Verdiente Niederlage der „Flames“ gegen Oldenburg

Frauenhandball-Bundesliga: Zu viel technische Fehler Ursache für 23:25 Heimniederlage

Alle Anweisungen von Trainerin Heike Ahlgrimm nützten nichts. Die „Flames“ kassierten im Heimspiel der Frauenhandball-Bundesliga eine nicht unverdiente 23:25 Niederlage gegen den VfL Oldenburg. Bild © Andrea Müller

Als leichter Favorit gingen am heutigen Samstagabend (13.) die „Flames“ in die Heimpartie der Frauenhandball-Bundesliga gegen den VfL Oldenburg, konnte man doch das Hinspiel in Oldenburg mit 28:23 für sich entscheiden. Nach zuletzt 6:0 Punkten aus den jüngsten drei Spielen wollte die HSG Bensheim/Auerbach mit viel Selbstvertrauen auch gegen die Niedersachsen nachlegen, was unter dem Strich mit einer letztendlich nicht unverdienten 23:25 (11:12) Niederlage allerdings nicht gelang. Obwohl überraschend, ist die Niederlage für Bensheim allerdings kein Beinbruch. Die „Flames“ haben nun weiter 20 Punkte auf der Habenseite und damit Platz sieben bis neun der Tabelle im Visier. Vor der Saison hatte diesen Punktestand zu diesem Zeitpunkt ohnehin keiner erwartet…

Nach starkem Beginn gelang nur noch wenig

Ein Selbstläufer würde das Spiel gegen das sich ebenfalls im sicheren Mittelfeld befindliche Team aus Oldenburg nicht werden. Das war schon im Vorfeld allen Beteiligten klar. Die „Flames“ begannen stark. Schon kurz nach dem Anpfiff zeigten die „Flames“ wer Herr beziehungsweise Frau im Hause ist und führten schnell mit 3:0 und 4:1, wobei sich mit Sarah Dekker, Christin Kühlborn, Ines Ivancok und Lisa Friedberger gleich vier Spielerinnen in die Torschützenliste eintrugen. Dann verlor die HSG Bensheim/Auerbach zusehends den Faden und vergab leichtfertig eine deutliche Führung. „Vieleicht waren wir uns in dieser Phase zu sicher, dachten das machen wir schon und hörten auf Handball zu spielen“, resümierte eine enttäuschte Trainerin Heike Ahlgrimm nach dem Spiel.

Nach ungefähr einer viertel Stunde fand Oldenburg ins Spiel und verkürzte einen zeitweise Vier- und Fünf-Tore-Vorsprung der „Flames“ auf nur noch ein Tor zum 9:8. Beim Spielstand von 10:9 reagierte Trainerin Heike Ahlgrimm: Auszeit für die Bensheimerinnen. Allerdings mit mäßigem Erfolg, die „Flames“ kamen nicht zurück. Die Oldenburgerinnen konnten in der 21. Minute erstmals zum 10:10 ausgleichen und gingen nur zwei Minuten später sogar mit 11:10 in Führung. Das Angriffsspiel der „Flames funktionierte nicht. Abspielfehler, verworfene Bälle – die Fehler häuften sich zusehends. Mit einem 11:12 Rückstand ging es aus Sicht des Gastgebers in die Halbzeit.   

„Flames“ von der Rolle

Gleiches Bild in der zweiten Hälfte. Die „Flames“ waren weiter von der Rolle, spielten hektisch, leichtfertig vergebene Bälle entwickelten sich schon fast zum Standard. Entsprechend blieb Oldenburg vorne. Erst in der 43. Minute konnten die Bensheimerinnen erstmals mit 17:16 in Führung gehen, gaben diese aber gleich wieder ab. Es entwickelte sich eine spannende Schlussphase, wobei die Gäste stets mit einem oder zwei Toren in Front lagen. Sichtlich Probleme hatte die HSG, wenn Oldenburg als Variante die Torhüterin mit einer weiteren Feldspielerin ersetzte und praktisch mit drei Kreisläuferinnen spielte. Es reichte nicht. Kein gutes Spiel der „Flames“ und untern Strich eine verdiente 23:25 Niederlage. „Vielleicht haben wir Oldenburg auch unterschätzt. Das Spiel hat uns auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Wir wollten gewinnen. Jetzt schlafen wir mal eine Nacht drüber und dann bereiten wir uns auf das nächste Spiel gegen Borussia Dortmund vor“, schaute Heike Ahlgrimm schon kurz nach dem Schlusspfiff wieder nach vorne.  

Nächsten Mittwoch gegen Borussia Dortmund

Nicht viel zu bestellen dürfte die HSG Bensheim/Auerbach am kommenden Mittwoch (17.), um 19 Uhr, im Nachholspiel beziehungsweise im letzten Match der Hinrunde in der Weststadthalle gegen die bislang verlustpunktfreie Mannschaft von Borussia Dortmund haben. Der erklärte Meisterschaftsfavorit liegt verdient auf dem 1. Tabellenplatz und hat aktuell fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten. Das Heimspiel der Flames wird live im Internet auf www.sportdeutschland.tv unter HBF: HSG Bensheim/ Auerbach vs. Borussia Dortmund | Handball Deutschland TV (handball-deutschland.tv) kostenlos übertragen.

Flames: Jessica Kockler, Helen van Beurden – Isabelle Hurst (3), Leonie Kockel, Lotta Heider (3), Elisa Stuttfeld, Simone Spur Petersen, Sarah Dekker (2), Alica Soffel (5), Lisa Friedberger (4/4), Christin Kühlborn (3), Sarah van Gulik, Ines Ivancok (3) und Julia Niewiadomska.

Text Post 2, Werbung