Auerbacher IAV-Weihnachtsmarkt abgesagt

Gutbesuchte Jahreshauptversammlung der Interessengemeinschaft Auerbacher Vereine (IAV)

Bestätigt wurden bei der nachgeholten Mitgliederversammlung der Interessengemeinschaft Auerbacher Vereine Sprecher Ralph Stühling (rechts) und Rechner Roland Scherer. Aus dem Sprechergremium verabschiedet wurde Schriftführerin Hedi Nungesser, welche nicht mehr kandidierte.

Der Auerbacher Weihnachtsmarkt der Interessengemeinschaft Auerbacher Vereine (IAV) findet in diesem Jahr nicht statt. Dies legten die anwesenden Mitglieder in ihrer am gestrigen Mittwochabend (15.) sehr gutbesuchten Hauptversammlung im Seminarraum der TSV Auerbach fest. Den Ausschlag gab der Umstand, dass schon im Vorfeld viele Teilnehmer absagten, ein Programm in der gewohnten Form auf der Bühne des Pavillons aufgrund der Corona-Abstandsregeln nicht möglich wäre und zu guter Letzt einigen Vereinen schlicht auch die Helfer fehlen würden, da sie zur Corona-Risikogruppe gehören. Geplant war den Weihnachtsmarkt wie gewohnt am ersten Advents-Wochenende im Kronepark durchzuführen. „Der letztjährige Weihnachtsmarkt verlief sehr erfolgreich. Wir müssten nur noch an der ein oder anderen Stellschraube drehen“, resümierte Sprecher Ralph Stühling in seinem corona-bedingt um ein halbes Jahr verschobenen Jahresbericht.

Noch keine Entscheidung zur Fastnacht

Auch in den jeweiligen Jahresberichten zogen sich die Auswirkungen des Coronavirus wie ein roter Faden. Veranstaltungen fielen wie überall der Pandemie zum Opfer, weitere geplante Events werden in den nächsten Monaten notgedrungen abgesagt. Ein großes Fragezeichen steht beispielsweise auch hinter der Durchführung der großen IAV-Fastnacht, zumindest noch im Kalender für den 6. und 7. Februar 2021 vorgesehen. Erst im vergangenen Jahr gingen die Auerbacher Karnevallisten nach einjähriger Findungsphase mit einem neuen Konzept an den Start. Mit der Durchführung einer „Black and White Party“ für die Jugend und der „Auerbacher Spaßnacht“ im Bürgerhaus Kronepark waren die Veranstalter letztendlich zufrieden. „Dies wollen wir weiterentwickeln. Zumindest haben wir mal das Bürgerhaus Kronepark geblockt“, so Stühling. Fortgeführt wird nach dem großen Erfolg der letztjährigen Premiere die Aktion „Auerbacher Weihnachtswichtel“, die unter Oberbegriff „Freude im Alter“ von einigen Vereinen und Institutionen -vorwiegend aus der Seniorenbetreuung- erstmals durchgeführt wurde. So sollen um die Adventszeit in der Goethe- und der Burg-Apotheke wieder jeweils ein hölzernen Weihnachtsbaum stehen, an denen bereits an Bedürftige verteilte Wunschkarten angebracht werden können. „Diese Aktion war mit vielen Emotionen behaftet und sehr schön“, verdeutlichte TSV-Präsident Günther Kuch als Fazit der Arbeitsgruppe.  

Zuschüsse fließen weiter

Über die neue Struktur zur Stärkung des Stadtmarketings und der Gründung des Vereins „Stadtmarketing Bensheim“ berichteten Helmut Richter von „Bensheim Aktiv“ und Marion Bopp, welche eine der beiden Stabsstellen vom städtischen Stadtmarketing innehat. „Bei Bensheim Aktiv finden sich keine Nachfolger zur Führung des Vereins, so dass wir gemeinsam an einer Lösung arbeiteten. Die Verzahnung mit hauptamtlichen Mitarbeitern hat durchaus Vorteile und ist nicht nur vom Ehrenamt abhängig“, erklärte Helmut Richter. „Derzeit bauen wir das Stadtmarketing, einschließlich eigener Website, Bedienung der sozialen Netzwerke und Veranstaltungen auf. Es wird sich nicht nur auf die Innenstadt beschränken. Auch die Stadtteile und insbesondere Auerbach spielen eine große Rolle“, erklärte Marion Bopp, die auch einen Einblick in ein erstes Grobkonzept für die Durchführung des Bensheimer Weihnachtsmarktes gab. Wie Ortsvorsteher Robert Schlappner ergänzte wurden ihm auf Nachfrage von Bürgermeister Rolf Richter mitgeteilt, dass auch die Zuschüsse für die beiden Veranstaltungen Weihnachtsmarkt und Verkaufsoffener Sonntag beim Auerbacher Bachgassenfest weiter fließen werden. Offen sei lediglich noch die Frage, ob vom neuen Verein oder direkt über den städtischen Haushalt.  

Ralph Stühling bleibt Sprecher

Nach den obligatorischen Berichten von Sprecher Ralph Stühling und Kassenwart Roland Scherer wurden Rechner und Vorstand auf Antrag der Kassenprüfer Edwin Fiehler und Markus Meyer einstimmig entlastet. Auf der Tagesordnung standen auch turnusgemäß die alle zwei Jahre stattfindenden Neuwahlen. Bei der von Günther Kuch geleiteten Wahl wurden Ralph Stühling und Roland Scherer einstimmig in ihren jeweiligen Funktionen bestätigt. Nicht mehr kandidiert hatte auf eigenen Wunsch Schriftführerin Hedi Nungesser; ein Nachfolger*in konnte in der Versammlung allerdings noch nicht gefunden werden. Als Kassenprüfer haben im kommenden Jahr Markus Meyer und Magdalena Rönnebeck die finanziellen Unterlagen in Blick.    

Text Post 2, Werbung