Überraschende Zusatzpunkte mit Flames-Auswärtssieg beim Thüringer HC

Starkes Auswärtsspiel der „Flames“ in der Frauenhandball-Bundesliga

Einen überraschenden 28:32 Auswärtssieg beim Favoriten Thüringer HC konnten die „Flames“ am Mittwochabend (6.) erringen. Bild © Andrea Müller

Nach der wochenlangen Pause, darunter auch eine zweiwöchige Quarantäne aufgrund eines positiven Corona-Testes bei einer Spielerin,ging es am heutigen Mittwochabend (6.) endlich wieder für die „Flames“ in der Frauenhandball-Bundesliga los. Gegner war zum Re-Start kein Geringerer als der siebenmalige Deutsche Meister Thüringer HC, der allerdings in der aktuellen Saison bereits einen deutlichen Punkteabstand zu den beiden Spitzenmannschaften Borussia Dortmund und der SG BBM Bietigheim aufweisen muss. Trotzdem: die Favoritenrolle war klar verteilt und lag ohne Zweifel bei der Heimmannschaft. Um es vorwegzunehmen, die „Flames“ schafften die Überraschung und fuhren mit einem 28:32 Sieg und zwei Auswärtspunkten im Gepäck zurück an die Bergstraße. „Mit diesem Sieg haben wir nicht gerechnet. Wir freuen uns riesig über die zwei Zusatzpunkte“, äußerte eine hochzufriedene Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm nach dem Spiel.

Überraschende Halbzeitführung für die „Flames“

Nach dem fantastischen Start ins neue Jahr mit einem deutlichen Sieg gegen SV Union Halle-Neustadt (34:17) wollte der THC natürlich nachlegen, gegen die „Flames“ siegen und weiter Punkte sammeln, um sich wieder an die Tabellenspitze heranarbeiten zu können. Ziel ist nach wie vor die Qualifikation für die EHF European League der kommenden Saison. Entsprechend bestimmten die Thüringer zum Spielbeginn das Tempo und lagen nach der schnellen 1:0 – Führung der „Flames“ schon nach drei Minuten mit 5:1 in Front. Die befreit und sichtbar mit viel Engagement aufspielenden Bensheimerinnen, die gerne wieder einen einstelligen Tabellenplatz in der Abschlusstabelle erreichen würden, fingen sich allerdings schnell, boten der Heimmannschaft Paroli und hatten in dieser Phase des Spiels einen „5 zu 0 – Lauf“. Nach 13 Minuten lagen die Gäste erstmals mit 5:6, durch ein Tor von Sarah Dekker, vorne. Eine Führung, welche die HSG Bensheim/Auerbach, bis zum 12:16 Halbzeitstand nicht mehr hergab. Überragend in der ersten Hälfte, die beiden Außenspielerinnen Sarah Dekker und Christin Kühlborn, die fünf beziehungsweise vier Treffer erzielten. „Wir hätten die Führung nach dem 5:1 nicht mehr abgeben dürfen. Da müssen wir dagegenhalten“, resümierte der unzufriedene Heim-Trainer Herbert Müller.

„Flames“ nutzten Überzahlspiel

Es war ein kampfbetontes Spiel. Sieben Zwei-Minuten-Strafen auf Seiten der Thüringer und drei bei den „Flames“ sprechen eine deutliche Sprache. Die Bensheimerinnen zeigten auch in der zweiten Halbzeit ein starkes Match und führten meist mit drei oder sogar vier Toren. Mehrmals konnte Alica Soffel aus dem Rückraum einnetzen. Erstmals verkürzte der THC in der 46. Minute auf ein Tor. Abspielfehler häuften sich auf Seiten der Gäste, so dass der THC in der 49. Minute ausgleichen konnte. Aber die „Flames“ fingen sich. Bei Thüringen häuften sich in dieser hektischen Phase des Spiels die Zwei-Minuten-Strafen und die HSG nutzte ihr Überzahlspiel. Zwei Minuten vor Spielende waren die „Flames“ vier Tore vor. Thüringen versuchte alles, ging zur offenen Manndeckung über. Letztendlich ohne Erfolg. Riesenfreude auf Seiten der „Flames“. Eine ungemein starke und durchgängig kämpferische Leistung führen zu einem verdienten 28:32 Auswärtssieg. Der Sieg ist umso höher zu bewerten, da die HSG ab der 17. Minute verletzungsbedingt ohne Leistungsträgerin Ines Ivancok auskommen musste.   

Flames: Jessica Kockler, Helen van Beurden (1) – Isabelle Hurst, Lotta Heider, Elisa Stuttfeld, Simone Spur Petersen (21 Sarah Dekker (7), Alica Soffel (6), Lisa Friedberger (6/4), Christin Kühlborn (6), Sarah van Gulik (3/1), Ines Ivancok, Dionne Visser und Julia Niewiadomska.

Text Post 2, Werbung