Gernsheim: Polizeihauptkommissar Florian Mohr neuer Leiter der Polizeistation Gernsheim

Sammelte zuletzt mit Spendenlauf nach Bremen 50.000 Euro

Florian Mohr ist neuer Leiter der Polizeistation Gernsheim. Bild © ots

Im Rahmen einer Besprechung der Polizeidirektion Groß-Gerau hat Polizeivizepräsident Rudi Heimann am Donnerstag, den 17. Juni, Florian Mohr als neuen Leiter der Polizeistation Gernsheim in sein Amt eingeführt. In seiner Rede sagte der Vizepräsident, dass mit Polizeihauptkommissar Florian Mohr der richtige Mann für die Stelle des Stationsleiters der Polizei in Gernsheim gefunden werden konnte. Der 41 Jahre alte Polizeihauptkommissar war zuletzt über fünf Jahre bei der Abteilung „Zentrale Dienste“ im Polizeipräsidium Südhessen im Einsatz und dort als Leiter unter anderem für die Pflege der polizeilichen Auskunftssysteme und der polizeilichen Kriminalstatistik verantwortlich. Er folgt auf den Ersten Kriminalhauptkommissar Ulrich Harth, der seit April im Ruhestand ist.

Seit 2002 bei der Polizei

Der neue Leiter der Polizeistation Gernsheim begann im Jahr 2002 seine Karriere bei der Hessischen Polizei. Nach seinem Studium war er als Streifenbeamter in Griesheim und beim 2. Polizeirevier in Darmstadt eingesetzt. Anschließend war Florian Mohr an der Neugründung des Projektes für besonders auffällige Straftäter unter 21 Jahren (BASU21) der Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg beteiligt. Dieses Programm verfolgt das Ziel, die Gefahr des dauerhaften Abgleitens besonders auffälliger Jugendlicher und Heranwachsender in die Kriminalität zu verhindern. Nach rund fünf Jahren in dieser Tätigkeit, folgte vor seinem Wechsel in das Polizeipräsidium noch das Amt des Leiters der Ermittlungsgruppe bei der Polizeistation in Griesheim.

Florian Mohr ist verheiratet, Vater von drei kleinen Töchtern und wohnt mit seiner Familie in Dornheim. In seiner Freizeit engagiert sich der neue Stationsleiter ehrenamtlich im evangelischen Kirchenvorstand und im Vorstand der SG Dornheim. Zuletzt machte Florian Mohr bundesweit auf sich aufmerksam, als er im April zusammen mit seinem Hund „Diego“ mit einem Spendenlauf von Dornheim zum Weserstadion nach Bremen über 50.000 Euro gesammelt und die Summe anschließend unter fünf gemeinnützigen Organisationen aufgeteilt hatte. (ots)

Text Post 2, Werbung