Schon 246 Einsätze für Feuerwehr Bensheim Mitte in 2021

Feuer veröffentlicht Bilanz zum dritten Quartal 2021/Mehrere Brandeinsätze

Ihren dritten Quartalsbericht veröffentlichte kürzlich die Freiwillige Feuerwehr Auerbach. Unter anderem wurden die Einsatzkräfte zu einem Pkw-Brand im Mozenrechweg in Schönberg gerufen. Bild © red

Bis Ende September 2021 wurden durch die freiwilligen Feuerwehrmänner und -frauen der Feuerwehr Bensheim Mitte insgesamt 246 Einsätze abgearbeitet. Die Einsätze unterteilten sich in 39 Brandeinsätze, 118 Hilfeleistungseinsätze und 89 Fehlalarme. Dabei startete das dritte Quartal des Jahres rasant mit vier Einsätzen am 3. Juli. So wurden die Bensheimer Brandschützer zunächst mit dem Alarmstichwort „FBMA Brandeinsatz“ in eine Gemeinschaftsunterkunft in die Europaallee alarmiert. Vor Ort wurde die Lage vom Gruppenführer und dem Angriffstrupp zusammen erkundet. Schnell konnte festgestellt werden, dass ein Druckknopfmelder im Eingangsbereich mutwillig eingedrückt wurde und es sich somit um einen Fehlalarm handelte. Auf dem Weg zurück in das Feuerwehrhaus fuhren die Einsatzkräfte an einem Verkehrsunfall vorbei. Nach kurzer Rücksprache mit der Funkzentrale im Feuerwehrhaus sicherten sie die Unfallstelle ab und betreuten einen verletzten Radfahrer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Der dritte Einsatz an diesem Tag ließ nicht lange auf sich warten. In der Max-Teichmann-Straße in Zwingenberg hatte sich eine Taube in den Taubenspikes einer Photovoltaikanlage verfangen. Die Einsatzkräfte retteten die Taube mit Hilfe der Drehleiter und übergaben diese der Feuerwehr Zwingenberg. Die Rückfahrt konnte nach circa 20 Minuten angetreten werden. Kurz nachdem die Einsatzkräfte vom vorherigen Einsatz im Feuerwehrhaus ankamen, erreichte sie ein Telefonanruf von Passanten, welche einen verletzten Vogel nahe den Weinbergen fanden. Nach Rücksprache mit der Leitstelle Bergstraße rückten die Einsatzkräfte aus und betreuten den Vogel, bis er sich selbst in die Natur entlassen hatte.

Brand von Unrat greift auf Dach über

„F1 – Brennt Unrat/Brennt Gebäude“ lautete am 5. Juli die Alarmierung, die auf den Funkmeldeempfängern der Freiwilligen erschien. Da bereits vor Ankunft an der Einsatzstelle eine starke Rauchentwicklung zu erkennen war, rüstete sich ein Trupp noch im Fahrzeug mit Pressluftatmern (Atemschutzgeräten) aus. Beim Eintreffen am Einsatzort war das Feuer bereits auf eine Traufe übergegriffen. Die Ursache für den Brand waren in Brand geratene Plastikkisten. Während der Gruppenführer die Einsatzstelle erkundete, leiteten die Einsatzkräfte mit Hilfe der Schnellangriffseinrichtung den Löschangriff ein. Im weiteren Verlauf wurde von dem Wasser- und Schlauchtrupp ein weiteres „C-Rohr“ in Betrieb genommen. Da das Feuer auf ein nahestehendes Gebäude überzugreifen drohte, wurde die Alarmstufe erhöht und somit die Kameraden aus Zell und Auerbach hinzugezogen. Die Kameraden aus Auerbach übernahmen mit ihrem Einsatzleitwagen die Koordination des Einsatzes, während die Kameraden aus Zell bei der Brandbekämpfung halfen. Aufgrund der Nähe zu einem Gebäude wurde bei den Nachlöscharbeiten am Dach eine Brandschau mittels der Drehleiter durchgeführt. Hier konnte glücklicherweise Entwarnung gegeben werden. Es hatte sich keine Glut im Dach festsetzen können. Nach eineinhalb Stunden konnte der Einsatz beendet und die Fahrzeuge im Feuerwehrhaus mit Materialien wieder einsatzbereit ausgerüstet werden.

Papierballenpresse brannte

Am Mittwochmorgen des 11. August 2021 wurden die Einsatzkräfte mit einem Großaufgebot in den Berliner Ring alarmiert. Das Einsatzstichwort lautete „F3 brennt Lagerplatz“. Grund hierfür war der Brand einer Papierballenpresse eines Altpapier verarbeitenden Betriebes. Vor Ort wurde die Maschine außer Betrieb genommen. Mehrere Trupps unter Atemschutz löschten die in Brand geratenen Materialien. Gleichzeitig wurde das Dach mit Hilfe der Drehleiter und der Wärmebildkamera kontrolliert. Unterstützt wurden die Brandschützer aus Bensheim von der Feuerwehr Auerbach, dem Messzug aus Bürstadt sowie einem Führungsfahrzeug des Kreises Bergstraße. Die Löscharbeiten konnten nach eineinhalb Stunden beendet werden.

Müllcontainer-Brandserie in der Taunusanlage

In der Nacht des 06. September 2021 wurde die freiwillige Feuerwehr Bensheim zu einem Einsatz der Müllcontainer-Brandserie in die Taunusanlage alarmiert. Der Atemschutztrupp, welcher sich auf der Anfahrt ausrüstete, löschte den im Vollbrand stehenden Müllcontainer mit Hilfe der Schnellangriffseinrichtung des Löschgruppenfahrzeugs ab. Aufgrund der starken Wärmeentwicklung wurde die benachbarte Mülltonne durch einen weiteren Trupp mit Wasser gekühlt. Beide Mülltonnen wurden anschließend mit der Wärmebildkamera kontrolliert, um ein erneutes Aufflammen zu verhindern. Parallel zu den Löscharbeiten wurde die Einsatzstelle abgesichert und ausgeleuchtet. Nach rund 30 Minuten konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.

Pkw-Brand in Schönberg

Am Samstagnachmittag des 25. September 2021 wurden die Bensheimer Brandschützer zu einem Gebäudebrand in den Mozenrechweg alarmiert. Auf der Anfahrt konnten die Brandschützer bereits erkennen, dass es sich um einen PKW Brand handelte, welcher auf ein Gebäude überzugreifen drohte. Nach Eintreffen des Löschgruppenfahrzeuges wurde ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung mit dem S-Rohr (Schnellangriff) zum PKW geschickt, während der zweite Trupp sich mit einem C-Rohr ausrüstete, das Gebäude absuchte und dieses mit der Wärmebildkamera kontrollierte. Da der Hydrant im Mozenrechweg nicht gefunden werden konnte, wurde die Wasserversorgung über den Hydranten der Nibelungenstraße sichergestellt. Nach ca. 30 Minuten konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Anschließend wurden das Gebäude sowie der PKW noch einmal mit der Wärmebildkamera überprüft. Insgesamt wurden vier Atemschutzgeräte sowie 25 B- und 5 C-Schläuche eingesetzt. Nach dem Einsatz mussten die Gerätschaften und die Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht werden, sodass die Einsatzkräfte erst in den frühen Abendstunden die Rückfahrt antreten konnten.

Beteiligung an Katastropheneinsatz

Weiterhin beteiligten sich die Kameradinnen und Kameraden der Bensheimer Wehren bei dem Katastropheneinsatz in Nordrhein-Westfalen, bei dem sie mit weiteren Einheiten aus Hessen mehrere Tage mit Gerätschaften und Muskelkraft halfen, die dortigen Wassermassen zu beseitigen. Dazu sorgte die pandemische Lage zuvor für viele Ausfälle an Ausbildungsveranstaltungen und Lehrgängen im Kreisgebiet, wodurch die Nachfrage nach diversen Ausbildungen stieg. Im Juni durfte ausnahmsweise der „Grundlehrgang“, der schon im April angefangen hatte und bei welchem die Kameraden und Kameradinnen aus Bensheim teilgenommen haben, erfolgreich am Standort Bensheim-Mitte beendet werden. Später entschied man sich einen weiteren Lehrgang, diesmal den „Maschinisten-Lehrgang“, ebenfalls im Feuerwehrhaus Bensheim-Mitte abzuhalten. Nach Aufnahme des Lehrgangsbetriebs im August, unter Einhaltung der weiterhin geltenden Hygieneregeln, konnten einige Brandschützer aus Bensheim an einem „Atemschutzlehrgang“ am Standort Bürstadt, sowie an dem Lehrgang „Technische Hilfeleistung – Verkehrsunfall“ am Standort Lorsch erfolgreich teilnehmen. Der Verein „Freiwillige Feuerwehr Bensheim e.V.“ konnte zudem am 1. Oktober 2021 eine Jahreshauptversammlung abhalten. Einen traditionellen „Tag der offenen Tür“ sowie einen Kameradschaftsabend wird es allerdings wegen der anhaltenden Pandemie dieses Jahr nicht geben. (red)

Text Post 2, Werbung