Drei Vorträge zu religiösen Landschaften im Nahen Osten

Evangelische Kirchengemeinde in Auerbach veranstaltet ab Mittwoch Winterakademie

Die Evangelische Kirchengemeinde Bensheim-Auerbach und der Evangelische Bund laden zu drei Vorträgen der Auerbacher Winterakademie ein, diesmal im Herbst. Dabei geht es um die religiösen Landschaften im Nahen Osten. Dort findet sich Israel, das, so die Wahrnehmung, als einziges Land mehrheitlich jüdisch ist, während alle anderen Länder mehrheitlich muslimisch sind. Doch was ist mit den vielen Angehörigen christlicher Kirchen und sonstiger Religionsgemeinschaften? Da eskaliert immer wieder der israelisch-palästinensische Konflikt, da ist der Krieg in Syrien, dessen Ende nicht absehbar ist und beschleunigt findet ein Exodus der Christen statt. Die großen, über den geografischen Raum Syrien-Palästina weit hinausgehenden Konfliktfelder geben Grund auf die Region zu schauen, aus der ursprünglich das Christentum stammt.

Mittwoch (29.) erster Vortrag

Am kommenden Mittwoch, 29. September, hält Prof. Dr. Karl Pinggéra von der Philipps-Universität Marburg den ersten Vortrag der Reihe unter dem Titel: Politik und Religion im Nahen Osten – Streiflichter aus Geschichte und Gegenwart. Es folgen zwei weitere Vorträge zur religiösen Vielfalt im „Heiligen Land“ am 6. Oktober von Pfarrer Martin Bräuer vom Konfessionskundlichen Institut des Evangelischen Bundes und am 27. Oktober von dem Bensheimer Arzt Dr. Sami Dirani, griechisch-orthodoxer Christ aus Damaskus stammend, zusammen mit dem ehem. Vorsitzenden des Evangelischen Bundes Hessen, Pfarrer i.R. Peter Voß.

3G-Regel gefordert

Die Vorträge finden im Evangelischen Gemeindezentrum Bensheim-Auerbach, Bachgasse 39, statt. Beginn ist jeweils um 20 Uhr, Einlass ab 19:30 Uhr. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch. Der Eintritt zu allen Vorträgen ist kostenfrei. Wegen Corona erfolgt eine Registrierung der Kontaktdaten und es ist ein Nachweis entsprechend der 3 G-Regel gefordert: Genesene, Geimpfte und tagesaktuell Getestete. (red)

Text Post 2, Werbung