Guter Start ins neue Konzept

Vielgelobtes Comeback der Auerbacher IAV-Fastnacht

Die Fastnacht stand an diesem Wochenende in Auerbach mit einer „Black and White Party“ für die Jugend und der „Auerbacher Spaßnacht“ hoch im Kurs. Unser Bild zeigt den Auftritt der „Gesangsgruppe Auerbach Bitches“. Bild © Thomas Strößinger

Schon von außen präsentierte sich das Bürgerhaus Kronepark mit seiner farbigen Illuminierung bunt und festlich und signalisierte deutlich: drinnen herrscht beste Laune und Stimmung. 2000 Watt Schwarzlicht, mehr als 200 schwarzweiße Luftballons und dazu ein fastnachtliches Ambiente. Das Bürgerhaus war angerichtet. Es war nach einjähriger Findungspause ein gelungenes Comeback der Auerbacher Fastnacht. Zufriedene Gesichter bei den Veranstaltern der IG Fastnacht in der Interessengemeinschaft Auerbacher Vereine (IAV). Die rhythmische Mischung aus Humor, Büttenrede, Tanz, Klamauk und Tanz zu den musikalischen Klängen der Liveband „Sounds“ kam am Samstagabend (15.) bei den über 160 Besuchern im Saal hervorragend an.  

DJ`s machten Stimmung bei „Black and White Party“

Bereits am Freitagabend (14.) war das Bürgerhaus Kronepark in den Händen von fast ausschließlich -passend zum Saalschmuck- in schwarzweißer Verkleidung gestylten jugendlichen Narren. Kränkelte der Auftakt bei der „Black and White Party“ der unter 16-jährigen noch etwas bei der Anzahl der Besucher, füllte sich das Bürgerhaus bei den Älteren doch zusehends. „Wir wollen in Auerbach ein Fastnachtsangebot für die junge Generation schaffen. Das ist uns gelungen“, verdeutlichte die aktuelle „Kerweparrerin“ Jasmin Becker in einem Gespräch mit der Onlinezeitung. Drei Jugendabteilungen aus der TSV Auerbach, der Kerweabteilung und der Freiwilligen Feuerwehr schlossen sich zusammen und schafften es: eine eigene Fastnachtsparty mit den DJ`s Pleyer & Greipel für die Jugend in Auerbach. „Im nächsten Jahr soll es eine Wiederholung geben“, so die Organisatoren. 

Sorgten für viel Stimmung bei der „Black and White Party“ der Jugend: das DJ-Duo Pleyer & Greipel (von rechts)          
Ein Garant für gute Stimmung: Entertainer Ralf Currle, hier als Feuerwehrmann bei der Auerbacher Spaßnacht.   Bild © Gisela Hamel             

Tanzen bis der Arzt kommt

Tanzen bis der Arzt kommt“, frohlockten zur Eröffnung der erstmals als „Auerbacher Spaßnacht“ deklarierten IAV-Fastnacht die sich als Ehepaar auf der Bühne regelmäßig „kabbelnden“ Conférenciers Tine und Ossi Scherer. Auf den obligatorischen Fünferrat wurde bewusst verzichtet. Acht Darbietungen hatten die Veranstalter von der Turnabteilung der TSV Auerbach, der Freiwilligen Feuerwehr, der Kerweabteilung des Kur- und Verkehrsvereins, vom Gesangsverein Liedertafel, vom OWK, von der AWO und vom Förderkreis der evangelischen Kirchengemeinde im Programm, jeweils unterbrochen von Tanzmusik der Stimmungsband „Sounds“. „Das hat wirklich Spaß gemacht“, lobten die Besucher.

Für gute Stimmung bei der Auerbacher Spaßnacht sorgte auch der Musikzug Starkenburg Heppenheim. Bild © Thomas Schrabeck

Acht Programmpunkte

Den Auftakt machten mit einem lustigen Vater-Tochter-Zwiegespräch Klaus und Jenny Sponagel. „In Bensem darf kein Haus mehr abgerissen werden, die Kirche könnte dahinterstehen“, wagten die beiden Protokoller auch einen Blick über die Gemarkungsgrenze, bei der so mancher „sein Fett wegbekam“. Viel Stimmung verbreiteten als „Gesangsgruppe Auerbach Bitches“ die Sängerinnen Trixi Hofmann, Maike Beckmann, Sabine Fischer, Eike Hensch und Christine Scherer, ehe nach einer weiteren Tanzpause das Nachwuchstalent Sebastian Mayer von seinen Problemen  beim Möbelhaus IKEA berichtete und sich über die ein oder andere Modellbezeichnung lustig machte.  

Von seinen Erlebnissen mit dem Möbelriesen IKEA erzählte Sebastian Mayer, durch das Programm führten Ossi und Tine Scherer. (von links) Bild © Thomas Schrabeck              

Eine ganze Familie auf der Bühne

Als Überraschungsgast betrat der Musikzug Starkenburg Heppenheim mit Schirmherr „Brotteigkneter“ Hans-Peter Rauen im Rahmen ihrer „Werbetour“ für die am 23. Februar stattfindende „Hepprumer Straßenfastnacht“, passend gestylt in Bäckerkostümen, die Bühne. Für die Musiker war es an diesem Abend bereits der vierte Auftritt bei „ihrem Zug durch die Gemeinden“. Viel Spaß auf und vor der Bühne verbreiteten die mit Lederhosen ganz auf „bajuwarisch“ gestylten „Zeller Buwe“ Silas Herborn, Markus Finn, Philipp Schäfer, Rene Seitz, Marcel Eckert, Nils Mössinger und Andre Nees. Das Publikum voll auf ihrer Seite hatten anschließend die aus Brigitte und Friedrich Ritsert, Inge Waldmann, Robert Waldmann, Milena Fuchs und Juliane Schwering bestehende Familie Ritsert mit ihrer Darstellung eines unter personalmangelnden leidenden Altenheims. Den Abschluss machte gegen Mitternacht mit schweizer Dialekt der bühnenerfahrene Entertainer und Vorsitzende des Auerbacher Kur- und Verkehrsvereins Ralf Currle in seiner Paraderolle als „Schweizer Emil“, diesmal als Feuerwehrmnn. „Die schöpferische Pause hat uns gutgetan. Auf dieses Comeback können wir aufbauen“, freute sich auch der IAV-Vorsitzende Ralph Stühling über die gute Resonanz. Unterstützt wurden die Auerbacher Fastnachtsveranstaltungen übrigens von den Unternehmen GGEW AG, Optik Wendel, Sparkasse Bensheim, Weingut Rothweiler, der Firmengruppe Dreher und der Goethe-Apotheke. 

Text Post 2, Werbung