20 Jahre Kunst im Fürstenlager

Vom 18. Januar bis 1. März Jubiläumsausstellung mit Künstler Siegfried Speckhardt im Damenbau

20 Jahre Kunst im Fürstenlager feiern mit einer neuen Ausstellung die Gruppe Kunst des Auerbacher Kur- und Verkehrsvereins und die Kunstfreunde Bergstraße. Die Vernissage zur Ausstellung mit dem Auerbacher Künstler Siegfried Speckhardt ist am 18. Januar, um 15 Uhr, im Damenbau (Bild).

Kunst spielte schon zu Zeiten der hessischen Landgrafen und Fürsten im Auerbacher Fürstenlager eine große Rolle. Eine Tradition, an die der Auerbacher Kur- und Verkehrsverein mit der Anmietung des Damenbaus im Staatspark Fürstenlager anknüpfte. Seit jetzt bereits 20 Jahren führen die Gruppe Kunst des KuVV und die Kunstfreunde Bergstraße Ausstellungen in den historischen Räumlichkeiten durch. Mit einer Ausstellung vom 18. Januar bis 1. März wollen die Veranstalter das Jubiläum würdigen und konnten hierzu den bekannten Auerbacher Künstler Siegfried Speckhardt für eine Zeitreise durch seine Bilderwelt gewinnen. Die Vernissage ist am Samstag, den 18. Januar, um 15 Uhr, im Damenbau. Die einführenden Worte spricht Künstlerin Eva Bambach.

Die erste Ausstellung

Genau am 21. Mai 2000 wurde die erste Kunstausstellung im Damenbau vom Auerbacher Kur- und Verkehrsverein eröffnet. Triebfeder war der damalige erste Vorsitzende und zwischenzeitlich verstorbene Karl Wilfried Hamel. Die Festrede hielt keine Geringere als die ehemalige stellvertretende Hessische Ministerpräsidentin und Ministerin für Wissenschaft und Kunst Ruth Wagner. Seit dieser Zeit fungiert der KuVV als Mieter der auf zwei Stockwerke im Original-Colorit der frühen Biedermeierzeit angelegten Räume. Schon ein halbes Jahr später schlossen sich die Kunstfreunde Bergstraße mit ihrem Vorsitzenden Dr. Benno Wölfel als Untermieter der Initiative an. Seit dieser Zeit gehören Ausstellungen der beiden Vereine zum festen Angebot des Fürstenlagers.

Populärer Auerbacher Künstler

Mit dem 82-jährigen Maler und Grafiker Siegfried Speckhardt gewannen die Organisatoren für ihre Jubiläumsausstellung ein populäres Auerbacher Gesicht. Mit einer Vielzahl von Ausstellungen zeigt er seit über 40 Jahren Kunstwerke mit seiner unverwechselbaren Handschrift. Schon mehrmals öffneten Siegfried Speckhardt und seine Ehefrau Ri auch ihr Atelier und Garten in ihrem im Jahre 1975 als Ruine gekauften alten Gagelsmühle im Mühltal in Auerbach. Sie verwandelten über die Jahre das 1701 erstmals erwähnte Gemäuer in ein herrliches Kleinod. Das Atelier des Künstlers befindet sich übrigens im ehemaligen Schafstall. Speckhardt war auch als Kunsterzieher am AKG in Bensheim und am Schuldorf Bergstraße in Seeheim-Jugenheim tätig.

Text Post 2, Werbung