Corona: Lesefestival in Bensheim abgesagt

Kreisweit keine kommunalen Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie mit steigenden Zahlen der Neu-Infizierten wurde das vom 17. bis 22. Oktober geplante Lesefestival in Bensheim abgesagt. Unser Bild entstand bei der Vorstellung der Veranstaltung, von links Heidi Scharschmidt (Stadtkultur Bensheim), Thomas Breitenbach (Dr. Köhler Chemie), Christoph Breitwieser (Stadtkultur Bensheim), Dominik Rudolf (GGEW), Bürgermeister Rolf Richter, Berthold Mäurer (Rotary Club Bensheim-Heppenheim), Bettina Riehl (Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen) und Axel Noe (Sparkasse Bensheim).

Die steigenden Corona-Zahlen haben den Inzidenzwert für den Kreis Bergstraße stand heute (15. Oktober) auf über 35 steigen lassen, damit einhergehend empfiehlt der Kreis – in Absprache mit den Bürgermeistern – mit Überschreiten dieses Grenzwerts, keine kommunalen Veranstaltungen mit einer Teilnehmerzahl von mehr als 50 Personen durchzuführen. Die Stadt Bensheim hat sich daher entschlossen, das am Samstag beginnende Lesefestival abzusagen. Davon betroffen sind die Lesungen mit Christian Berkel, Anna von Münchhausen, Mario Giordano und Friedrich Ani.

Eine Entscheidung, ob die Termine zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden können, ist noch nicht getroffen. Über das Procedere zur Rückabwicklung der verkauften Karten wird die Stadt zeitnah informieren.

Corona-Zahlen in Bensheim steigen

Die Zahl der aktuell bestätigten Corona-Fälle in Bensheim ist zurzeit höher denn je. „Leider müssen wir mit weiter steigenden Zahlen rechnen“, sagt Bürgermeister Rolf Richter. „Unser Krisenstab hat auch in den vergangenen Wochen regelmäßig per Telefonschalte getagt, so dass wir Situation kontinuierlich bewerten und weitere Maßnahmen abwägen“, kündigt der Rathauschef an. „Vorsichtiges Handeln geht jetzt aber eindeutig vor dem Wunsch nach Normalität!“ (ps)

Artikel, vom 25. September 2020:

Zwischen 17. und 22. Oktober vier öffentliche Lesungen und Schullesungen in Bensheim
Corona-Pandemie: Lesefestival Bensheim als Kultur-Highlight

Der eigentliche Lesebetrieb kam durch das Coronavirus im Frühjahr fast zum Erliegen – nicht aber das Lesen an sich selbst. „Gerade während des Lockdowns griffen viele Zuhause zu einem guten Buch“, erinnerte zum Auftakt der gestrigen (23.) Pressekonferenz zur Vorstellung des Programms des diesjährigen Lesefestival Bensheim Bürgermeister Rolf Richter. Die beliebte Veranstaltung wird vom 17. bis zum 22. Oktober durchgeführt. Zur klassischen Durchführung der Lesungen mit hochkarätigen Autoren an ungewöhnlichen Orten wird es in 2020 allerdings nicht kommen. „Die Organisierung von Präsenzveranstaltungen war lange Zeit aufgrund der Corona-Pandemie fraglich. Auch jetzt halten wir immer noch wegen der aktuellen Entwicklung die Luft an und hoffen, dass die Lage stabil bleibt“, erläuterte Christoph Breitwieser, der gemeinsam mit Heidi Scharschmidt für die Stadtkultur Bensheim das Highlight der Bensheimer Kultur organisierte.

Parktheater und AKG-Mensa als Leseorte

Das Lesefestival Bensheim ist auch in diesem Jahr Teil der Kulturreihe Leseland Hessen, dass in 2020 mit rund 120 Veranstaltungen und 35 Veranstaltern am Start ist. Schon zu Beginn der Planung bemerkten die Benheimer Veranstalter allerdings, dass die Vorbereitung nicht einfach wird. „Die Autoren waren aufgrund der Pandemie deutlich zurückhaltender“, bestätigte Heide Scharschmidt. Auch musste auf liebgewonnene Orte, wie beispielsweise das Kirchberghäuschen oder das PiPaPo-Kellertheater, verzichtet werden. Übrig blieben letztendlich aufgrund ihrer Größe zum Einhalten der Hygienevorschriften die Mensa des AKG und das Parktheater. Auch der Kartenverkauf muss folgerichtig ausschließlich auf den Vorverkauf beschränkt werden. Eintrittskarten für das Lesefestival gibt es für fünf Euro beispielsweise in der Tourist-Info in der Bensheimer Fußgängerzone oder online über das Ticketportal Reservix. „Wir haben in der AKG-Mensa ungefähr für 70 Zuhörer Platz. Im Parktheater haben wir im Saal 75 Sitzplätze, könnten aber bei entsprechender Nachfrage noch mit der Einbindung der Emporen auf 114 aufstocken“, so Breitwieder und Scharschmidt.

Sponsoren unterstützen Kultur

Auch wenn das Programm deutlich reduziert werden musste ist das bereits 18. Lesefestival Bensheim mit seinen vier öffentlichen und zwei Schülerlesungen in der Grundschule Kappesgärten und im AKG absolut hochkarätig. Hochzufrieden waren daher auch die anwesenden Sponsoren. So lobten sowohl Dominik Rudolf für das GGEW AG, „unser Unternehmen ist Förderer der ersten Stunde, das Lesefestival zählt zu den Kulturhöhepunkten in Bensheim“ oder auch Axel Noe für die Sparkasse Bensheim das Engagement. „Wir schauen nicht auf die Besucherzahlen. Gerade in Krisenzeiten ist die Förderung für dieses Kulturprojekt wichtig“, so der Leiter Unternehmenskommunikation. Den hohen Stellenwert der Kultur stellten auch der neue Geschäftsführer Thomas Breidenbach von der Dr. Köhler Chemie und Berthold Mäurer, in diesem Fall für den Rotary Club Bensheim-Heppenheim, heraus. Auch beim diesjährigen Lesefestival unterstützen die Rotarier die Schullesungen. Als Förderer des Leseland Hessen fungiert auch die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, die im Bensheimer Rathaus von Bettina Riehl vertreten wurde. „Das Leseland Hessen ist das größte Literaturfestivals Hessens. In Normalzeiten finden rund 160 Lesungen an verschiedensten Orten in ganz Hessen statt. Ein wichtiges Projekt, das wir gerne unterstützen“.

Hier ein kurzer Überblick über das Bensheimer Programm:

Samstag, 17. Oktober, 20 Uhr, Mensa AKG,
Christian Berkel: „Ada“

Seinen zweiten Roman „ADA“ stellt der eher als Schauspieler bekannte Christian Berkel vor. Er gehört zu den deutschen Schauspielern der obersten Liga, drehte in Hollywood Blockbustern und zahlreichen europäischen Filmproduktionen. „Wir sind froh ein so bekanntes Gesicht für Bensheim gewonnen zu haben“, verdeutlichte Christoph Breitwieser. Christian Berkel selbst ist seit 2011 mit der Schauspielerin Andrea Sawatzki verheiratet. Auch sie war bereits beim Bensheimer Lesefestival präsent. Schon der erste Roman von Christian Berkel „Der Apfelbaum“ sorgte für Furore. In seinem neuen Werk erzählt der Autor die Geschichte von der jungen Ada, die vor dem Hintergrund von Wirtschaftswunder, Mauerbau, die 68er-Bewegung aus dem Schweigen der Elterngeneration heraustritt. Am Ende steht Woodstock – ein dreitägiges mystisches Erlebnis, das Ada verändert.

Sonntag, 18. Oktober, 17 Uhr, Parktheater,
Anna von Münchhausen Berkel: „Der Lügenbaron – Mein fantastischer Vorfahr und ich“

Der Name ist Programm.Mit der Journalistin kommt ein echter Nachfahre des Lügenbarons nach Bensheim, der in diesem Jahr seinen 300. Geburtstag gefeiert hätte. Der Name begleitet sie ein Leben lang. „Wann geht einem Kind zum ersten Mal auf, dass mit seinem Namen etwas nicht stimmt?“, fragt sie. Eine kurzweilige und sehr informative Geschichte, eine heitere Mischung aus Anekdoten der Nachfahren, interessantesten Abenteuern und biographischen Fakten.

Montag, 19. Oktober, 20 Uhr, Parktheater,
Mario Giordano: „Tante Poldi und der Gesang der Sirenen“

Mario Giordano schreibt Romane und Drehbücher und gehört zu den vielseitigsten deutschen Unterhaltungsautoren. Mit seinen „Tante Poldi“ – Krimis steht er in Deutschland und den USA regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Auch schrieb er unter anderem bereits mehrere Kinder- und Jugendbücher oder Drehbücher für die ARD-Fernseh-Tatortreihe. In Bensheim stellt er sein aktuelles Werk vor – ein weiteres Lesevergnügen.

Dienstag, 20. Oktober, 20 Uhr, Parktheater,
Friedrich Ani: „All die unbewohnten Zimmer“

Auch der deutsche Schriftsteller Friedrich Ani erstellte bereits mehrere Tatort-Drehbücher. In seinem neusten Krimi „All die unbewohnten Zimmer“ bietet Friedrich Ani zur Aufklärung des Falles gleich vier Ermittler aus früheren Büchern des Autors auf. Ohne sie wären die Fälle nicht aufzuklären, denn die Vier sehen sich mit einem Kaleidoskop von menschlichem Leid, Rache- und Machtgelüsten, privaten Vorlieben, politischen Umtrieben und gesellschaftlichen Spaltungen konfrontiert, Ein überraschungsreicher Krimi.

Schullesungen

Ebenso finden zwei Schullesungen im Rahmen der Festivalreihe statt. Hierzu werden gezielt Schüler in die Grundschule Kappesgärten und die Älteren in die Mensa des AKG eingeladen. Als Autor der Grundschüler konnte Martin Baltscheit mit seinem Werk „Die Löwenstarke Lese-Show“ gewonnen werden. Nach einem Karrierestart als Comiczeichner schrieb und illustrierte er Kinderbücher, verfasste Hörspiele, Theaterstücke und Trickfilme. In die AKG-Mensa kommt der mehrfach ausgezeichnete Daniel Höra mit seinem Buch „KillYou“. Rasant und ganz nah dran erzählt Daniel Höra von virtueller Action und realen Problemen eines Teenagers.

Text Post 2, Werbung