Ein Vereinsjubiläum unter Corona-Bedingungen

75-jähriges Jubiläum der Tischtennisabteilung der TSV Auerbach

Auf ein 75-jähriges Bestehen kann aktuell die Tischtennisabteilung der TSV Auerbach zurückblicken. Unser Bild zeigt den Vorstand im Jubiläumsjahr, sitzend von links den stellvertretenden Abteilungsleiter Gerhard Weis, Abteilungsleiter Karlheinz Weigold und Kassenwartin Claudia Richter. Bild © Verein

Die Tischtennisabteilung der TSV Auerbach wird genau am heutigen 23. Januar 75 Jahre alt. Wann das Jubiläum wirklich gefeiert werden kann, ist allerdings aktuell noch nicht klar. Die Corona-Pandemie macht den rund 145 Mitgliedern einen Strich durch die Planungen. Statt Party und Jubiläumsturnier, mit den jährlichen Vereinsmeisterschaften, ist in diesen Tagen Lockdown angesagt. Der Ball ruht, die grünen Platten bleiben im Geräteraum der großen TSV-Sporthalle. Der Spielbetrieb in den Tischtennisligen wurde ausgesetzt und schon mit Beschluss im November auf eine Einfachrunde reduziert, wenn sie denn überhaupt gespielt werden kann.

Gründungsdatum 23. Januar 1946

Als Gründungsdatum der heutigen Tischtennisabteilung gilt der 23. Januar 1946. Das war der Tag an dem erstmals der Trainingsbetrieb in der Turnhalle der Auerbacher Schlossbergschule aufgenommen wurde. Zwei Tischtennisplatten wurden aus dem Weltkrieg gerettet. Sie standen auf Behelfsböcken. Die Trainingsbedingungen sind vom heutigen Standard meilenweit entfernt. Die Halle war kalt, beengt und durch ihre gewölbte Decke laut. Trotzdem nutzten die Auerbacher die Turnhalle bis im Jahre 1976, erst dann folgte der Umzug in die weitaus größere Sporthalle der Schillerschule. Seit 2007 ist man nun zuhause im GGEW-Zentrum im Weiherhaus angekommen, zunächst in der kleinen und seit ihrer Fertigstellung in der großen Sporthalle.

Ideale Voraussetzungen findet die Tischtennisabteilung an ihrer Spielstätte in der großen Sporthalle der TSV Auerbach. Bild © Verein  

Großes Jugend-Engagement

Was die Tischtennisabteilung auch heute noch auszeichnet, ist ihr großes Engagement in der Jugendarbeit. Allein fünf Jugendmannschaften gehen unter normalen Bedingungen an den Start, dazu kommen sechs Herren- und eine Damenmannschaft. Zahlreiche Auerbacher Talente machten sich von hier auf den Weg in höhere Spielklassen. Leider gibt es aber auch beim Auerbacher Tischtennisnachwuchs, wie bei anderen Vereinen auch, einen Bruch im Lebensalter um die 17 Jahre. Viele legen dann den Schläger weg oder wechseln einfach die Sportsparte.

Erfolge an der grünen Platte

Erfolgreich waren die Auerbacher Teams trotzdem. In den letzten 20 Jahren war die 1. Damenmannschaft überwiegend erfolgreich in der Verbandsliga angesiedelt, während das 1. Herrenteam meist zwischen Bezirksoberliga, Bezirksliga und Bezirksklasse pendelte. In der Jugend gab es Teamerfolge auf Bezirksebene, Einzelspieler schafften es bis zu Hessischen Meisterschaften. Auch im Auerbacher Leben ist die Tischtennisabteilung voll integriert und beteiligt sich beispielsweise seit dem zweiten Bachgassenfest (1988)  mit einem Weinstand auf dem Dorfmühlenplatz an der beliebten Open-Air-Veranstaltung im Ortskern von Auerbach. Überhaupt wird die gemeinsame Geselligkeit in der familiären Abteilung groß geschrieben. Ob bei Feiern, Ausflügen, Wanderungen oder Begegnungen mit befreundeten Vereinen sind die Mitglieder gerne dabei. Mehrere Kinder und Jugendliche traten an der Tischtennisplatte in die Fußstapfen ihrer Eltern, was auch ein deutliches Zeichen für die Harmonie in der Abteilung ist.  

Festakt am 18. Dezember

Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie machte die Tischtennisabteilung der TSV gleich einen großen Schritt und verlegte ihre offizielle Jubiläumsveranstaltung auf den 18. Dezember im Bürgerhaus Kronepark. Parallel soll dann ein Einladungsturnier stattfinden. Beworben hat sich die Abteilung auch für die Ausrichtung des Tischtennis-Kreistags. Ob dieser aber tatsächlich im Juni stattfinden kann, steht wie vieles in dieser Zeit noch in den Sternen…  

Text Post 2, Werbung