Der Bensheimer Weihnachtsbaum ist aufgestellt

Über 20 Meter hohe Fichte aus Laudenbach schwebte auf den Marktplatz

Aufgestellt wurde am heutigen Freitagabend (13. November) der neue Weihnachtsbaum auf dem Bensheimer Marktplatz. Nach dem obligatorischen Casting entschieden sich die Verantwortlichen von Bensheim Aktiv in diesem Jahr für eine Fichte aus dem Baden-Württembergischen Laudenbach. Unser Bild entstand beim Verladen.

Auf den Budenzauber mit Glühwein, süße oder deftige Leckereien, wie die beliebte Wildschweinbratwurst oder Künstlerbuden mit seiner liebevoll hergestellten Kreationen müssen die Bensheimer in diesem Jahr corona-bedingt leider verzichten. Leicht gefallen war die Absage des Bensheimer Weihnachtsmarktes den Entscheidungsträgern im Rathaus sicherlich nicht. Geblieben ist aber das Aufstellen des obligatorischen Weihnachtsbaums, der auch in Zeiten der Pandemie in der Innenstadt für weihnachtlichen Glanz sorgen soll. So nahm „Bensheim Aktiv“ nach einem Casting in diesem Jahr ein Angebot aus dem benachbarten Baden-Württemberg an und schlug am heutigen Freitagvormittag in Laudenbach eine knapp über 20 Meter hohe Fichte.

Weihnachtsbaum aus Laudenbach

Für den stellvertretenden Vorsitzenden und „Baumflüsterer“ Romed Klein war es bereits der 17. Baum, der unter seinen Fittichen in Bensheim zum Weihnachtsbaum geadelt wird. Allerdings für ihn auch der Letzte, bekanntlich fällt die Kür künftig in den Aufgabenbereich des neuen Vereins Stadtmarketing, in dem auch Bensheim Aktiv aufgeht. „Der Baum stammte ursprünglich aus dem Laudenbacher Wald und wurde von meinem Vater, damals Hausmeister in dem Anwesen in der Heppenheimer Straße, im Jahre 1972 gepflanzt“, erklärte Markus Fleischhauer, der über den Hausbeirat den Baum zum Casting anmeldete. Für die routinierte Crew um Weihnachtsbaum-Fachmann Norbert Emig und die Mitarbeiter der Lampertheimer Firma Weiland war es gewohnte Routine. Höchstprofessionell und ohne Hektik wurde die Fichte geschnitten und schwebte eindrucksvoll an einem Kran zum Verladen. Am heutigen Abend wurde er schließlich an der gewohnten Stelle auf dem Bensheimer Marktplatz platziert. Völlig ungewohnt – ohne Eventcharakter und ohne Zuschauer. Ab der kommenden Woche beginnt nun das Schmücken des Baumes mit über 40.000 LED`s, für mehr Lichterglanz in Bensheim.

Weihnachtsbeleuchtung wird erweitert

Trotz Wegfall des Weihnachtsmarktes hofft Bensheim auf eine Belebung der Innenstadt und will nicht zuletzt durch den großen auf dem Marktplatz stehenden Weihnachtsbaum adventliche Stimmung verbreiten. Erweitert wird in diesem Zusammenhang auch die Weihnachtsbeleuchtung, die in diesem Jahr erstmals zusätzlich in der Gerber- und Schuhgasse sowie Am Rinnentor erstrahlt. Ferner werden der Rinnentorturm und die Statue der „Fraa vun Bensem“ mit festlichem Licht illuminiert.   

Broschüre und digitale Eröffnung

Erstmals wird eigens für die Weihnachtszeit vom Stadtmarketing eine bis zu zehn Seiten umfassende Broschüre aufgelegt und voraussichtlich Ende November an alle Haushalte verteilt. Zum Inhalt zählen auch die Vorstellung sowie attraktive Überraschungen, Gewinnspiele und Sonderaktionen der Geschäftsleute oder auch lokale Tipps für die Bensheimer Innenstadt und den Auerbacher Einzelhandel.

Eröffnung Weihnachtsmarkt digital

So ganz auf eine offizielle Eröffnung ihres beliebten Weihnachtsmarktes müssen die Bensheimer übrigens nicht verzichten. „Es wird zumindest eine digitale Eröffnung geben“, heißt es aus dem Stadtmarketing. Der Stream soll am Donnerstag, den 26. November, um 17:30 Uhr, über die sozialen Medien verbreitet werden und wird voraussichtlich auch in dieser Onlinezeitung zu sehen sein. Darin vorgestellt wird unter anderem eine Weihnachtskrippe, die alternativ zum Ausschank im Marktplatzbrunnen von der Kirche St. Georg aufgebaut wird.

Neue Werbekampagne

Die Broschüre ist Teil einer neuen Kampagne des Stadtmarketings zum Erhalt der Geschäfte und Gastronomie in der Innenstadt. Getreu dem Slogan „Sein oder online – Hat’s Klick gemacht? Kauf in Bensheim!“ werden Banner und Plakate real und in den sozialen Medien auf den lokalen Handel hinweisen.

Keine Maskenpflicht in der Fußgängerzone

Gefallen ist in Abstimmung mit dem Kreis Bergstraße bekanntlich auch die generelle Maskenpflicht in der Fußgängerzone. Entscheidend ist, dass die durchgängige Einhaltung eines Mindestabstands zu Personen anderer Hausstände von 1,50 Meter gewährleistet werden kann. Dies gilt nicht für den Bensheimer Wochenmarkt. Hier ist nach wie vor das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht.

Text Post 2, Werbung