Bensheim: Festnahmen nach drei brennenden Autos

Polizei nimmt 40 Personen vorläufig fest/Zusammenhang mit Bränden noch offen

Drei brennende Autos haben am Freitag (19. Februar) einen größeren Polizeieinsatz in Bensheim ausgelöst. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Verdachts der Brandstiftung. Den Anfang machte gegen 16:30 Uhr Die Meldung über einen brennender Mini-Cooper auf dem Parkplatz des SV Schönberg, im Hofweg im Bensheimer Stadtteil Schönberg. Um kurz nach 17 Uhr brannte in der Nibelungenstraße, zwischen Schönberg und Bensheim, ein Renault Scenic. Ein drittes brennendes Auto, ein Opel Corsa, wurde gegen 17:40 Uhr In der Wilhelmstraße gemeldet.

Größere Gruppe Jugendlicher gesichtet

Zeugen hatten in der Nähe der Brände eine größere Gruppe Jugendliche wahrgenommen. Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen hatten sich die gesuchten Personen wohl getrennt. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen sich zwei Gruppen gebildet haben, die sich aus bislang unbekannten Gründen treffen wollten.

Tatzusammenhang zwischen Festnahmen und Bränden wird geprüft

Während den laufenden Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Streifenwagen und dem Polizeihubschrauber, erhielt die Polizei zudem zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung, die zusätzlich dazu führten, dass bis 22 Uhr rund 40 Personen im Alter zwischen 13 und 20 Jahren vorläufig festgenommen werden konnten. Ob diese Personen mit den Bränden in Zusammenhang zu bringen sind, wird aktuell überprüft. Nach Feststellung der Personalien der vier Kinder, wurden diese in die Obhut der verständigten Eltern übergeben. Die Überprüfungen der anderen Personen dauern noch an. (ots)

Text Post 2, Werbung