Aktuelles und Historisches aus Auerbach

Vierte Themenwanderung des Auerbacher Kur- und Verkehrsvereins

Zu seiner vierten Themenwanderung lud am gestrigen Montag (16.9.) der Auerbacher Kur- und Verkehrsverein ein. Unser Bild zeigt die Teilnehmer zum Auftakt in der Diefenbachstraße. Links Wanderführer Ralph Stühling.

Die Ludwigstraße und Wolfsschlucht oder auch die Schönberger Straße und der Bereich um die Ludwigstraße bis hin zum Altarberg standen auf der Tagesordnung des bereits vierten Themenrundgangs des Auerbacher Kur- und Verkehrsvereins (kUVV). So trafen sich am gestrigen Montagabend (16.) rund 15 Teilnehmer, darunter auch Ortsvorsteher Robert Schlappner und der sich stark im Bürgernetzwerk engagierende Diplom-Ingenieur und Architekt Sanjin Maracic aus Bensheim, zu einer von Vorstandsmitglied Ralph Stühling geführten rund 90-minütigen Spaziergang am Bürgerhaus Kronepark.

Schönberger Straße saniert

Über den nach dem ehemaligen Besitzer des Hotels Krone Johann Georg Diefenbach benannten Diefenbachweg -er war auch Mitbegründer des heutigen KuVV- begaben sich die Teilnehmer zu der Ende des 19. Jahrhunderts entstandenen Ludwigstraße. „Hier siedelten sich einst auch eine Vielzahl von Geschäften und Gewerbebetrieben an“, erklärte Ralph Stühling. Aktuelles gab es in der Schönberger Straße zu berichten. So wurden hier Mitte des Jahres in einer zweieinhalbmonatigen Bauzeit dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen durchgeführt. Hierbei wurden auf dem Teilstück zwischen dem letzten Wohnhaus bis zum Schönberger Sportplatz die Fahrbahn erneuert, der Seitengraben durch eine befahrbare Rinne ersetzt und neue Ausweichen für entgegenkommende Fahrzeuge geschaffen. Verbessert wurden auch die Wasserführung und eine unterirdische Rohrleitung verlegt. „Der Parkplatz könnte möglicherweise optimiert werden, um mehr Stellplätze anbieten zu können“, äußerte spontan Sanijin Maracic beim kurzen Halt am Parkplatz im Bereich des Schönberger Sportplatzes und erntete Kopfnicken der Anwesenden.  

Erinnerungen Dichter Viktor von Scheffel

Über die Ludwigslinde, oberhalb des Fürstenlagers und den vom Lions-Club Bergstraße-Bensheim erbauten Unterstand, der regelmäßig bei der Weinlagenwanderung zum Weinprobierstand wird, ging es über den Altarberg in Richtung Wolfsschlucht. Passiert wurden auch Flurbereinigungsmaßnahmen in der Gemarkung „Im Rod“. Planerisch begonnen wurden diese aufgrund der Initiative von Auerbacher Winzern bereits im Jahre 1994. Es dauerte allerdings zehn Jahre bis der erste Spatenstich im damals verschneiten Weinberg durchgeführt werden konnte. Im Zuge der Maßnahme wurde unter anderem die dortige Lösswand mit durchgehenden Gabionen gesichert.

Historisches gab es wieder beim nächsten Stopp am Scheffelplatz in der Wolfsschlucht mitzuteilen. So flüchteten im Jahre 1849 im Zuge von politischen Unruhen zahlreiche Beamte, Professoren oder Revolutionären nach Auerbach und fanden Unterschlupf im Hotel Krone. Unter ihnen auch der bekannte Dichter Viktor von Scheffel als damaliger Rechtspraktikant, der von Mai bis Juni in Auerbach wohnte und die Zeit zu zahlreichen Wanderungen in den Odenwald nutzte. Unter anderem soll hier auch das Lied „Als die Römer frech geworden“ entstanden sein, wie anwesenden Teilnehmer zu berichten wussten. Zu Ehren des Dichters erweiterte der Kur- und Verkehrsverein anlässlich der 1200 Jahrfeier Auerbachs den Scheffelplatz in der Wolfsschlucht und stellte zur Erinnerung Gedenksteine mit Inschriften auf.

Text Post 2, Werbung