Ein neuer Bachlauf mit 3000 Sandsäcken

Spektakuläre Werbeaktion der Bensheimer Hilfsorganisationen in der Fußgängerzone

Einen spektakulären Aktionstag veranstalteten die Bensheimer Hilfsorganisationen am Samstag in der Innenstadt. Kernstück war ein offenes „Sandsackflussbett“ durch die Fußgängerzone. Die freiwilligen Helfer hoffen, dass sie möglichst viele Interessenten zu einer Mitarbeit inspirieren konnten.

Faszination Fußgängerzone. So hat Bensheim seine Einkaufsstraße noch nicht gesehen oder wie Bürgermeister Rolf Richter es am Samstagnachmittag mit einem Augenzwinkern ausdrückte: „Bensheim hat eine kleine Bachgasse und dies bei der Auerbacher Kerb“. Die Bensheimer Hilfsorganisationen wollten Aufmerksamkeit erregen, inspirierend Nachwuchswerbung machen, aufzeigen wie vielfältig ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten sind, um auch zukünftig schlagkräftige Teams zum Wohle der Allgemeinheit in den Einsatz schicken zu können. Um es klar zu sagen: es ist spektakulär gelungen.

200 freiwillige Helfer

Rund 200 freiwillige Helfer der zehn Bensheimer Feuerwehren, des DRK, THW und des DLRG waren -unterstützt von Bensheim Aktiv und der Stadt Bensheim- an der Aktion beteiligt. Circa 3000 Sandsäcke wurden schon bei einer früheren Gemeinschaftsaktion gefüllt und in der unteren Fußgängerzone zu einem circa 40 cm breiten „Sandsackflussbett“ geformt. „Die Hilfsorganisationen sind in Bensheim zusammengerückt, es gibt einen runden Tisch, sie arbeiten Hand in Hand“, verdeutlichte Rolf Richter bei der offiziellen Eröffnung auf einer eigens aufgestellten Bühne am Hospitalbrunnen, auf der sich die verschiedenen Organisationen einmal anders, nämlich gegenseitig vorstellten. Deutlich machten sie dies auch mit ihren blauen T-Shirts mit dem Motto „Gemeinsam stark für Bensheim“. „Wir nutzten die Aktion auch als Übung. Die vielen Kräfte mussten ständig per Funk organisiert, abgerufen, ausgetauscht oder ergänzt werden. Wir sind mit Ablauf und Zusammenarbeit sehr zufrieden, zumal auch das Wetter mitspielte“ verdeutlichte Stadtbrandinspektor Jens-Peter Karn.

Zeitplan eingehalten

Bereits um 8:30 Uhr war das Vorkommando im Dienst, ehe die Kräfte Zug um Zug angefordert wurden. Der vorgesehene Zeitplan wurde eingehalten. Gegen 11 Uhr sprudelte das Wasser Höhe der Alten Faktorei aus der Lauter und spritzte in einem hohen Bogen aus einem Feuerwehrschlauch in ein Auffangbecken, von wo sich das kostbare Nass seinen Weg zwischen den Sandsäcken durch die Fußgängerzone suchte. Zum Überqueren dienten Hilfsbrücken. Endstation war am Hospitalbrunnen, wo das Wasser dann wieder dem unterirdisch verlaufenden Mönchbach zugeführt wurde.

Hoffen auf neue Mitglieder

Die Vielzahl von interessierten Zuschauern zollte vom Erfolg der attraktiven Werbeaktion. An verschiedenen Infoständen, in Gesprächen, mit Interviews auf der Bühne oder auch mit Kurzfilmen auf einer Großleinwand vermittelten die Organisatoren parallel Szenarien ihres Handelns, zeigten, dass kein Einsatz dem anderen gleicht und die ehrenamtlichen Helfer  tagtäglich neue Herausforderungen in den Kernbereichen Rettungsdienst, Brandschutz und Technische Hilfe meistern müssen. Und das bewusst freiwillig…

Siehe auch: https://bensheim-auerbach.com/vereine/ein-neuer-bach-fliesst-durch-die-fussgaengerzone

Text Post 2, Werbung