244 Kids bei den Bensheimer Ferienspielen

Erlös von Bastelarbeiten für notleidende Kinder in Jemen

Mit einem Check-Out gingen am Freitag (12. Juli) die Bensheimer Ferienspiele in der Bensheimer Weststadthalle zu Ende. Unser Bild zeigt eine kreative Tanzvorführung von Teilnehmern.

Genau 244 Kinder zwischen 6 und 14 Jahren beteiligten sich in den vergangenen zwei Wochen an den Bensheimer Ferienspielen. Mehr als 30 Betreuer hatten das fünfköpfige Team um Renate Braun und Alex von Nida, von der Jugendförderung der Stadt Bensheim, zusammengetrommelt, um mit den Kids ein abwechslungsreiches und alternatives Ferien- und Erholungsprogramm zu gestalten. Für Renate Braun schon Routine, ist sie doch bereits seit dem Jahre 1992 mit den Ferienspielen befasst. Abnutzungserscheinungen sind bei der rührigen Betreuerin allerdings ein Fremdwort. Nach wie vor prägt sie mit viel Spaß, Engagement und Kreativität den Ablauf des Programms.

Großes Programm

Auch in diesem Jahr konnte das Betreuer-Team die Teilnehmer wieder begeistern. Als Beweis dienten nicht zuletzt die positiven Bewertungen der Kids, die für alles sichtbar beim „Check Out“ in der Weststadthalle an Schautafeln befestigt wurden. So hatten die in Altersgruppen eingeteilten Schüler unter anderem Geo-Coaching, zoopädagogische Führungen im Heidelberger Zoo, Ausflüge, Workshops oder Schwimmbad-Besuche auf dem Programm, um nur einige wenige Beispiele zu nennen. Mögliche Langeweile in den Ferien kam jedenfalls nicht auf. Zudem hatte das außerschulische Angebot mit der Vielzahl seiner Aktionen noch einen schönen Mehrwert, erweitert es doch den Horizont der Kinder.  

Die Kids dankten es beim „Check Out“ mit spontanen Vorführungen, aber auch mit selbstgebastelten Produkten, wie Lightboxen, bemalte Pinnwände und Tassen, Laternen oder auch Taschen. Der Erlös ist in diesem Jahr für notleidende Kinder in Jemen bestimmt.

Text Post 2, Werbung