TSV-Volleyballer bestätigten Vorstand

Jahreshauptversammlung der Volleyballabteilung im Zeichen von Corona

Einstimmige Voten gab es bei den Vorstandswahlen der Volleyballabteilung der TSV Auerbach. Unser Bild zeigt von rechts Johannes Henrich, Lisa Weihrauch, Willi Zeig, Julian Rettig, Marie-Sophie Eckert, Dirk Metzner, Theresa Wenderoth, Ina Vogt, Gero Lustig, vorn: Laura Kilgus, Lukas Seebaß. Es fehlt Petra Stauch. Bild © Alisia D’Aniello

Nach einem erfolgreichen Jahr mit drei Tabellenführern und steigenden Mitgliederzahlen resümierte die Abteilungsleiterin Lisa Weihrauch der Volleyballabteilung der TSV Auerbach: „Jetzt schauen wir mal, dass wir den Coronavirus in den Griff bekommen und bald wieder in die Normalität eintreten können”. Denn in den letzten Stunden vor der Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag (13.) überschlugen sich die Meldungen: Ein Sportverband nach dem anderen stellte den Spielbetrieb ein, so auch der Hessische Volleyballverband (HVV) und schließlich die TSV selbst, die den Trainings- und Spielbetrieb per Dekret des Präsidiums am Freitagnachmittag mit sofortiger Wirkung untersagte. Absagen der Versammlung oder Durchführen, wenn ja, dann mit welchen Vorsichtsmaßnahmen, war die Frage. Am Ende kam die Freigabe des Präsidiums, Jahreshauptversammlungen mit den gegebenen Hygienemaßnahmen stattfinden zu lassen. So wurde kurzerhand jeder zweite Stuhl als “Quarantäne-Stuhl” deklariert, um so die Abstände zueinander zu erhöhen und der Händedruck oder die Umarmung zur Begrüßung blieben aus.

Attraktive Jugendarbeit mit elf Teams

In seinem Bericht blickte der Abteilungsvorstand auf ein ereignis- und erfolgreiches Jahr zurück. Der Mitgliederbestand wuchs trotz natürlicher Fluktuation durch Studium und Wegzug von Abteilungsmitgliedern auf 248 Mitglieder an. Damit zählt die TSV zu den größeren Volleyballvereinen im Hessischen Volleyballverband und ist der größte in der Region. Das ist vor allem auf die sehr aktive Jugendarbeit zurückzuführen, die mit einigen aktiven Trainern und einem ziemlich einzigartigen Coachie-Konzept bestritten wird.

Coachies sind Jugendliche, die den Trainern assistieren beziehungsweise zum Teil auch eigenständig Teile des Trainings leiten. Da die Trainingseinheiten am späten Nachmittag liegen, können nur mit Hilfe der Coachies die manchmal über 20 Kinder sinnvoll eingebunden werden. „Die sportlichen Erfolge der mittlerweile elf (!) aktiven Jugendmannschaften mit einer vorzeitigen Meisterschaft im Bereich JGK-weiblich und mehreren Qualifikationen zum Hessenjugendpokal, sowie der große Zulauf zu den Trainings geben diesem Konzept recht“, so Sportwart Willi Zeig.

Erstmals „Jugend-BeachCamp“

Gemeinsame Aktivitäten der Jugend, von denen der Jugendleiter Julian Rettig berichtete, sind weitere Elemente, die den Zusammenhalt und die Attraktivität steigern. Zu nennen sind Nachmittage beim Lasertag, Fahrten zum Pokalendspiel in der SAP-Arena und nicht zuletzt Jugendfreizeiten wie das „Jugend-BeachCamp“, das 2019 erstmals durchgeführt wurde. 18 Jugendliche und sechs Betreuer trainierten Beachvolleyball direkt am Ostseestrand und übernachteten in Zelten der strandnahen Jugendherberge von Scharbeutz. In 2020 ist wieder ein „Jugend-BeachCamp“ geplant und führt Ende Juli nach Cesenatico an der italienischen Adria.

Nach der großen Resonanz beim erstmals im vergangenen Jahr durchgeführten „Jugend-BeachCamp“ soll auch in 2020 wieder ein Camp durchgeführt werden. Bild © Daniel Dürr 

Bereits zwei Aufstiege bei den Damen fest

Im Erwachsenenbereich ist vor allem der Erfolg der ersten Damenmannschaft erwähnenswert, die von der Landesliga kommend binnen zwei Jahren ungeschlagen die Tabellenspitze der Oberliga erklomm, als Meister bereits feststeht und den Durchmarsch in die Regionalliga eigentlich sicher hat, wenn nicht die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus ein Strich durch die Rechnung machen. Auch die zweite Damenmannschaft durfte ihre Meisterschaft in der Bezirksliga bereits vorzeitig feiern. Ebenso die Mixed, die mit einem ziemlich sicheren Sieg im nächsten Spiel die Meisterschaft klar machen können.

Die Herrenmannschaften hatten mit einem deutlichen Aderlass durch krankheitsbedingten und beruflichen Weggang von erfahrenen Spielern und Trainern zu kämpfen, was aber wiederum vielen unserer talentierten Jugendspielern die Chance gab, sich im Ligabetrieb zu bewähren.

Volleyballturnier ist eine Marke

Eine “Marke” für die Abteilung und auch für den gesamten Verein, wie es der anwesende Vizepräsident Bernd Linke vom Präsidium der TSV bezeichnete, ist und bleibt das jährlich am ersten Juli-Wochenende durchgeführte Bergsträsser Volleyballturnier. Seit 33 Jahren finden sich über 120 Volleyballmannschaften und somit insgesamt über 1000 Teilnehmer aus ganz Deutschland ein, um auf dem städtischen Übungsrasen des Weiherhausstadions auf 25 Volleyballfeldern ein Volleyballfest zu feiern. Über 100 Helfer leisten die dafür benötigten 2000 Helferstunden und erwirtschaften so auch einen erheblichen Teil des Abteilungsetats. Die Anmeldungen für das diesjährige Turnier, das am 3. Bis 5. Juli geplant ist, liegen bereits leicht höher als in den Vorjahren.

Beach-Veranda geplant

Auch bei den Finanzen stand das Jahr 2019 unter einem guten Stern. Es konnten einige wichtige Anschaffungen gemacht werden und auch noch Rücklagen gebildet werden, die in den geplanten Bau einer Beach-Veranda an den “AuerBeach” genannten vereinseigenen Beachanlagen fließen werden. Womit wir beim Sommerbetrieb wären, der viele Volleyballer die Hallenschuhe einmotten lässt und sie in den Sand treibt, um sich dort mit Beachvolleyball fit zu halten. Das Angebot der Abteilung beinhaltet ein “Beach-Kick off” genannten Wochenend-Workshop am Beginn der Saison, im Mai sowie Turniere im Rahmen der HVV – Beach – Tour. In 2019 wurde im Zuge des Landesturnfests ein Universalbeachfeld im Weiherhausstadion gebaut, das die Kapazitäten von zwei auf jetzt sechs Beach-Courts erweitert. Gero Lustig, Projektleiter Beach, freut sich, dass die TSV nunmehr die größte Beach-Anlage Hessens hat und somit viel Flexibilität für Veranstaltungen und Training. Der ebenfalls anwesende 1. Vorsitzende der TSV, Horst Knop, erwähnte, dass die Anlage durch diverse Zuschüsse nur eine minimale Investition seitens des Vereins erforderte.

Neue Partnerschaft mit Sportausstatter

Laura Kilgus, stellvertretende Abteilungsleiterin, stellte die neu eingegangene Partnerschaft mit dem Sportausstatter “Teamsport Max Sperl” aus Bürstadt vor, über den in Zukunft die Sporttrikots der Firma Joma bezogen werden. Kassenwart und Vorstand wurden einstimmig von der Versammlung entlastet.

Einstimmige Voten bei Vorstandswahl

Bei den Neuwahlen wurden alle im Vorstand verbleibenden Mitglieder einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Kassenwart Ralf Rittersberger und Hallenwartin Carola Zeig scheiden aus ihren Ämtern. Als neue Kassenwartin wurde Ina Vogt in den Vorstand gewählt. Das Amt der Hallen- und Zeugwartin übernimmt Marie-Sophie Eckert. Beide wurden einstimmig gewählt.

Neben den Ehrungen für zehn- (Marc Ullrich, Johannes Henrich, Doris, Nina, Ronja und Tim Kreuziger ) und 25-jährige (Joseph Kreuziger) Mitgliedschaft wurden verschiedene Abteilungsmitglieder für außerordentliche Leistungen geehrt, unter anderem Jürgen Herzog für 30 Jahre Turnierleitung und Thomas Weidmann für sein vielfältiges Engagement. Spontan wurde Willi Zeig für sein außerordentliches Engagement für die Abteilung neben seiner bereits intensiven Trainertätigkeit, Laura Kilgus für ihre Hilfe bei der Abteilungsleitung, Marie-Sophie Eckert für das Engagement bei der Turnierleitung des Bergsträßer Volleyballturniers und Gero Lustig für Konzept und Organisation des Jugend-BeachCamps geehrt. (red)

Text Post 2, Werbung