Coronavirus: Führungen im Fürstenlager abgesagt

Schlossparks und Gärten sind weiter zugänglich

Um das Publikum zu schützen und der weiteren Ausbreitung des Coronavirus‘ vorzubeugen, hat die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen (VSG) sämtliche in eigener Regie abgehaltenen Führungen und Veranstaltungen, unter anderem im Fürstenlager, bis vorerst zum 19. April abgesagt. Geschlossen bleiben beispielsweise auch die Gebäude des UNESCO Welterbes Kloster Lorsch inklusive des Freilichtlabors Lauresham. Hier war der offizielle Saisonstart eigentlich für den 15. März geplant. Schlossparks und historischen Gärten bleiben aber weiterhin zugänglich. Ausgenommen von der Verantwortung der VSG bleiben bis auf Weiteres private und öffentliche Publikumsveranstaltungen aller Art in angemieteten Räumen der Liegenschaften der Schlösserverwaltung. Die Veranstalter müssen dazu selbständig mit den jeweiligen Gesundheitsämtern in Kontakt treten.

Verlängerung nicht ausgeschlossen

Die Anordnung nahm die Verwaltung am heutigen Freitagabend (13.) vor und handelte in Abstimmung mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst beim Eindämmen der Gefahren durch das neuartige Coronavirus. Die VSG behält sich eine Verlängerung der Schließungen und ergänzende Regelungen vor. Das weitere Vorgehen werde sich nach den Empfehlungen der Gesundheitsämter und des Robert Koch-Instituts in Berlin sowie anderer zuständiger Behörden richten. (rs-red)

Text Post 2, Werbung