„Cheerleaders“ 15. Abteilung der TSV Auerbach

Ehrungen und Ergänzungswahlen bei der verschobenen Jahreshauptversammlung

Ehrungen und Ergänzungswahlen standen unter anderem bei der corona-bedingt verschobenen Jahreshauptversammlung der TSV Auerbach am gestrigen Freitagabend auf der Tagesordnung. Unser Bild zeigt die frischgebackenen Ehrenmitglieder von links Fritz Becker, Vorstandsvorsitzender Horst Knop, Ursula Webler, Karlheinz Weigold, TSV-Präsident Günther Kuch und Bernd Lützkendorf.

Das Coronavirus mit dem Lockdown hatte auch für die TSV Auerbach erhebliche Auswirkungen, sowohl im Sportbetrieb als auch bei der Durchführung von Veranstaltungen und bescherten Trainern und Funktionären neue Herausforderungen, die aber letztendlich mit Bravour gemeistert wurden. „Wir nutzten die Auszeit und brachten unter anderem unsere Anlage auf Vordermann. Einer der wenigen positiven Aspekte der Pandemie“, verdeutlichte Vorstandsvorsitzender Horst Knop in seinem Rechenschaftsbericht in der am gestrigen Freitagabend (12. September) mit sechsmonatiger Verspätung durchgeführten Jahreshauptversammlung des Gesamtvereins in der großen Sporthalle. Die eigentliche Überraschung folgte für die anwesenden Vereinsmitglieder allerdings erst zur fortgeschrittenen Stunde beim Tagesordnungspunkt „Ausblick 2020/21“. So stellten TSV-Präsident Günther Kuch und Bürgermeister Rolf Richter Details einer Machbarkeitsstudie des über 3600 Mitglieder verfügenden Vereins vor, den der Bau von zwei Sporthallen in dem Bereich zwischen Winkelbach und dem künftigen siebenzügigen Kindergarten an der Einmündung Berliner Ring/Bertholt-Brecht-Ring vorsieht. Kritikpunkte kamen übrigens aus der Versammlung nicht auf. Siehe auch gesonderten Artikel unter https://bensheim-auerbach.com/vereine/tsv-auerbach-plant-zwei-weitere-sporthallen

Zu besonderen Ehrungen zählten die Sportlerin, das Mitglied und die Abteilung des Jahres. Unser Bild zeigt von links Roland Turowski, der die Auszeichnung für die Skiabteilung entgegennahm, das Mitglied des Jahres Nicole Lenhart, Vorstandsvorsitzender Horst Knop, die Sportlerin des Jahres Jördis Reichardt und TSV-Präsident Günther Kuch.

Innovation ist unschlagbar

„Die Innovation der TSV Auerbach ist unschlagbar“, verdeutlichte der Bürgermeister in seinem Grußwort und traf damit den Nagel auf dem Kopf. Neben den umfangreichen Bautätigkeiten der vergangenen Jahre und anstehenden Maßnahmen -neben der Planung für zwei Sporthallen liegt auch die Baugenehmigung für den Bau eines Kunstrasen-Kleinspielfeldes vor- organisieren die aktuell auf 15 angewachsenen Abteilungen derzeit mit 243 Sportgruppen 357 Angebote. Als 15 Abteilung wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung mit viel Beifall die „Cheerleader“ gegründet. „Die Cheerleader haben in ihren drei Jahren eine stürmische Entwicklung genommen“, freute sich Günther Kuch über den jüngsten Zuwachs. Vorgestellt wurde die über 160 Mitglieder verfügende Abteilung vom neuen Abteilungsleiter Jurj Seitenzahl. „Anfangs hatten wir ein Altersspektrum bis 18 Jahre. Das ist jetzt für aktive Sportler auf 51 Jahre angewachsen“, so Seitenzahl. 

Auf der Tagesordnung standen auch Ehrungen für 40- und 25-jährige Mitgliedschaft.

Vereinsführung bleibt ehrenamtlich

Beschäftigt hatte sich das Präsidium in den vergangenen eineinhalb Jahren unter anderem mit den Themen E-Sport und Hauptamtlichkeit. Für beide Entwicklungen sehen die Funktionäre aktuell noch keinen Handlungsbedarf. „Bei der Thematik E-Sport ist für uns der Denkprozess noch nicht abgeschlossen. Einen Bedarf für eine hauptamtliche Vereinsführung sehen wir momentan nicht. Wir denken der Verein ist heute mit seinen Akteuren und der Geschäftsstelle gut aufgestellt“, erläuterte Günther Kuch in seinem Rechenschaftsbericht. Einen breiten Raum nahm die wiederholte Abstimmung zu Satzungsänderungen ein, die aus formalen Gründen vom stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Achim Vogt nach dem letztjährigen Votum nochmals wiederholt werden musste. Diskussionspunkte gab es keine, mit einstimmigen Ergebnissen nahmen die acht Paragrafen auch diese Hürde. Nicht in der gewohnten Form stattfinden wird corona-bedingt der jährliche Neujahrsempfang. „Den Ablauf der sportlichen und besonderen Ehrungen müssen wir noch klären“, äußerte Vorstandsvorsitzender Horst Knop, der ankündigte, im kommenden Jahr bei den regulären Neuwahlen aus Altersgründen nicht mehr kandidieren zu wollen.

Ergänzungswahlen und Ältestenrat

Neben den obligatorischen Berichten der Präsidiumsmitglieder standen auch Ergänzungswahlen und die Neuwahl des Ältestenrates auf der Tagesordnung. So wurden als neue Präsidiumsmitglieder beziehungsweise weitere Vize-Präsidenten Michael Kärchner und Erich Hantzsch gewählt; ausgeschieden ist auf eigenen Wunsch Thorsten Grießer. Formal in ihren Ämtern bestätigt wurden auch die jeweiligen Abteilungsleiter. Der Ältestenrat setzt sich in Zukunft aus Reinhard Bauß, Heidemarie Kolbe, Renate Schäfer, Gisela Friedrich, Kornelia Ochs, Karin Schuchmann und Peter Schott zusammen.

Seit bereits 76 Jahren ist die ehemalige Handballerin Alma Reif bereits Mitglied bei den Rot-Weißen. Unser Bild zeigt die Geehrte mit Vorstandsvorsitzender Horst Knop (rechts) und Präsident Günther Kuch.  

Einen angenehmen Tagesordnungspunkt bildeten auch in diesem Jahr Ehrungen. So wurde die auf verschiedenen Ebenen tätige Nicole Lenhart Mitglied des Jahres. Die Auszeichnung als Sportlerin des Jahres konnte die Turnerin Jördis Reichardt entgegennehmen. Abteilung des Jahres ist die stets den Alpenraum bevölkerte Ski-Abteilung.

Folgende langjährigen Mitglieder wurden ausgezeichnet:

25 Jahre Mitgliedschaft

Manfred Pauly, Lothar Klein, Brigitte Jährling, Diana Zeißler. Cordula Munkes, Helmut Umstadt, Eckart Schröder-Barkhausen, Andreas Schittenhelm, Ramona Glanzner, Hans-Joachim Lütke, Brigitte und Jürgen Janich, Andrea, Timm und Sebastian Schuhmann, Inge Fertig, Dieter Geisel, Lukas Delp, Sascha Vogt, Silke Sattler, Zehrinaz Demirel, Torben Reichardt, Andreas Runkel, Hetal Stransky, Stefan Schneider und Niklas Netsch.  

40 Jahre Mitgliedschaft

Edeltraud Steinert, Marianne Kombächer, Petra Nischwitz, Norbert Danner, Edith Schlink, Roman Kobisch, Anja Wilhelm, Elisabeth Hauf, Pina Kittel, Roswitha Münch, Arina Schunk, Stephanie Wolf, Claudia Richter und Klaus Kuch.

Ehrenmitgliedschaft – 50 Jahre

Lothar Schuster, Ursula Webler, Karlheinz Weigold, Heribert Kittel, Fritz Becker, Bernd Lützkendorf und Andreas Lützkendorf.

75 Jahre Mitgliedschaft

Für ihre zwischenzeitlich 76jährige Mitgliedschaft wurde TSV-Urgestein Alma Reif ausgezeichnet.

Text Post 2, Werbung