Alsbach-Hähnlein: Massenweise Weinblätter von Rebstöcken gestohlen

Weinblätter gespritzt und nicht zum Verzehr geeignet

In Weinlagen rund um Alsbach-Hähnlein wurden in den vergangenen Tagen massenweise unerlaubt Weinblätter von den frei zugänglichen Rebstöcken gestohlen. Insgesamt sechs Strafanzeigen eines Winzers wegen Diebstahls und Sachbeschädigung bearbeiten die Beamten der Polizeistation in Pfungstadt derzeit. Die letzte Tat ereignete sich am Sonntag (7. Juni), gegen 17 Uhr. Ein 58 Jahre alter Mann wurde dabei ertappt, als er mehrere Tüten mit zuvor von den Weinreben abgerissenen Weinblättern mit dem Auto abtransportieren wollte.

Gefüllte Weinblätter als Spezialität?

Die Polizei vermutet, dass die Beute für die Zubereitung der orientalischen Spezialität gefüllter Weinblätter genutzt werden sollte. Die großen Mengen legen aber zudem den Verdacht nahe, dass die Blätter nicht nur zum Eigenverbrauch sondern entsprechend auch zum Weiterverkauf angeboten werden dürften. Die Ordnungshüter warnen in diesem Zusammenhang aber eindringlich: Die Blätter sind gespritzt, um die Pflanzen vor Pilzen, Insekten und Milben zu schützen und sollten eigentlich nicht verzehrt werden.

Die Weinreben werden durch das massenhafte Abpflücken der Blätter massiv geschädigt, weil die Trauben die Weinblätter für das Wachstum benötigen. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen macht, wird gebeten, umgehend die Polizei zu verständigen. (pol)

Text Post 2, Werbung