Großartiges Ski-Erlebnis in den Bergen Südtirols

14. Dolomitenfahrt der TSV Auerbach Skiabteilung

Ihre bereits 14. Skifreizeit in die Dolomiten veranstaltete Mitte Februar die Skiabteilung der TSV Auerbach. Bild © Verein

Eine einwöchige Skifreizeit der Skiabteilung der TSV Auerbach führte die Teilnehmer Mitte Februar nach Malga Giapela in Südtirol. Die Fahrt beinhaltet acht komplette Skitage und ist damit besonders für eingefleischte Skiläufer ansprechend. Bereits Freitagabends, gegen 22:30 Uhr, brach die Reisegruppe der TSV mit 36 begeisterten Skifahrern im komfortablen Fünf-Sterne-Bus am TSV-Vereinsheim auf und startete in Richtung Südtirol. Direkt nach der Ankunft, am Samstagmorgen, stürzten sich die Skifahrer nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel Roy am Fuße der Marmolada bei gutem Wetter in den ersten Skitag. Vom Hotel Roy aus – einem familiär geführten Haus unmittelbar an der Talabfahrt von der Marmolada – startet man in die unvergleichliche, 12 Kilometer lange Gipfelabfahrt vom 3250 Meter hohen Ostgrat der Marmolada über das große Gletscherfeld bis hinunter ins Fedaiatal zu Beginn des Skitages.

„Sella Ronda“ im Programm

Insgesamt war die Skiwoche von gutem Wetter geprägt; bei angenehmen Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt, viel Sonne, bestens präparierten Pisten und einem abwechslungsreichen Programm genossen die Teilnehmer das Skifahren. Nicht nur die obligatorische „Sella Ronda“ stand auf dem Programm der Skigruppen, sondern natürlich auch der Heiligkreuzkofel, die Gebirgsjägertour mit einem Abstecher in das Gebiet der  Cinque Torri und der legendären Lagazoi-Abfahrt vorbei an der Scotoni-Hütte (ein Muss für den kulinarischen Genießer) und einer Skitour in das wunderschöne Rosengartengebiet.

Weltcuppisten für Sportliche

Die sportlich ambitionierten Teilnehmer kamen ebenfalls nicht zu kurz: Neben der legendären Riesenslalomabfahrt nach La Villa, der „Gran Risa“, wurden auch die Weltcuppisten im Grödnertal angefahren; allerdings präsentierten sich die Abfahrt der Herren in Gröden, die „Saslong“ und die Damenabfahrt hinunter vom Ciampinoi nach Wolkenstein, in einem brettharten Zustand und forderten die Hobby-Abfahrer zu Höchstleistungen heraus. Für das abendliche Rahmenprogramm waren sowohl das Hotel Roy als auch die Teilnehmer selbst verantwortlich. Leider konnte die traditionelle Wanderung durch die vereiste Schlucht „Serai di Sottoguda“ nicht durchgeführt werden, da die Schlucht nach den verheerenden Unwettern des vorletzten Jahres noch immer unpassierbar ist, also musste die Grappaprobe in einem kleinen ortsansässigen Familienbetrieb mit dem Bus unternommen werden. Am Faschingsdonnerstag feierten die Teilnehmer ausgelassen und gut gelaunt, wobei besonders die vielen ideenreichen Kostüme großen Zuspruch fanden.

Skilehrer als Tourenguides

Auch in diesem Jahr standen den Teilnehmern mit Eckes Deflize, Thomas Elgert und dem Fahrtenleiter Cornelius Remmel wieder drei erfahrene und ortskundige Skilehrer beziehungsweise Tourenguides zur Verfügung, die für jeden Tag ein buntes Skiprogramm zusammengestellt hatten. Das große Finale fand am letzten Abend in der Hotelbar statt. Der für die Organisation zuständige Cornelius Remmel bedankte sich bei allen Verantwortlichen für deren Einsatz und zeichnete Roland Weishäupl für die zehnte Teilnahme an der Dolomiten Ausfahrt der TSV mit der Marmolata-Skulptur aus echtem (Odenwald-) Granit aus. (red)

Text Post 2, Werbung