Vortrag „Versteckte Kosten in Finanzprodukten“

27. Februar: Susanne Asche referiert im Hochstädter Haus über Geld, Aktien und Vermögensanlagen

Unter dem Titel „Der Sparer ist tot – es lebe der Anleger!“ finden im Hochstädter Haus regelmäßig Vorträge zu Geld, Aktien und Vermögensanlage statt. Hierbei gibt Referentin Susanne Asche, Diplom-Betriebswirtin und staatlich zugelassene, unabhängige Honorar-Anlageberaterin (BaFin), auf abwechslungsreiche Art fundierte Einblicke in die Grundlagen des Vermögensaufbaus. Der nächste Vortrag im Hochstädter Haus steht am 27. Februar, um 19 Uhr, auf der Tagesordnung. An diesem Abend geht es um „Versteckte Kosten in Finanzprodukten“.

Fehlende Transparenz in Sparverträgen

Kostenvergleiche sind für uns selbstverständlich, egal ob es sich um Einkäufe des täglichen Lebens oder die Anschaffung eines höherwertigen Gutes handelt. Gleiches gilt jedoch nicht für Sparverträge. Kostenvergleiche sind hier allerdings kaum möglich, da es bei den meisten gängigen Sparverträgen an Transparenz mangelt. Und wer hat sich nicht schon verwundert die Augen gerieben, dass bei seinen Sparverträgen auch nach Jahren nur wenig Vertragsvermögen ausgewiesen wird. Gerade in Zeiten geringer Zinsen ist es umso wichtiger „richtig“ zu sparen, indem man auch hier kostenbewusst ist. Der Vortrag soll VerbraucherInnen helfen, sich besser im Zahlen-Dschungel zurecht zu finden oder auch aufzeigen, wo Kostenfallen lauern. Auch hier bei Geldanlagen gilt das Motto: Der Gewinn liegt im Einkauf“.

Der Eintritt ist frei. Eine Spende zugunsten des Hochstädter Hauses ist willkommen. Wegen der Organisation wird um eine unverbindliche Anmeldung gebeten per Email an post@hochstädter-haus.de oder direkt im Dorfladen Hochstädten oder bei www.eventbrite.de  (rs-red)

Text Post 2, Werbung