Hochstädten hat ein neues leistungsfähiges Einsatzfahrzeug

Tag der offenen Tür bei der Hochstädten Feuerwehr

Ein neues Einsatzfahrzeug wurde am heutigen Sonntag bei der Freiwilligen Feuerwehr Hochstädten in Dienst gestellt. Unser Bild zeigt von links Kreisbrandmeister Volker Steiger, Vereinsvorsitzender Michael Henkes, Wehrführer Frank Esinger, Bürgermeister Rolf Richter, Steffen Hopp vom Unternehmen Ziegler und Stadtbrandinspektor Jens-Peter Karn bei der symbolischen Schlüsselübergabe.

„Sie sind unverzichtbar für die Sicherheit und das Gemeinwesen und nicht zuletzt auch für die Hilfeleistungspflicht der Stadt Bensheim“, verdeutlichte Bürgermeister Rolf Richter den Wert der Freiwilligen Feuerwehren in Bensheim und reagierte damit auch auf die immer wieder gärende Kritik, dass zu viele Mittel in Richtung Feuerwehren fließen würden. „Zehn Minuten darf es nur dauern bis die Feuerwehren am Einsatzort sind, ohne die Stadtteilwehren wäre dies nicht zu schaffen“, brach das Stadtoberhaupt eine Lanze für die ehrenamtlichen Helfer. Anlass für die Ansprache war die offizielle Indienststellung des neuen Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSV-W) -so die offizielle Bezeichnung der Feuerwehren- beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Hochstädten am heutigen Sonntag.  

Viele Abstimmungsgespräche notwendig

Knapp über drei Jahre dauerte es von der Antragstellung im Jahre 2016 bis zur Überstellung des Einsatzfahrzeuges. Dazwischen lagen, wie Vereinsvorsitzender Michael Henkes ausführte, eine Vielzahl von Abstimmungsgesprächen, Telefonkonferenzen oder Besichtigungen. Allein 150 Stunden wandten Hochstädtens Wehrführer Frank Esinger und nochmals 100 Stunden Stadtbrandinspektor Jens-Peter Karn für die Leistungsfähigkeit sowie innovative Lösungen für die tägliche Einsatzpraxis und das Outfit des Feuerwehrautos auf. Jetzt ist es soweit: seit zehn Tagen ist das Fahrzeug, welches ein 27 Jahre altes TSF aus dem Jahre 1992 ersetzt, im Feuerwehrgerätehaus und die freiwilligen Helfer schon eifrig mit Maschinisten-Schulungen am technischen Gerät zugange.

Anschaffungskosten 146.000 Euro

Das beim Baden-Württembergischen Unternehmen Firma Ziegler hergestellte 6,5 Tonnen wiegende Einsatzfahrzeug kostete 146.000 Euro. Hiervon entfielen allein auf die Stadt Bensheim 103.000 Euro; 43.000 Euro legte das Land Hessen für das Fahrgestell drauf. „Damit hat Hochstädten endlich ein leistungsfähiges Fahrzeug“, ergänzte Stadtbrandinspektor Jens-Peter Karn. So umfasst allein der Löschwassertank750 Liter. „Mein Dank gilt auch den Praktikern, dann funktioniert das“, freute sich auch Kreisbrandmeister Volker Steiger.

Stark besucht, auch von den umliegenden Feuerwehren, war zudem rund um eine stark genutzte Feuerwehrhüpfburg der eigentliche Tag der offenen Tür der Wehr. Ferner konnten die jüngsten Gäste am „richtigen Feuerwehrschlauch“ ihre Löschfähigkeiten unter Beweis stellen. Vorführungen zu einer Fettbrandexplosion oder zum richtigen Umgang und Training mit dem Feuerlöscher rundeten das Programm ab. Dass natürlich bei der Feuerwehr bestens für das leibliche Wohl gesorgt versteht sich natürlich von selbst…

Text Post 2, Werbung