Volleyballverband verkündet Wertung zur Spielzeit 2019/20

Endgültig aufgestiegen sind nach einem Entscheid des Deutschen Volleyball-Verbandes die ersten Volleyballdamen der TSV Auerbach. Ein offizieller Meistertitel wird allerdings nicht vergeben. Die Sportlerinnen standen bereits uneinholbar an der Tabellenspitze.

Aufatmen bei den der ersten Damenmannschaft der TSV Auerbach. Sie darf in die Regionalliga aufsteigen. Rund eine Woche nachdem der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) sowie der Hessische Volleyballverband (HVV) die Saison aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig für beendet erklärt hatten, steht nun das Ergebnis für die Saisonwertung fest. Die Auerbacherinnen profitieren hierbei von der souverän gespielten Saison, bei der sie schon drei Spieltage vor Schluss uneinholbar auf Platz eins und als Meister feststand.

Kein Meister

„Für diejenigen Mannschaften, die zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs als Aufsteiger beziehungsweise Absteiger eindeutig und sportlich nicht mehr änderbar feststehen, gelten die bestehenden Regelungen, das heißt sie steigen auf beziehungsweise müssen absteigen. Aufgrund des Abbruchs der Saison 2019/2020 wird der Meister-Titel nicht vergeben“, so der DVV in seiner Pressemitteilung zu den am gestrigen Freitag (21.) gefassten Beschlüssen für die Dritten Ligen und Regionalligen.

Die erste Damenmannschaft der TSV Auerbach darf somit in die Regionalliga aufsteigen. Nach Tagen des stillen Bangens gingen in Anschluss an diese Veröffentlichung Erleichterungs- und Jubel-Smileys über die Smartphone-Bildschirme. Die letzte Woche kam allen deutlich länger vor, als sie war. Noch am vergangenen Donnerstag fand reguläres Training statt und plötzlich wurde am Freitag (12.) alles lahmgelegt. Zuerst wurde die Saison für beendet erklärt, danach entschied der Verein ein sofortiges Ende des Trainingsbetriebs und die Stadt Bensheim untersagte die Nutzung der Sportstätten – mit einem Mal stand alles still und hielt buchstäblich den Atem an, schreiben die Volleyballerinnen in einer Pressemeldung.

Fitnessübungen online

Die zusätzliche Unsicherheit bezüglich des Aufstiegs machte die Stimmung nicht wirklich besser. Um wenigstens in Kontakt zu bleiben, begann die Mannschaft in ihrer Whats-App Gruppe damit, ein Trikot für die neue Saison auszuwählen. Anfang der Woche rief Spielertrainerin Monika Liepolt die Spielerinnen auf, sich an die Kräftigungsübungen aus dem Training zu erinnern und diese individuell, möglichst zweimal pro Woche selbstständig durchzuführen. In den sozialen Netzwerken werden zwischenzeitlich von verschiedenen Sportverbänden Bewegungs- und Fitnesstipps für zuhause gepostet oder auf deren Websites veröffentlicht.

Die Trainer*innen der Abteilung beginnen aktuell mit einer Sammlung unterschiedlichster Fitnessübungen, um diese allen zur eigenverantwortlichen Durchführung zur Verfügung zu stellen. Auch Koordinationsübungen mit und ohne Ball kommen vermehrt hinzu. Es wird zu Beginn der neuen Saison essentiell sein, sich irgendwie fit gehalten zu haben, um nicht völlig bei null anfangen zu müssen und um das Verletzungsrisiko zu verringern. Trotzdem wird es schwer werden: an volleyballspezifische Übungen ist aktuell nicht zu denken. Laufen, abstoppen, auf den gespielten Ball reagieren, passend anlaufen und abspringen, Angriffe abwehren – alles aktuell nicht möglich, da man dies nur in der Halle gemeinsam wirklich üben kann. (red)

Text Post 2, Werbung