Riedstadt/Groß-Rohrheim: Drei Haftbefehle nach Erprssung Jugendlicher

Ein 15 Jahre alter Jugendlicher soll nach derzeitigem Ermittlungsstand am Sonntagnachmittag (21. Februar) von drei, 14 bis 16 Jahre alten Jugendlichen, am Bahnhof Groß-Rohrheim aufgefordert worden sein, 300 Euro herauszugeben. Als der 15-Jährige entgegnete nicht so viel Geld zu besitzen, wurde er offenbar unter Androhung von Gewalt gezwungen, mit dem Trio in der Bahn nach Goddelau zu fahren. Laut seinen Aussagen zeigten ihm die jungen Männer Messer vor. Nach etwa zwei Stunden ließen sie den 15-Jährigen schlussendlich wieder seiner Wege gehen. Anschließend erstattete er Anzeige bei der Polizei.

Handel mit BtM

Im Rahmen der folgenden Ermittlungen konnte die Identität der drei Männer geklärt werden. Es ergaben sich neben des Verdachts der Nötigung und der versuchten räuberischen Erpressung zudem Hinweise darauf, dass die drei Jugendlichen illegal mit Betäubungsmitteln handeln.

Alle drei wurden daraufhin von der Polizei vorläufig festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen alle Haftbefehle erließ. Der 14-Jährige und einer der 16 Jahre alten Männer wurden anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Der Haftbefehl gegen den zweiten 16-Jährigen, wurde unter der Auflage, eine Fußfessel zu tragen, außer Vollzug gesetzt. Die Ermittlungen des Kommissariats 35 der Rüsselsheimer Kriminalpolizei zu den weiteren Hintergründen des Sachverhalts dauern derweil an. (ots)

Text Post 2, Werbung