Schaafheim: Angst vor Corona ausgenutzt

Telefonbetrüger gibt sich als Arzt aus und fordert 40.000 Euro

Die Angst vor Corona nutzte ein Unbekannter am Dienstagmorgen (16. Februar) aus, indem er sich am Telefon als Arzt ausgab und 40.000 Euro forderte. Gegen 10 Uhr meldete sich der Betrüger telefonisch bei einem 55 Jahre alten Mann. Die unbekannte Stimme am Telefon gab sich als Arzt aus Aschaffenburg aus und zielte darauf ab, mehr über die persönlichen Verhältnisse und Vermögenswerte des 55-jährigen Mannes zu erfahren. Hierbei erzählte er die Geschichte, dass sich angeblich die Tochter des Angerufenen mit Corona infiziert hätte und sie sich in Lebensgefahr befände. Für die Behandlung der Tochter seien nun 40.000 Euro nötig. Glücklicherweise ließ sich der 55-Jährige auf die Forderungen des angeblichen Arztes nicht ein und beendete das Gespräch.

Polizei warnt und gibt Ratschläge

Damit auch Sie, Ihre Verwandten oder Bekannten nicht auf die Kriminellen reinfallen, hat die Polizei wichtige Präventionshinweise: Seien Sie besonders misstrauisch, wenn angebliche Verwandte oder Bekannte am Coronavirus erkrankt sind und am Telefon plötzlich Geld für die Behandlung einfordern. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen! Rufen Sie ihre Verwandten oder Bekannten auf einer Ihnen bekannten Telefonnummer umgehend an und bestehen Sie auf ein persönliches Erscheinen! Spätestens hierbei würde der Schwindel nämlich auffliegen. Händigen Sie kein Geld an fremde Personen nur aufgrund eines Telefongesprächs aus!

Verständigen Sie beim geringsten Zweifel die Polizei über den Notruf 110. Dort hilft man Ihnen die Situation richtig zu beurteilen und gibt Ihnen wichtige Verhaltenshinweise! (ots)

Text Post 2, Werbung