Trotz Wetter: Veranstalter des Bachgassenfestes zufrieden

Verkaufsoffener Sonntag mit Kunsthandwerkermarkt und Neubürgerempfang

Bildete den Lückenschluss zwischen Bachgasse und Darmstädter Straße: die "Auerbahn" des Gewerbekreises

Am Ende waren alle zufrieden. Nach dem verregneten Auftakt am Freitagabend (12. Juli) verbesserte sich das Wetter zusehends und entsprechend füllte sich der Veranstaltungsraum des 33. Auerbacher Bachgassenfestes mit Leben. So waren die Stände der circa 20 Teilnehmer stark frequentiert, die musikalischen Events, Kinderangebote oder Präsentationen lockten Jung und Alt an oder die Besucher flanierten entspannt und angeregt plaudernd durch „die Gass“. (Siehe gesonderten Artikel). Alleine 20 im Festzeitraum feiernde Geburtstagskinder holten ihre „FlohEuros“ mit einem Verzehrgutschein über 10 Euro beim Sprecherteam der Organisatoren ab und machten das Bachgassenfest somit zu ihrem privaten Partyraum.     

Kunsthandwerkermarkt beim verkaufsoffenen Sonntag

Ein Gewinn war unbestritten der Kunsthandwerkermarkt zur Ergänzung des verkaufsoffenen Sonntags des Gewerbekreises beim Auerbacher Bachgassenfest. Rund 40 Künstler zeigten in der unteren Bachgasse und auf der Darmstädter Straße bis zur Otto-Beck-Straße ihre kreativen und vielfältigen Kunstwerke und lockten die Besucher in Scharen an. Ausgefallene Mode- und Schmuckstücke, Accessoires und Skulpturen aus den verschiedensten Materialien bis hin zu Deko-Elementen oder Glasobjekte, Marmeladen oder ausgefallene Getränke trafen vielfach den Geschmack der Besucher und wechselten den Ladentisch.

Neben dem Kunsthandwerkermarkt lockten auch Auerbacher Gewerbetreibende mit verschiedenen Aktionen. Unser Bild zeigt das Team vom Parkhotel Krone.

Dazu bot der Auerbacher Gewerbekreis neben den Möglichkeiten zum Flanieren und Einkaufen verschiedene Highlights, wie spanische Livemusik, Mitmachaktionen für Kinder oder zum Toben große Hüpfburgen. Gut genutzt wurde auch die von der Firma Sanner GmbH restaurierte „Auerbahn“ des Gewerbekreises, die als „Lückenschluss“ von der Darmstädter Straße zur Festmeile diente, obwohl der Lokführer auch mal kurzfristig aufgrund von Spritmangel eine Auszeit nehmen musste. Sicherlich auch eine gerne genommene Steilvorlage für die Schreiber der „Kerweredd“ bei der im Oktober anstehende Auerbacher Kerb…

Neubürgermempfang beim Bachgassenfest. Unser Bild zeigt von links die Bergsträßer Gebietsweinkönigin Carolin Hillenbrand, Ortsvorsteher Robert Schlappner sowie von rechts den ehrenamtlichen Stadtrat Hans Seibert und den Sprecher der Interessengemeinschaft Auerbacher Vereine Ralph Stühling mit einigen Neubürgern.

Wenig Neubürger zum Empfang

Lediglich fünf der angeschriebenen im vergangenen dreiviertel Jahr nach Auerbach gezogenen 100 Neubürgern folgten der Einladung der Interessengemeinschaft Auerbacher Vereine und des Ortsbeirats zum Neubürgerempfang in der Bachgasse. Für Ortsvorsteher Robert Schlappner keine Überraschung, hatte er doch genau diese Zahl im Vorfeld orakelt. So spielte das durchwachsene Wetter oder auch der vor etwa drei Wochen beim Bensheimer Bürgerfest durchgeführte große Neubürgerempfang den Organisatoren nicht unbedingt „in die Karten“. Die anwesenden Neubürger waren allerdings zufrieden, erhielten sie doch durch verschiedene Ansprachen oder in persönlichen lockeren Gesprächen aus erster Hand Informationen von anwesenden Kommunalpolitikern und Vereinsvertretern.

Machte beim Frühschoppen viel Stimmung: die „Bensemer Roabdigalle Guggefetzband“.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der „Bensemer Roabdigalle Guggefetzband“, deren Marsch durch die Bachgasse beim Neubürgerempfang seinen Ausgang nahm. Wie die Musiker mitteilten, erklärten sie sich auch solidarisch mit der parallel bei der Zwingenberger Feuerwehr durchgeführten Typisierungsaktion „Lara will leben!“ und spendeten spontan einen Großteil ihrer Gage.

Text Post 2, Werbung