Neuer Sommerevent: „EuropaFilmFest“ im Auerbacher Kronepark

Open-Air-Kino vom 29. Juli bis 5. August mit prämierten Filmen aus Ländern der Bensheimer Partnerstädte

Premiere und neuer Clou in Auerbach: Das „EuropaFilmFest“ soll vom 29. Juli bis 5. August corona-konform erstmals als Open-Air-Kino im Auerbacher Kronepark durchgeführt werden.

Die Corona-Infektionszahlen sinken und es kommt wieder Schwung in die Macher der Kulturszene und von Veranstaltungen. Dabei setzen die Organisatoren mehr und mehr auf Open-Air-Locations. Der neuste Clou in Auerbach: Das „EuropaFilmFest“ im Kronepark. So hoffen die Organisatoren vom Luxor-Filmpalast Bensheim und vom Programmkino Brennessel aus Hemsbach -auch unter Pandemiebedingungen- vom 29. Juli bis zum 5. August, jeweils ab 19:30 Uhr beziehungsweise ab Einbruch der Dunkelheit, auf lange Kinoabende mit nationalen und internationalen Filmproduktionen. Mit ihm Boot – acht Partner- beziehungsweise Freundschaftsstädte aus sechs europäischen Ländern.

Kinoprogramm mit prämierten Filmen

Bereits im vergangenen Jahr traten die Organisatoren in Person des gebürtigen Auerbachers Frank Krause an den damaligen Bürgermeister Rolf Richter, Ortsvorsteher Robert Schlappner und den örtlichen Kur- und Verkehrsverein sowie an die Stadt Bensheim mit ihrer Idee heran, welche allesamt Unterstützung signalisierten. „Bensheim zeichnet sich unter anderem durch seine vielfältigen europäischen Städtepartnerschaften aus. Wir wollen deshalb preisgekrönte Spielfilme aus diesen Länder, also aus Frankreich (Beaune, Manlay, Pfaffenheim), Tschechien (Hostinné), England (Amersham), Polen (Klodzko), Ungarn (Mohács), Italien (Riva del Garda) sowie zur Eröffnung als deutscher Spielfilm den im vergangenen Jahr mit dem hessischen Filmpreis ausgezeichneten Spielfilm „Coup“ von Sven O. Hill zeigen“, machten Frank Krause und Alfred Speiser (Brennessel Kino) am vergangenen Freitagabend (4.), bei einem Treff von Abordnungen der Partnerstädte und den Organisatoren im Biergarten des Parkhotel Krone, Lust auf ein abwechslungsreiches Sommerprogramm. Noch im vergangenen Jahr wurden die Macher durch die Auswirkungen der Pandemie ausgebremst, in diesem Jahr stehen die Signale allerdings deutlich unter Berücksichtigung eines umfassenden Hygiene- und Sicherheitskonzept auf „go“. „Das Bergsträßer Gesundheitsamt hat unser Konzept schon jetzt mit der Lockerungsstufe 2 mit bis zu 200 Personen abgenickt. Zudem erhalten wir aus dem Kulturprogramm II des Landes Hessen eine Förderung“, erklärte Krause.  

Vorführung vor offiziellen Kinostart

Noch nicht komplett abgesegnet ist das achttägige Programm, an dem die Partnerstädte mit Ideen nach wie vor bis Ende Juni mit Vorschlägen mitwirken können. Auf jeden Fall dabei ist am 30. Juni als englischer Beitrag „Queen – Bohemian Rhapsody“. Zudem befindet sich beispielsweise am 1. August das 2014 mit dem Europäischen Filmpreis und 2015 als bester fremdsprachiger Film mit dem Oscar ausgezeichnete polnische Drama „Ida“ im Programm. Für den Schlusstag planen die Macher aktuell mit dem Preisträgerfilm des Europäischen Filmpreises „Der Rausch“. Ein echter Coup, würde der Streifen doch vor dem offiziellen Kinostart gezeigt und von keinem Geringeren als vom Ex-Chef der Berlinale, Dieter Kosslick, höchstpersönlich angekündigt werden. Noch in den nächsten Wochen wird an den Vorführungen gefeilt und der finale Ablauf etwa 14 Tage vor dem Start des EuropaFilmFestes veröffentlicht werden.

Im Rahmenprogramm soll es im Vorfeld Livemusik sowie kurze Eigenpräsentationen der einzelnen Partnerschaftsvereine geben, um die kulturelle Vielfalt Europas zu würdigen und die Städtepartnerschaften zu vertiefen. Ob sich die Partnerschaftsvereine in das Catering, nach Möglichkeit mit kulinarische Spezialitäten aus den jeweiligen Partnerländern, einbringen können oder auf einen externen Anbieter zurückgreifen, konnte in der Sitzung noch nicht abschließend geklärt werden. Für die geschmackvolle Vielfalt sollen auch Cocktails aus den jeweiligen Ländern, gemixt vom Parkhotel Krone, im Angebot sein.

Erfahrung in Open-Air-Kino

Dass der „EuropaFilmFest“ als Sommerkino in Auerbach ein Erfolg wird, daran haben die Organisatoren keinen Zweifel, sofern nicht wieder Corona dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung macht. „Es ist erstmal ein Versuch. Aber auch für die Zukunft hätten wir schon weitere Ideen“, verdeutlichte Alfred Speiser, der sich vor ungefähr einem Jahr corona-konform an die ersten Kino-Openair`s wagte und zwischenzeitlich in Hemsbach, auf der Wachenburg in Weinheim oder auch in Fürth Kinoabende unter freien Himmel gestaltete.  

Text Post 2, Werbung