Hochkarätige Show mit spektakulärer Artistik

Wintershow „Once upon a time“ im Bensheimer Varieté Pegasus

Noch bis zum 2. Februar ist die aktuelle Wintershow „Once upon a time“ im Bensheimer Varieté Pegasus zu sehen. Unser Bild zeigt Oleg und Yulia als Duo „USA - Hand auf Hand“. Bild © Pegasus

Schon die Premiere in der vergangenen Woche verzauberte. Noch bis zum 2. Februar des kommenden Jahres können Besucher die glamouröse Märchenwelt der Wintershow „Once upon a time“ im Bensheimer Varieté Pegasus besuchen. Mit Top-Künstlern und einer Mischung aus Comedy und Akrobatik, Tanz oder Sandanimation und Lichtmalerei fing das Pegasus-Team um Heike Grammbitter und Thorsten Dewald wieder ihre Gäste ein und feierte mit ihnen ein Fest für die Sinne.

Opernsängerin hat Fäden in der Hand

Durch das Programm führt mit einer atemberaubend komischen Conférence die exzentrischen Königin“ Christine Gogolin. Die in Erfurt geborene Opernsängerin hat alle Fäden in der Hand, nimmt sich selbst nicht allzu ernst und setzt emotionale Lichtpunkte. Neben ihrer stimmlichen Brillanz, ist ein Auftritt von Christine Gogolin auch immer ein optisches Erlebnis. Kostümbildner wurden von ihr inspiriert und Modeschöpfer gehören zu ihren Fans.

In einem überdimensionalen Spinnennetz begeistert hingegen das Duo Friedi und Lea am chinesischen Mast. Bild © Friedl und Lea/Pegasus

Artistik und Stunts

Mit artistischen Highlights, die aus Stuntszenen eines Hollywood-Films stammen könnten, fesseln die aus der Ukraine stammenden Oleg und Yulia als Duo „USA – Hand auf Hand“ das Publikum. Tänzerisch, spielerisch und federleicht wirbelt Yulia um, auf und über Ihrem Partner, um immer wieder mit nachtwandlerischer Sicherheit genial vom Tanz in die Akrobatik hinüber zu gleiten. Mit schnellen, impulsiven und imposanten Bewegungen in einem überdimensionalen Spinnennetz in der Höhe begeistert hingegen das Duo Friedi und Lea am chinesischen Mast. Eine außergewöhnliche Aufführung, in der sich Breakdance, zeitgenössischen Tanz, Stürzen, Hand auf Hand und eine schier unglaubliche Synchronität spielerisch miteinander verbindet, kreierten die Impact Brothers alias die Brüder Marcos und Alejandro Ponce Lopez mit ihrer Spiegelakrobatik.

Mit Boleadoras im Cirque du Soleil

In bereits über 20 Ländern und in diesem Jahr auch im Cirque du Soleil zu sehen, war die kanadische Zirkuskünstlerin Sarah Louis-Jean. Ihr spezielles Requisit, welches ursprünglich als argentinische Jagdwaffe diente, sind Boleadoras. Bei diesem Genre kommen zwei an einer Schnur befestigte, kleine Kugeln zum Einsatz. Diese schwingen durch die Luft und erzeugen gleichzeitig einen Rhythmus, wenn sie auf den Boden treffen. Sie tragen die Zuschauer in fast hypnotische Sphären, wo man sich einfach dem Rhythmus hingeben kann. Karten für das Winter-Varieté gibt es unter Telefon 06251/989050 oder online unter www.pegasus-bensheim.de sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Cry Wheel und Sandanimation

Auf Cyr Wheel hat sich die in Montreal lebende Zirkuskünstlerin und Musikerin. Shena Tschofen spezialisiert. Als Originaldarstellerin von Cirque Éloize Saloon war sie in den letzten drei Jahren regelmäßig mit dem Unternehmen auf Tour. Die rasante, zeitgenössische Zirkuskomödie wurde mit 400 Shows in 12 Ländern aufgeführt. Bei einer diesjährigen Newcomer Show in Leipzig erhielt die Künstlerin außer dem Grand Award der Jury auch den Special Preis des Varieté Pegasus, was ein Engagement in PEGASUS beinhaltet

Bei der russischen Artworkerin Polina rieselt der Sand förmlich durch die Hand. Die Künstlerin verzaubert die Zuschauer mit Sandanimation und Lichtmalerei. So entstehen Geschichten und Kunstwerke, die auch gleich wieder vergehen.

Text Post 2, Werbung