„Knop-O-Drom“ offiziell eingeweiht

„Pump-Track-Bahn“ für alle Generationen im Weiherhausstadion

Eine Pump-Track-Bahn wurde als erster Rundkurs in der Region am gestrigen Freitagabend (4. September) bei der TSV Auerbach offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Sie ist als Übungsparcours für alle Generationen geeignet.

Sie ist ein Projekt für Generationen: die neue Pump-Track-Bahn der TSV Auerbach im Weiherhausstadion. Eine Idee von Übungsleiterin Marion Ritze, die vom Präsidium sofort aufgegriffen und von TSV-Präsident Günter Kuch und nicht zuletzt vom Vorstandsvorsitzenden Horst Knop vorangetrieben wurde. Er war es, der über Geldspenden anlässlich seines 80-jährigen Geburtstages im vergangenen Jahr mehr als eine Anschubfinanzierung tätigen konnte. Entsprechend der Dank für den umtriebigen Funktionär. Zu seiner Überraschung ziert den neuen Parcours künftig seinen Namen: Knop-O-Drom.

Als Dank für die Initiative und Unterstützung vom Vorstandsvorsitzenden Horst Knop wurde die Bahn „Knop-O-Drom“ genannt. Unser Bild zeigt den Funktionär (rechts) mit TSV-Präsident Günther Kuch.

Erste Bahn in der Region

Eine Reihe von Vereinsmitgliedern sowie eine Vielzahl von Ehrengästen, wie unter anderem Bundestagsabgeordneter Dr. Michael Meister, die hessische Landtagsabgeordnete Birgit Heitland, die Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz, Bürgermeister Rolf Richter, Ortsvorsteher Robert Schlappner oder Sportkreisvorsitzender Günter Bausewein fanden sich zur offiziellen Einweihung der ersten Pump-Track-Bahn in der Region ein. Ein asphaltierter geschlossener Rundkurs für Bobby-Cars, Rollschuhe, Inliner oder Rollatoren, die platzsparend zwischen großer Sporthalle und Übungsrasen gut platziert wurde und deren Bewältigung mit ihren Kurven und Wellen eine Herausforderung für Jung und Alt darstellt. Als sichtbarer Beweis begaben sich sofort die jüngste Generation mit kleinen Laufrädern und im Gegenzug auch die Senioren mit Rollatoren auf die Übungsbahn.

TSV ist kein bisschen alt

Unterstützung für das „Knop-O-Drom“ kam von mehreren Seiten. „Zuschüsse gab es von den öffentlichen Stellen, eine Spende überbrachte die Sparkassenstiftung und Mitglieder warfen einiges an Eigenleistung in die Waagschale“, freute sich Präsident Günther Kuch. 

„Die TSV geht mit der Zeit, ist innovativ und bleibt hierdurch attraktiv. Dies zeigen alleine schon die jährlichen Mitgliederzuwächse. Hier wird nach einer Idee sofort an die Umsetzung gedacht“, freute sich Bürgermeister Rolf Richter über die Initiativen des größten Vereins im Kreis. Und Diana Stolz, die einen Zuschuss des Kreises überbrachte, ergänzte: „Die vor fast 140 Jahren gegründete TSV Auerbach ist kein bisschen alt geworden“. Gebaut wurde die Bahn übrigens von der Augsburger Fachfirma „pumptrack Konrad Willar“, die von Martin Herberg bei den Feierlichkeiten vertreten wurde.

Siehe auch: https://bensheim-auerbach.com/gewerbe/eine-pump-track-bahn-fuer-alle-generationen

Text Post 2, Werbung