Karl Valentin Abend auf dem Auerbacher Schloss

Corona-Alternativprogramm der Auerbacher Schlossfestspiele 2020

Ein Alternativprogramm für die diesjährigen Auerbacher Schlossfestspiele entwickelte die Theaterproduktion Hoffmann-Wacker. So wird im Sommer ein Karl Valentin Abend mit dem Titel „Wo ist meine Brille?“ im Schlosshof inszeniert. Unser Bild entstand im vergangenen Jahr bei der Aufführung von „Der Tartuffe oder Der Betrüger“.

Die Corona-Pandemie ist für viele Branchen, aber nicht zuletzt auch für Kulturschaffende, eine schwierige Zeit. Zwar beschloss das Land Hessen ein umfassendes Unterstützungspaket in Höhe von 50 Millionen Euro für Künstlerinnen und Künstlern, Festivals und Kultureinrichtungen, damit sie die durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen überstehen und den Neubeginn meistern, aber ein Einnahmeausfall bleibt sicherlich trotzdem bestehen und ohne wirtschaftliche Basis ist unabhängige Kunst nur schwerlich möglich. Zudem greifen nicht nur im Zuschauerraum sondern auch auf der Bühne Abstands- und Hygienevorschriften. Die Belegschafft überwiegend in Kurzarbeit, ausgesetzte Proben und nicht zuletzt aufgrund der dynamischen Entwicklung rund um das Coronavirus eine noch ungewisse Perspektive, wann die Auftritte wieder aufgenommen werden können und in welcher Form. Kein Wunder also, dass viele Theater ihren Spielbetrieb einstellten oder wie aktuell die Festspiele Heppenheim sogar vorläufig Insolvenz anmelden mussten.

Karl Valentin Abend als Alternativprogramm

Auch den Auerbacher Schlossfestspielen geht es in diesem Jahr nicht viel anders. Seit 15 Jahren nutzt nun schon die Theaterproduktion Hoffmann-Wacker ohne Probleme die historische Kulisse des Auerbacher Schlosses für ihre Gastspiele. Jetzt Corona. Normalität ist noch lange nicht in Sicht, ein Fahrplan musste her. Geplant war in diesem Sommer als Open-Air-Theater die witzig-spritzige Komödie „Die Kaktusblüte“ von Pierre Barillet/Jean-Pierre Grédy. Acht Schauspieler auf der Bühne waren allerdings für die Veranstalter kaum vorstellbar. Ganz absagen wollten Ingrid Hoffmann und Franz Wacker die Aufführung nicht, ist doch ein Stück mit weniger Mimen allemal reizvoller als eine Absage. Die Überlegungen fielen auf das Stück „Wo ist meine Brille“ von Karl Valentin mit Regina Schrott und Michael Fernbach. Theaterfreunde können sich freuen: an fünf Terminen heißt es nun schon zum 16. Mal auf dem Auerbacher Schloss Vorhang auf.

Termine/Kartenreservierung Schlossfestspiele:

Samstag, 18. Juli, 20 Uhr (Premiere)
Samstag, 25. Juli, 20 Uhr
Samstag, 1. August, 20 Uhr
Samstag, 8. August, 20 Uhr
Sonntag, 9. August, 19:30 Uhr

Karten gibt es bei Schloss Auerbach, Telefon 06251/72923.  

Abstands- und Hygieneregeln

Die Umsetzung muss mehr denn je vorbereitet sein. Gemeinsam mit den „Schlossgeistern“ entwarf man einen Plan, der den aktuellen Hygienevorschriften entspricht.  Unter Einhaltung der Abstandsregeln haben jetzt 50 Besucher Platz, auf Tische wird gänzlich verzichtet, Mundschutz ist erforderlich. Gekaufte Tickets bleiben gültig, Kunden wurden bereits informiert oder können sich mit den Veranstaltern in Verbindung setzen. 

Theaterabend verspricht „Sinnig Unsinniges“

Der Theaterabend verspricht „Sinnig Unsinniges“ des bayrischen Komikers, Kabarettisten, Schauspieler und Autors Karl Valentin. „Er war ein spleeniger, misanthropischer Kleinbürger („die Welt wäre nur ohne Menschen zu retten“), für den die Welt, wie sie ist, nicht funktionierte, nichts weiter zu sein schien als ein Arsenal potentieller Katastrophen“, heißt es im Programmentwurf der Veranstalter. Aus dieser Sicht der Welt heraus schrieb er seine Szenen und Couplets: der Unsinn wurde Sinn; gerade wird ungerade und umgekehrt. Seine chirurgische Sicht des Menschlichen schenkte seinen Szenen eine bis heute andauernde Aktualität. „Ich komme betreffs Not zu Ihnen“ – solche Sätze treffen noch immer. Gemeinsam mit Liesl Karlstadt, Soubrette, Schauspielerin und Komikerin, bescherte Karl Valentin, der in diesem Jahr 138 Jahre alt geworden wäre, seiner Zeit unvergessliche Abende voll bayrischem Humor.

Erfahrene Schauspieler in Auerbach

Gespielt und gesungen wird der Karl Valentin Abend von Regina Schrott und Michael Fernbach. Der Schauspieler, Sänger, Musiker und Entertainer Michael Fernbach ist auch in Auerbach kein Unbekannter und wirkte bereits an den Produktionen der Theaterproduktion Hoffmann Wacker „Das Schwert Excalibur“ und „Amadeus“ im Schlosshof mit, war aber auch schon in mehreren Kino- und Fernsehfilmen oder -serien präsent. Zuletzt tourte er mit dem in Auerbach wohnenden Weltstar Deborah Sasson mit dem gefeierten Musical „Phantom der Oper“ zu internationalen Bühnen.

Die gebürtige Österreicherin und Sopranistin Regina Schrott schauspielert, singt oder produziert bereits seit der Jahrtausendwende auf verschiedenen internationalen Bühnen, wie unter anderem bei den Salzburger Festspielen oder auch in Mailand. Regina Schrott ist übrigens auch studierte Wirtschaftsfachwirtin und fasste in der Businesswelt Fuß.

Text Post 2, Werbung