Stimmungsvolle Weihnachtsfeier der AWO Auerbach

Adventliches Programm und nachdenkliche Worte

Als zweiter Vorsitzender Lorenz Schumacher eingangs eine stattliche Gästeschar willkommen hieß war spürbar , dass diese Weihnachtsfeier der Arbeiterwohlfahrt Auerbach im Bürgerhaus Kronepark doch etwas unter dem frischen Eindruck der beiden Beisetzungen von Ehrenvorsitzendem Adi Degenhardt und Gerd Schuchmann in der gleichen Woche stand.

Eröffnung mit generationenübergreifende Projektorchester

Im gut besetzten Bürgerhaus eröffnete dann das generationenübergreifende Projektorchester von Schillerschule, Musikverein und TSV Auerbach unter Leitung von Kornelia Ochs mit einem kleinen weihnachtlichen Konzert den unterhaltsamen Nachmittag. Das erst gut zwei Jahre bestehende Ensemble mit einer Altersspanne von acht bis 80 Jahren überraschte mit einem breiten Repertoire bekannter Weihnachtslieder und schon recht sicherem Vortrag. Horst Knop stellte dabei die Entstehung und Entwicklung des vornehmlich von der BASF geförderten Projekts vor.

Weihnachtsansprache durch TSV-Präsident Günther Kuch

Nach der gewohnten Kaffee- und Kuchentafel richtete Stadtrat Hans Seibert ein Grußwort des Magistrats an die Festgemeinde. Ihm schloss sich die Weihnachtsansprache durch TSV-Präsident Günther Kuch an. Er stellte die Bedeutung des Lichts in den Mittelpunkt seiner nachdenklich stimmenden Ausführungen. Dazu flocht er Informationen zur gerade angelaufenen Aktion „Durch Weihnachtswichtel werden Wünsche wahr“ der Interessengemeinschaft Auerbacher Vereine ein. Kuch schloss mit einer Geschichte, in der der Schein einer Kerze nicht nur den ganzen Raum füllte, sondern auch eine Thronfolge regelte.

Eine moderne Weihnachtsgeschichte wurde vor der Bescherung durch das Christkind, dargestellt von Marilena Meyer, vorgetragen. Der darin geschilderte Familienstreit um die noch lebende Weihnachtsganz fand dabei äußerst aufmerksame wie schmunzelnde Zuhörer. 

Üppig gefüllten Weihnachtstüte

Die Bescherung mit einer üppig gefüllten Weihnachtstüte wurde anschließend von einzelnen Helfern der AWO vorgenommen. Danach lud Günther Sauerbrey die Anwesenden zum Mitsingen bekannter Weihnachtslieder ein. Moderator Horst Knop erinnerte an die beiden verstorbenen Mitglieder und stimmte dazu, begleitet von Günter Sauerbrey auf der Posaune, das Lied „Ein schöner Tag ward uns beschert“ an, das Adi Degenhardt stets zum Abschluss jeder Veranstaltung intoniert hatte. Verabschiedet wurden Mitglieder und Gäste vom ersten Vorsitzenden Thorsten Schrader mit allen guten Wünschen für die Festtage und das Neue Jahr. (kn.)

Text Post 2, Werbung