120.000 Euro im Jahr 2020 für krebs- und schwerstkranker Kinder

Team Bensheim der Tour der Hoffnung unterstützt in schwierigen Zeiten

Auch für die ehrenamtlich Tätigen des „Team Bensheim – Tour der Hoffnung e.V.“ war das zurückliegende Jahr 2020 ein ganz Besonderes. Eigentlich wollte man im Sommer wieder einmal mit einem großen Fahrradtross auf Spenden-Sammlungs-Tour gehen, doch die Coronapandemie machte auch dem Bensheimer Verein, der sich um die Anliegen krebs- und schwerstkranker Kinder und ihrer Familien kümmert, einen gehörigen Strich durch die schon fast abgeschlossenen Vorbereitungen. „Wir waren bestens vorbereitet, unsere Planungen standen, einem Start zur „Tour de Pfalz 2020“ hätte nichts im Weg gestanden“, zeigt sich Helmut Richter, der Erste Vorsitzende vom Team Bensheim etwas enttäuscht.

TdH hofft auf Tour in 2021

Mit 120 Teilnehmern wollte man von Bensheim aus mit den Rädern in die Pfalz fahren, wobei in mehreren Städten feste Stopps zur Spendensammlung eingeplant waren. „Bereits vor zwei Jahren waren wir in die Planungen eingestiegen und hatten Kontakt mit vielen Städten aufgenommen. Neustadt und andere Städte an der Weinstraße am ersten Tag, Landau, Speyer, Schwetzingen und Heppenheim am zweiten Tag waren fest eingeplant – und alle Städte freuten sich bereits auf den Radler in den grünen Trikots. Zahlreiche Spenden-Aktionen in den Städten waren bereits in Vorbereitung, doch dann kam alles anders“, schildert Jürgen Pfliegensdörfer, der stellvertretende Vorsitzende des Team Bensheim, Details zur Aktion 2020. Schon frühzeitig entschloss man sich die Tour für 2020 abzusagen und zu verschieben. „Wir planen die Tour für 2021 um, aber auf jeden Fall werden wir eine Tour auf die Beine stellen – da spielen wir gerade alle möglichen Szenarien durch“, so Helmut Richter abschließend.

Langfristige Projekte finanziert

Dennoch war der Verein finanziell in der Lage, seine langfristigen Projekte weiter zu finanzieren. „Viele private Initiativen liefen auch im Jahr 2020, wir bekamen großzügige Spenden von langjährigen Partnern, auch in solch einem angespannten Jahr wie diesem“, sagt der TdH-Finanzvorstand Ralf Vesper nicht ohne Stolz. „Finanziell geholfen hat auch, dass alle bereits für die Tour de Pfalz 2020 eingenommenen Sponsorengelder nicht zurückgezahlt werden mussten und mehr als 90% der angemeldeten Teilnehmer der Tour ihre bereits gezahlten Sattelgelder einstweilen stehen ließen“ so Ralf Vesper weiter. Das Team Bensheim finanziert damit und aus vorausschauend gebildeten Rücklagen seine Hilfsprojekte, die zum Teil über Jahre fortgeführt werden – in 2020 mit über 70.000 Euro! So konnte der langjährige Kooperationsvertrag mit der Kinderonkologischen Abteilung der Universitätsklinik Heidelberg zur besseren Versorgung krebs- und schwerstkranker Kinder fortgeführt und sogar noch bis 2021 verlängert werden. An der Universitätsklinik in Mannheim finanziert der Verein weiterhin bis 2022 eine Sozialarbeiterstelle zur besseren psychosozialen Betreuung krebs- und schwerstkranker Kinder und ihrer Familien.

PalliativTeam in Frankfurt unterstützt

Erstmalig in 2020 wurde durch die Übernahme sämtlicher Leasingraten für drei neue Fahrzeuge im Wert von 26.000 Euro das PalliativTeam in Frankfurt unterstützt, eine Einrichtung, die sich um die Vor-Ort-Versorgung der jungen krebskranken Patienten in ihren Familien kümmert. „Diese Hilfeleistung passt genau in diese Corona-Zeit, denn gerade durch die Vor-Ort-Betreuung wird die Ansteckungsgefahr für diese Hoch-Risiko-Gruppen stark reduziert“ so Romed Klein aus dem Vorstandskreis des Tam Bensheim erläuternd. Das PalliativTeam versorgt Familien im Umkreis von ca. 80 km rund um Frankfurt, darunter auch zahlreiche Familien im Raum Bergstraße-Ried-Odenwald.

25.000 Euro für „Kinderplaneten“

Seit vielen Jahren besteht auch immer wieder Kontakt mit der „DLFH – Aktion für krebskranke Kinder e.V.“ in Heidelberg. Die DLFH betreibt dort den „Kinderplaneten“, der sich liebevoll um die Betreuung und örtliche Versorgung der Geschwisterkinder von krebserkrankten Kindern kümmert, die in der Kinderonkologie in Heidelberg versorgt werden. Insbesondere die Geschwister von erkrankten Kindern sind ebenso Betroffene und ihnen ermöglicht die Initiative des Kinderplanenten eine unbeschwertere Begleitung in der auch für die extrem schwierigen Situation in der Familie. Der Kinderplanet versucht daher eine intensive ganztägige Betreuung sowie Schlaf- und Ruheräumen, Rückzugsmöglichkeiten, geregelten Mahlzeiten zu organisieren. Weiterhin unterhält der DLFH das Eltern-Wohnen, ein Komplex mit 16 Appartements zur Unterbringung der mit betreuenden Eltern vor Ort am Klinikum. „Auch dies ist in Corona-Zeiten eine wichtige Einrichtung, da Hotels und Pensionen nicht mehr uneingeschränkt zur Verfügung stehen“ erläutert der Sportliche Leiter Erhard Friedrich. Das Team Bensheim ist von der Wichtigkeit dieser beiden Einrichtungen überzeugt und hat daher diese Tätigkeiten des DLFH mit 25.000 Euro unterstützt.

Hilfe im Lockdown

Doch auch in Bensheim ist das Team Bensheim seit Beginn der Corona-Krise getreu dem Vereinsnamen „Tour der Hoffnung“ aktiv geworden: Aufgrund einer Initiative von Jürgen Pfliegensdörfer, zuständig für die Presse- und Medienarbeit des Vereins, wurde gemeinsam mit der Stadt Bensheim im ersten Lockdown eine Helferorganistation aufgebaut, die Einkäufe, Besorgungen, Betreuungen und sonstige Versorgungen von alleinstehenden und hilfsbedürftigen Personen organisiert. Über 150 Unterstützer meldeten sich in den zurückliegenden Monaten, so dass für Bensheim flächendeckende Versorgung des Bedarf abgedeckt werden konnte. Die Maßnahmen werden auch weiterhin angeboten, viele Helfer des ersten Lockdowns haben erneut ihre Zusage gegeben, auch künftig als ehrenamtliche Helfer zur Verfügung zu stehen. Diese Hilfeleistung des Teams Bensheim der Tour der Hoffnung erfolgte nur mit „Manpower“ und ohne Verwendung von Spendenmitteln, aber in Übereinstimmung mit dem Motto des Vereins: „Wir wollen helfen“. (pfl/red) 

Text Post 2, Werbung