Auerbacher Schießstand im 21. Jahrhundert angekommen

Zehn-Meter-Stand mit elektronischem Messrahmen zur Treffererfassung modernisiert

Auf den neusten Stand der Technik wurde der 10-Meter-Schießstand der Privilegierten Schützengesellschaft Auerbach gebracht und mit einer elektronischen Zielerfassung ausgestattet.

Es sollte für die Privilegierte Schützengesellschaft Auerbach der Höhepunkt des Jahres werden: das 450-jährige Bestehen des Vereins, zeugt das Jubiläum doch von einer langen Tradition des Schießsportes mit verschiedenen Schießständen in Auerbach. Doch durch das Coronavirus kam alles anders. Der Festakt wurde folgerichtig um ein Jahr verschoben und soll Stand heute am 28. August 2021 nachgeholt werden. Geblieben sind allerdings die geplanten Investitionen. So wurde der Luftwaffenstand auf den aktuellen Stand der Technik gebracht und mit elektronischen Schießständen modernisiert.

PSG 450 Jahre alt

„Bei einem 450-jährigen Geburtstag fällt ein Jahr nicht so sehr ins Gewicht“, äußerte mit einem Lachen Vorsitzender Karl Suhl am vergangenen Samstag bei der offiziellen Übergabe des elektronischen Messrahmens zur Treffererfassung auf dem Auerbacher Schießstand auf der Schönberger Höhe. Neben Bensheims Erster Stadträtin Nicole Rauber-Jung, Magistratsmitglied Hans Seibert, Stadtverordneter Holger Steinert und Ortsvorsteher Robert Schlappner war auch der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Michael Meister, auf dem Vereinsgelände erschienen. „Ich bin auch Schirmherr eines Jubiläums, das derzeit nicht gefeiert werden kann“, erinnerte der in Auerbach wohnende Politiker vor corona-bedingt nur wenig anwesenden Gästen.

Investition von 27.000 Euro

„Jetzt sind wir im 21. Jahrhundert angekommen. Die Anlage ist ein gewaltiger Schritt nach vorne“, so Karl Suhl. Mit 27.000 Euro schlug die Umstellung des Schießstands auf die elektronische Schusswerterfassung zu Buche. Finanzielle Unterstützung erhielten die Auerbacher Schützen von der Stadt Bensheim, dem Kreis Bergstraße, dem Landessportbund Hessen und dem Hessischen Ministerium des Inneren und für Sport. Für die zahlreichen Sponsoren erwähnte der Vorsitzende stellvertretend die Sparkasse Bensheim und die Volksbank Darmstadt-Südhessen eG.

Jugend will fortgeschrittene Technik

Die elektronischen Zielerfassung gibt den rund 185 Mitgliedern -darunter auch circa 20 Jugendliche und Kinder- auf dem 10-Meter Schießstand nun moderne Möglichkeiten mit präziser Messung ihren Sport mit Luftdruckwaffen auszuüben. Zudem möchte der Verein mit der neuen Anlage auch weiteren Nachwuchs gewinnen. „Bei aller Begeisterung für den Schießsport und der daraus resultierenden Konzentration und mentalen Stärke will die junge Generation ein „Touchscreen“. Der Wettkampf wird durch den Blick auf den Monitor spannender und durch die neue Technologie auch zuschauerfreundlicher, werden dem Schützen doch nicht nur die eigenen Treffer angezeigt“, erklärte Karl Suhl. Neben dem Einbau der fortgeschrittenen Technik wurden auch die Aufenthaltsräume für die Vereinsmitglieder modernisiert.

Text Post 2, Werbung