Die „Poesie des Unsinns“ mit Walter Renneisen

Schauspieler aus Auerbach rezitiert am 12. Januar im Parktheater

Rezitationen mit Walter Renneisen mit dem Titel „Die Poesie des Unsinns“ gibt es am 12. Januar im Bensheimer Parktheater. Bild © privat

Unter dem Titel „Die Poesie des Unsinns“ lädt der in Auerbach wohnende Schauspieler Walter Renneisen am Sonntag, den 12. Januar, um 18 Uhr, ins Bensheimer Parktheater ein und trägt Rezitationen mit dem Thema Unsinnsliteratur mit Beispielen unter anderen von Christian Morgenstern, Joachim Ringelnatz, Karl Valentin, Heinz Erhardt oder auch Ernst Jandl vor. War hier die Unsinnspoesie noch als Experimentierfeld und Kreativitätsschule für Autoren zu sehen, so gibt es aber auch den „ungewollten Unsinn“, wie die Gedichte von Friederike Kemper, die Schlagertexte von Helene Fischer und den Beatles oder zum Beispiel die aus den japanischen übersetzten Bedienungsanleitungen für Küchengeräte.

Das Denken steht Kopf

In der Ankündigung zur Veranstaltung heißt es: Unsinnspoesie, das ist der Abschied vom alltäglichen, gewohnten. Naturgesetze werden außer Kraft gesetzt. Logische Regeln gelten nicht mehr. Das Denken steht Kopf. Die Sprache schlägt Purzelbäume. Unsinnspoesie ist nicht sinnlos. Sie ist vielmehr gegen den herkömmlichen Sinn einer Sache geschrieben und stellt eine versteckte oder offene Auflehnung gegen den Denk- und Realitätszwang dar, sie haben oft einen handfesten Sinn, sind politisch oder antimilitaristisch orientiert. (red)

Tickets sind unter Telefon 06251-62551 erhältlich.

Text Post 2, Werbung