Bensheimer Museum öffnet ab Donnerstag wieder

Aktuell Ausstellung „Objectivity Shock“ von Martin Spengler

Die Ausstellung „Objectivity Shock“ des Kölners Martin Spengler ist aktuell im Bensheimer Museum zu bewundern. Foto © Museum Bensheim

Das Museum kann wieder öffnen: Ab 27. Mai ist die Kultureinrichtung oberhalb des Marktplatzes wieder für BesucherInnen offen. Ganz besondere Aufmerksamkeit hat aktuell die Ausstellung von Martin Spengler „Objectivity Shock“ verdient: Mit Martin Spengler konnte das Museum Bensheim erneut einen  aufstrebenden Künstler gewinnen, dessen Werk durch seine Einzigartigkeit in der Erinnerung der BesucherInnen haften bleiben wird. Schon aus der Entfernung lenken seine Werke den Blick auf sich und lassen einen wie magisch angezogen darauf zusteuern. Die monochromen, grafisch wirkenden und meist menschenleeren Bild-Relief-Objekte stellen oft den Ausschnitt aus einem größeren Ganzen dar. Sie zoomen so weit in die Fassaden von Bauwerken oder in Architekturelemente – wie beispielsweise vom Kölner Dom oder in Hochhausfronten – hinein, bis diese auf abstrakte, geradezu gegenstandslos erscheinende Strukturen reduziert sind.

Katalog zur Ausstellung

Martin Spengler, 1974 in Köln geboren, studierte Malerei an den Kunsthochschulen in Bremen und in München bei Karin Kneffel, bei der er sein Diplom als Meisterschüler erwarb. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog gemeinsam mit der Berliner Galerie Kornfeld.

Öffnungszeiten und Anmeldung

Das Museum ist von Donnerstag bis Sonntag jeweils von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Eine telefonische Anmeldung ist notwendig unter 06251/58478-65 oder -68 möglich oder per E-Mail museum@bensheim.de. Höchstens zehn Personen dürfen sich unter Einhaltung der „AHAL-Regeln“ gleichzeitig im Museum aufhalten, der Besuch ist auf eine Stunde begrenzt. Ein Corona-Test vor Eintritt wird empfohlen. (ps)

Text Post 2, Werbung